Allgemein Für die Region
Weiterhin Anspruchsvolles Programm/ 16. Bayreuther Osterfestival setzt weiter auf Völkerverständigung, Humanität und außergewöhnliche Darbietungen
31. März 2010
0

Osterfestival_1

Sponsorenvertreter, Unterstützer, Verantwortliche und Mitwirkende des Bayreuther Osterfestivals (v. l.): HWK-Hauptgeschäftsführer Horst Eggers, Reinhold Lehnert von der Motor-Nützel-Gruppe, Finanzstaatssekretär Hartmut Koschyk, die nordkoreanischen Musiker Kim Ho-Yun und Jong Song Nam, Intendant Ulrich Schubert, Jang Kwang Hyok sowie Klaus Seemann von der VR-Bank.

Bayreuth – Das Bayreuther Osterfestival steht vor der wahrscheinlich schwierigsten Spielzeit seit seinem Bestehen. Grund dafür ist die Schließung des Markgräflichen Opernhauses auf unbestimmte Zeit durch die Bayerische Schlösserverwaltung. „Wir müssen zum ersten Mal eine Saison ohne großes Sinfonieorchester bestreiten“, sagte Intendant Professor Ulrich Schubert am Mittwoch. Dennoch sei es gelungen, ein vielfältiges und anspruchsvolles musikalisches Programm mit den verschiedenstes Ensembles auf die Beine zu stellen und dabei auch ungewöhnliche Spielstätten anzubieten.
Einer der Grundpfeiler des Osterfestivals ist der Gedanke der Völkerverständigung. Er findet auch heuer wieder seinen Ausdruck in der gemeinsamen Mitwirkung von jungen Musikern aus Süd- und Nordkorea. Das Osterfestival sei damit die einzige Kultureinrichtung Deutschlands, die einen derartigen internationalen Kulturaustausch ermöglicht und gleichzeitig als Brückenbauer zwischen dem geteilten Nord- und Südkorea fungiert, sagte der stellvertretende Vorstandsvositzende der Orchesterakademie und parlamentarische Finanzstaatssekretär Hartmut Koschyk. Durch seine maßgebliche Vermittlung und das Einschalten des Auswärtigen Amts, des Goethe-Instituts und der Nordkoreanischen Botschaft war die Mitwirkung der beiden Blechbläser Jong Song Nam und Jang Kwang Hyok sowie des Cellisten und Dirigenten Kim Ho-Yun überhaupt erst möglich geworden.
Zweiter Grundpfeiler des Festivals ist der Gedanke der Humanität. Das Bayreuther Osterfestival kommt seit seiner Gründung ohne staatliche Zuschüsse aus und hatte mit Gastspielreihen in der nördlichen Oberpfalz, Jena, Leipzig und Bielefeld bereits weit über eine halbe Million Euro in die eigene Kultur- und Sozialstiftung überführt, die komplett für wohltätige Zwecke gespendet wurde. So werden in Zusammenarbeit mit den örtlichen Kinderkliniken Projekte zu Gunsten krebskranker und anderweitig schwerstkranker Kinder gefördert. Konkret, so erläuterte Professor Thomas Rupprecht von der Kinderklinik in Bayreuth, werden ein Pilotprojekt zur besseren Therapie krebskranker Kinder und ein weiteres Pilotprojekt zur Verbesserung der Lungenentwicklung bei Kleinstkindern gefördert.


Dritter Schwerpunkt des Festivals ist natürlich die Musik. Unter dem Motto „Telemann – der unbekannte Bayreuther“ will das 16. Bayreuther Osterfestival vom 2. bis zum 11. April trotz der erschwerten Bedingungen neue Maßstäbe setzen. Der Komponist Georg Philipp Telemann war zwischen 1723 und 1726 als Kapellmeister für den Hof des Markgrafen von Bayreuth tätig. Diese Tatsache möchte das Osterfestival noch vor den großen Bayreuther Musikerjubiläen zum 125. Todestag von Franz Liszt (2011) und zum 200. Geburtstag von Richard Wagner (2013) wieder in das öffentliche Bewusstsein rücken. Telemann habe während dieser Zeit mehrere herausragende Instrumentalwerke und jährlich eine Oper komponiert. Im Mittelpunkt des Festivals steht außerdem der prominente schottische Hornist Bob Ross, der diesmal in einem eigenen Abendprogramm mit den Musikern der Internationalen Jungen Orchesterakademie Blecharrangement „von Barock bis Rock“ einstudieren wird. Wie in den zurückliegenden Jahren das Sinfonieorchester, so soll auch die Brassformation wieder auf Festivaltournee, unter anderem nach Selb, Weiden, Bielefeld und Jena gehen. Daneben stehen auch mehrere kleinere Veranstaltungen vom Jazz-Frühschoppen über einen Meisterkurs für Kontrabass bis hin zu einem Klavierabend mit Rezitation auf dem Programm. Eine Opernaufführung wird es allerdings aufgrund der fehlenden Bühne nicht geben, bedauerte Intendant Schubert.
Zu den herausragenden Veranstaltungen des Osterfestivals in Bayreuth gehören ein Festkonzert mit dem Kammerorchester der Symphony Prague am Karsamstag, 3. April, 20 Uhr in der Spitalkirche, die Fränkisch-Schottische Serenade mit Bob Ross am Sonntag, 20 Uhr, im Evangelischen Gemeindehaus sowie ein Brass-Frühschoppen, ebenfalls mit Bob Ross am Ostermontag um 11 Uhr in der Ausstellungshalle des Audi-Zentrums Bayreuth.
Alle weiteren Termine sowie Informationen über Tickets gibt es im Internet unter www.osterfestival.de.

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

Broschüre Russlandreise

Dokumentation zu den Veranstaltungen anlässlich des 190. Jahrestages der Russlandreise Alexander von Humboldts erschienen

Der Internationale Verband der Deutschen Kultur in...

Weiterlesen
Zwischenablage01

Koschyk im Interview mit Wochenblatt TV zur Ablehnung der Europäischen Bürgerinitiative Minority SafePack durch die Europäische Kommission

Interview mit Norbert Urban vom „Wochenblatt“ ...

Weiterlesen
Hartmut-Koschyk

10 Fragen des Netzwerks Junge Generation Deutschland-Korea an Hartmut Koschyk

In den deutsch-koreanischen Beziehungen ist Ihr Na...

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.