Allgemein Für Deutschland
Abendessen auf dem „Brocken“ beschließt XII. Deutsch-Koreanisches Forum 2012 in Goslar
22. Juni 2013
0

Die Teilnehmer des Deutsch-Koreanischen Forums 2013 beendeten ihr diesjähriges Forum auf dem „Brocken“ in Sachsen Anhalt, auch um damit ein Zeichen zur Überwindung der Teilung auf der koreanischen Halbinsel zu setzen

Das XII. Deutsch-Koreanische Forum 2012 beendete seine Zusammenkunft in Goslar mit einem Abendessen auf dem „Brocken“ in Sachsen-Anhalt. Ab August 1961 wurde der Brocken, der im unmittelbaren Grenzgebiet der DDR zur Bundesrepublik Deutschland lag, zum militärischen Sperrgebiet erklärt und war somit für die Bevölkerung nicht mehr zugänglich. Der Gipfel wurde militärisch stark ausgebaut. Er war von einer drei Meter hohen Sperrmauer umgeben. Die Sicherung des Areals oblag den Grenzsoldaten der 7. Grenzkompanie Schierke, die in Zugstärke auf dem Gipfel stationiert waren. Der Abschluss des Deutsch-Koreanischen Forums auf dem Brocken sollte smbolhaft ein Zeichen setzen: So wie Deutschland seine Einheit wiedererlangt hat, so wird auch die koreanische Teilung friedlich überwunden werden!

Gemeinsam mit den Abgeordneten der koreanischen Nationalversammlung

Ein ganz besonderer Höhepunkt war für die Teilnehmer des Deutsch-Koreanischen Forums die Fahrt von Schierke auf den Brocken mit einem Sonderzug der Harzer Schmalspurbahn.

Botschafter Kim Jae-shin gemeinsam mit dem Deutschen Botschafter in Seoul, Rolf Mafael

Die schmalspurige Brockenbahn wurde am 27. März 1899 eröffnet. Der Bahnhof Brocken ist heute mit 1125 m ü. NN einer der höchstgelegenen Bahnhöfe in Deutschland. Die Spurweite beträgt 1000 mm. Im Jahr 1935 gelang die erste Fernsehübertragung vom Brocken mit einem mobilen Sender. Im Jahr darauf wurde der erste Fernsehturm der Welt auf dem Berg erbaut.

Der deutsche Ko-Vorsitzende und Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen, Hartmut Koschyk MdB, dankte dem früheren Landrat des Landkreises Wernigerode und Präsidenten des Ostdeutschen Sparkassenverbandes, Michael Ermrich, dem Vorstandschef der Harzsparkasse, Werner Reinhardt und den Geschäftsführer der Harzer Schmalspurbahnen GmbH Matthias Wagener für Ihre nachhaltige Unterstützung das Abschlussesen des diesjährigen Forums auf den Brocken auszurichten. Ebenso danke Ko-Vorsitzender Koschyk seiner Harzer Bundestagskollegin Marlies Brehmer MdB für ihr Kommen, mit dem sie ihre Verbundenheit mit den Teilnehmern des Deutsch-Koreanischen Forums ausdrücke.

Der frühere Landrat des Landkreises Wernigerode und Präsident des Ostdeutschen Sparkassenverbandes, Michael Ermrich dankte den Teilnehmern des Forums für die vertiefung der bilateralen Beziehungen. Gerne habe er gemeinsam mit dem Vorstandschef der Harzsparkasse, Werner Reinhardt und dem Geschäftsführer der Harzer Schmalspurbahnen GmbH Matthias Wagener das Abschlussessen auf dem Brocken unterstützt

Ko-Vorsitzender Koschyk zog eine positive Bilanz des XII. Deutsch-Koreanischen Forums in Goslar. Er dankte allen Mitwirkenden – vor und hinter den Kulissen – und zeigte sich überzeugt, dass die Empfehlungen des XII- Deutsch-Koreanischen Forums großen Anklang finden werden.

Abschließender Höhepunkt des Abends war eine eine musikalische Einlage von Su yeun Hilpert, Ehefrau des Ersten Dresdner Bürgermeisters, Dirk Hilpert, die das koreanische Lied „Guriun geumgangsan“ vortug.

Die Empfehlungen an die Staats- und Regierungschefs beider Länder werden nach Übermittlung an diese auf unseren Internetseiten veröffentlicht.

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

Bildschirmfoto-2021-06-23-um-21.49.54

Bericht in der „Welt“ zum Aufstieg von Alexander von Humboldt des Chimborazo in den Anden

Am 23. Juni 1802 begann Alexander von Humboldt den...

Weiterlesen
BuchvorstellungFoto-690x500

Kulturstiftung und Deutsche Gesellschaft stellen neuen von Hartmut Koschyk und Dr. Vincent Regente herausgegebenen Band „Vertriebene in SBZ und DDR“ vor

Buchvorstellung mit (v.l.) PStS a.D. Hartmut Kosch...

Weiterlesen
210620_Kulturgespräch

Herzliche Einladung zum Bayreuther Kulturgespräch

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.