09 Mrz

Informationsreiche Tage in Berlin!


HP1

Finanzsstaatssekretär Hartmut Koschyk gemeinsam mit seiner Besuchergruppe aus dem Wahlkreis Bayreuth-Forchheim

Der Bayreuther Bundestagsabgeordnete und Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen, Hartmut Koschyk, führte eine dreitägige Informationsfahrt für interessierte Bürgerinnen und Bürger aus seinem Wahlkreises Bayreuth-Forchheim nach Berlin durch, damit diese sich über die Arbeit des Bundestages und der Bundesregierung vor Ort informieren können.

Direkt nach Ankunft in der Bundeshauptstadt Berlin konnte die Besuchergruppe bei einer professionell gestalteten Stadtrundfahrt, die neben politisch und kulturell bedeutsamen Gesichtspunkten auch allgemein geschätztes Insiderwissen über Berlin vermittelte, erste Eindrücke von der Bundeshauptstadt gewinnen.

Anschließend nahmen die Besucher aus dem Wahlkreis Bayreuth-Forchheim an einer Fragestunde des Deutschen Bundestages teil und konnten im Anschluss von der Aussichtsplattform des Reichstagsgebäudes aus das beeindruckende Regierungsviertel und das Berliner Panorama auf sich wirken lassen.

Im Anschluss daran begrüßte Finanzstaatssekretär Koschyk die Besuchergruppe aus seinem Wahlkreis persönlich im Reichstagsgebäude und erläuterte den politisch interessierten Besuchern seine Arbeit als Abgeordneter für seinen Wahlkreis Bayreuth-Forchheim sowie in Berlin als Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen und beantwortete die zahlreichen Fragen der Besuchergruppe. Am Beispiel des Ausbaus der Bundesautobahn A 9 erklärte er die Bedeutung der Bundespolitik auf regionaler Ebene. Ebenfalls wurden zahlreiche finanz- und steuerpolitische Themen diskutiert, wie beispielsweise an der Konsolidierung der öffentlichen Haushalte festzuhalten und die andauernde Finanzkrise in Griechenland.

Am zweiten Tag der Berlinreise setzte die Besuchergruppe aus dem Wahlkreis Bayreuth-Forchheim ihre Stadtrundfahrt, die sich an politischen Gesichtspunkten orientierte, fort. Sichtlich angerührt und betroffen zeigten sich die Fahrtteilnehmer nach dem Besuch des Denkmals für die ermordeten Juden Europas das sich in unmittelbarer Nähe zum Brandenburger Tor befindet.

HP2

Gemeinsam besuchte man die Bayerische Landesvertretung in Berlin

Nach einem deftigen Mittagessen in der Bayerischen Landesvertretung bei dem Finanzstaatssekretär Koschyk die Besuchergruppe über die Bedeutung der Bayerischen Landesvertretung informierte führte das umfangreiche Programm in das Bundesministerium der Verteidigung, wo man sich ausgiebig Zeit nahm für die Fragen der Besuchergruppe aus dem Wahlkreis Bayreuth-Forchheim.

Abgerundet wurde der an Informationen reich gestaltete Tag mit einem Besuch des Presse- und Informationsamts der Bundesregierung, wo die Teilnehmer der Informationsfahrt in komprimierter Form erfuhren, wie die Arbeit der Bundesregierung den Bürgern vermittelt wird, sowie einem gemütlichen Abendessen während einer Schifffahrt auf der Spree.

Am dritten Besuchstag stand zunächst ein gemeinsamer Besuch der Gedenkstätte Berliner Mauer, die sich am historischen Ort in der Bernauer Straße auf 1,4 Kilometer Länge über den ehemaligen Grenzstreifen erstreckt auf dem Plan. Auf dem Areal der Gedenk-stätte befindet sich das letzte Stück der Berliner Mauer, dass in seiner Tiefenstaffellung erhalten geblieben ist und einen Eindruck vom Aufbau der Grenzanlagen vermittelt.

HP3

Letzter Höhepunkt der Informationsfahrt war ein Informationsvortrag und eine Führung im Bundesfinanzministerium

Letzter Höhepunkt der Informationsfahrt war ein Informationsvortrag im Bundesfinanzministerium, das nach dem von der RAF ermordeten Detlev Rohwedder benannt wurde. Dabei erfuhr die Be-suchergruppe unter anderem, das dieses geschichtsträchtige Gebäude in den Jahren 1935/36 erbaut wurde und Sitz des Reichsluftfahrtministeriums unter der Leitung Herman Göhrings war. Bis 1948 nutzte die sowjetische Militäradministration das Gebäude und diente anschließend als „Haus der der Ministerien“ dem DDR-Regime. Nach der Wiedervereinigung bezogen das Bundesfinanzministerium und die Treuhandanstalt das Gebäude. In Gedenken an den von der RAF ermordeten Präsidenten der Treuhand wurde das Gebäude zum Detlev-Rohwedder-Haus benannt. 1999 verlegte schließlich das Bundesfinanzministerium seinen Hauptsitz von Bonn nach Berlin in dieses historische Gebäude, wo der Bayreuther Bundestagsabgeordnete Hartmut Koschyk heute als Parlamentarische Staatssekretär Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble tatkräftig zur Seite steht. Im Anschluss an den Informationsvortrag und die Führung durch das Bundesministerium der Finanzen stellte sich Finanzstaatssekretär erneut den Fragen der Besuchergruppe zu finanzpolitischen und weiteren aktuellen politischen Themen.

Fazit der gelungenen Reise: unzählige neue Eindrücke, höchstinte-ressante Informationen, beste Betreuung und Dank an den Initiator Parlamentarischen Staatssekretär Hartmut Koschyk!


Geschrieben von Thomas Konhäuser am 09. Mrz 2012
Tags:


Es liegt ein Kommentare zu diesem Artikel vor:

  • 1

    Hans F u n k schrieb am 14. März 2012

    Hallo – liebe Freunde,
    ich war freundlicherweise zu dieser Berlinfahrt mit eingeladen, bedanke mich sehr herzlich dafür und werde diese Reise so schnell nicht vergessen!
    Grund: Die gebotenen Informationen waren einfach “Spitze” – vor allem war unsere Stadt- und Reisebegleitung das Beste was ich auf diesem Gebiete je erlebt habe; ich bedanke mich nochmals recht herzlich bei ihr für die umfangreichen und hoch informativen Erklärungen!
    Das gesamte Informationspaket sucht seines gleichen!
    Nochmals besten Dank!

 

Hinterlasse einen Kommentar