Allgemein Für Deutschland Für die Region
Acapellakonzert zum Holocaust Gedenktag: Zamirchor Bayreuth und zwei israelische Chöre singen im Zeichen der Freundschaft
26. Januar 2014
1
, , , , , ,

Es war ein besonderes Konzerterlebnis, das der Zamirchor Bayreuth, der Kammerchor aus Tivon bei Haifa und der Oratorien-Kammerchor aus Jerusalem den zahlreichen Besuchern in der Zamirhalle boten. Die drei Chöre verbindet bereits eine langjährige freundschaftliche Zusammenarbeit, die von der Leiterin des Bayreuther Zamirchores, Barbara Baier und dem israelischen Komponisten und Dirigenten Issak Tavior begründet wurde.

0125-Zamirchor 5663
Der Kammerchor aus Tivon bei Haifa unter der Leitung von Frau Yael Wagner Avital.

Nach Konzerten mit den Hofer Symphonikern in Hof und Nürnberg und vor weiteren Konzerten in Bad Steben, Genf und Haifa wollten die drei Chöre durch ihr Acapellakonzert in Bayreuth einen besonderen Beitrag zum Holocaust-Gedenktag am 27. Januar leisten. „Im Zeichen der Freundschaft“, so lautete das Motto des Konzertes und die Zeichen einer besonderen deutsch-israelischen Freundschaft waren an diesem Abend beeindruckend zu erleben.

0125-Zamirchor 5671
Der Oratorien-Kammerchor Jerusalem unter der Leitung von Ofer dal Lal.

So brachte der Kammerchor aus Tivon bei Haifa unter der Leitung von Frau Yael Wagner-Avital mit der Pianistin Irit Shuman neben Liedbeiträgen israelischer Komponisten drei vierstimmige Sätze von Joseph Haydn mit wunderbarer deutscher Aussprache zu Gehör. Gemeinsam mit dem Oratorien-Kammerchor Jerusalem unter Leitung von Ofer dal Lal interpretierten beide israelischen Chöre den christlichen Choral „Wie der Hirsch schreit“ von Felix Mendelssohn-Bartholdy.

0125-Zamirchor 5673
Die Zamirhalle des gleichnamigen Zamirchors war bis auf den letzen Platz besetzt.

Der Jerusalemer Chor hatte in seinem Programm neben traditionellen Shabbat-Liedern, israelischen Volksweisen, Kompositionen von Benjamin Britten auch Lieder von Johannes Brahms und Robert Schumann aufgenommen. Der Bayreuther Zamirchor hatte zum Schwerpunkt seines Auftritts unter dem Dirigat von Roland Vieweg jiddische, hebräische und chassidische Lieder des jüdischen Komponisten Viktor Ullmann ausgewählt, die dieser im Konzentrationslager Theresienstadt komponiert hatte.

0125-Zamirchor 5688

Roland Vieweg, der Dirigent des Bayreuther Zamirchores

Viktor Ullmann wurde im Oktober 1944 im KZ Auschwitz ermordet. Besonders eindrucksvoll und bewegend gestalteten sich die gemeinsamen Auftritte der drei Chöre. Sie brachten das traditionelle jüdische Gebet „Adon Olam“, die Komposition „In the Blood, live“ von Issak Tavior, die dieser selbst dirigierte und das Stück „ELI ELI“, eine eindrucksvolle Gottesanrufung mit dem Text der jüdischen Widerstandskämpferin Hannah Senesh zu Gehör. Die Initiatorin dieses nachhaltigen deutsch-israelischen Kultur-Freundschaftsprojektes, Barbar Baier, hatte es zu Beginn des Konzertabends auf den Punkt gebracht: an das Menschheitsverbrechen des Holocaust muss immer wieder mahnend erinnert werden, damit eine derartige Barbarei sich niemals wieder ereignen kann.

0125-Zamirchor 5690

Alle drei Chöre bei ihrem gemeinsamen Auftritt bei Acapellakonzert zum Holocaust-Gedenktag unter dem Motto „Im Zeichen der Freundschaft“.

