Allgemein Für Deutschland
Koschyk besucht die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde in Taschkent
24. August 2014
0

Koschyk Wiebe Mayer

Bundesbeauftragter Koschyk mit Bischof Cornelius Wiebe und dem Bundestagsabgeordneten Stephan Mayer

In der alten deutschen evangelischen Kirche von Taschkent trafen der Bundesbeauftragte für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten, Hartmut Koschyk MdB, und seine Delegation mit dem evangelisch-lutherischen Bischof von Taschkent, Cornelius Wiebe, sowie weiteren Gemeindeangehörigen zusammen. Der Bischof erinnerte in seiner Begrüßung an den ersten Aussiedlerbeauftragten der Bundesregierung Horst Waffenschmidt, der seinerzeit bei der Rückgabe des Kirchengebäudes an die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde von Taschkent und seiner Instandsetzung große Unterstützung geleistet hat.

Kirchengebäude

Das Kirchengebäude ist ein architektonisches Kleinod im Stadtbild Taschkents

Bundesbeauftragter Koschyk ging bei seiner kurzen Ansprache auf die Bedeutung des Dreiklanges von „Glaube, Identität und Heimat“ ein. Diese drei Werte seien wichtig für alle Menschen, aber insbesondere für die Angehörigen nationaler Minderheiten. Er dankte dem Bischof für seine Arbeit bei der seelsorgerischen Betreuung der Deutschen evangelischen Bekenntnisses und würdigte die usbekische Politik der ethnischen und religiösen Toleranz.

KirchenschildDie deutsche evangelisch-lutherische Gemeinde in Taschkent kann auf eine über 120jährige Geschichte zurückblicken

Bischof Wiebe berichtete von dem Vorhaben seiner Kirchengemeinde, ein ehemaliges evangelisches Bethaus in der Stadt Tschirtschik in ein Museum über die Geschichte der evangelisch-lutherischen Kirche in Zentralasien umzuwandeln.

Beim Empfang

Bundesbeauftragter sicherte zu, sich gegenüber der Evangelischen Kirche in Deutschland dieses Anliegen zu verwenden.

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

IMG_0442

Hollfelder Kaffeemanufaktur „Garten-Café “ präsentiert Humboldt-Kaffee

Bundesbeauftragter Koschyk mit Bischof Cornelius W...

Weiterlesen
Der Vorsitzende des Humboldt-Kulturforums Hartmut Koschyk schaute sich persönlich zum Verkaufsstart der Humboldt-Rose in der Gärtnerei Überhack bei Johannes und Petra Übelhack um.

Verkaufsstart für der Humboldt-Rose

Bundesbeauftragter Koschyk mit Bischof Cornelius W...

Weiterlesen
KimPutin2

Koschyk zum russisch-nordkoreanischen Treffen: „Russland wird frühere Auflockerung der Sanktionen befürworten“

Bundesbeauftragter Koschyk mit Bischof Cornelius W...

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.