Aber auf der schmerzlichen Erinnerung an diese Verbrechen des NS-Regimes kann Freundschaft gerade im Zeichen der religiösen und kulturellen Verbundenheit zwischen Juden und Christen und Israelis und Deutschen wachsen. Die Freundschaft des Bayreuther Zamirchors mit den israelischen Chören aus Tivon und Jerusalem zeigt, dass dies kein frommer Wunsch, sondern bereits gelebte Wirklichkeit ist. So feierten die drei Chöre in Bayreuth am Vorabend des Konzertes gemeinsam den Shabbat.

0125-Zamirchor 5708

Der Komponist und Dirigent Issak Tavior.

Im Oratorien-Kammerchor Jerusalem singt ein deutscher, in Jerusalem wirkender Franziskaner-Mönch mit. Der Schirmherr des Konzertes, Hartmut Koschyk MdB, zeigte sich gemeinsam mit Landtagsvizepräsidentin Anneliese Fischer und Stadträtin Elisabeth Bauriedel beeindruckt und bewegt von dem Konzert der drei Chöre und sicherte den Initiatoren des Projektes Barbara Baier und Issak Tavior sein volle Unterstützung bei weiteren Vorhaben zu, die 2015 im Zeichen des 50-jährigen Jubiläums der deutsch-israelischen Beziehungen stehen werden.

0125-Zamirchor 5723

Alle Chorleiter und Dirigenten des eindrucksvollen deutsch-israelischen Konzertabends.

0125-Zamirchor 5724

Die unermüdliche Initiatorin des deutsch-israelischen Kultur-Freundschaftsprojektes Barbara Baier.

0125-Zamirchor 5732

Der Schirmherr des Bayreuther Konzertabends Hartmut Koschyk MdB sichert den Initiatoren Barbara Baier und Issak Tavior eine Unterstützung für weiter Vorhaben zu, die 2015 anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der deutsch-israelischen Beziehungen geplant sind.

Zum Videobeitrag des Bayerischen Rundfunk über das Konzert der drei Chöre in Nürnberg finden Sie HIER.

Zur Vorberichterstattung über die gesamte Konzertreise der drei Chöre gelangen Sie HIER.

Zum Grußwort von Hartmut Koschyk MdB im Programmheft der gesamten Konzertreise gelangen Sie HIER.

Am Vorabend des Konzertes in der Zamirhalle nahm der Bayreuther Bundestagsabgeordnete und Schirmherr der gesamten Konzertreise an der Schabbatfeier in den Räumlichkeiten des Zamirchores teil. Impressionen dieses Abend finden Sie nachfolgend:

0124-Schabbatfeier1

0124-Schabbatfeier2

0124-Schabbatfeier3

0124-Schabbatfeier4

0124-Schabbatfeier5

0124-Schabbatfeier6

Im Rahmen der Schabbatfeier berichteten Mitglieder der israelischen Chöre über Diskussion- und Podiumsveranstaltungen in Israel über das Wirken und das Ansinnen Richard Wagners.

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

Broschüre Russlandreise

Dokumentation zu den Veranstaltungen anlässlich des 190. Jahrestages der Russlandreise Alexander von Humboldts erschienen

Der Internationale Verband der Deutschen Kultur in...

Weiterlesen
Zwischenablage01

Koschyk im Interview mit Wochenblatt TV zur Ablehnung der Europäischen Bürgerinitiative Minority SafePack durch die Europäische Kommission

Interview mit Norbert Urban vom „Wochenblatt“ ...

Weiterlesen
Hartmut-Koschyk

10 Fragen des Netzwerks Junge Generation Deutschland-Korea an Hartmut Koschyk

In den deutsch-koreanischen Beziehungen ist Ihr Na...

Weiterlesen

There is 1 comment

  • Dr. Rafaekl Wachs sagt:

    Sehr geehrter Herr Koschyk

    Herzlichen Dank fuer Ihre Gastfreundlichkeit. Mein Aufenthalt in Bayreute wird unvergesslich bleiben.
    Es waere mir und meine Famielie eine Ehre Sie und ihre Gattin bei unz als Gast zuhaben.
    Herzliche Gruesse,
    Hoachtungsvoll
    Rafael Wachs

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.