Allgemein Für Deutschland
Ausstellungseröffnung „Die Blaue Mauritius. Das Treffen der Königinnen in Berlin“
1. September 2011
0

12_Blaue_MauritiusIm Berliner Museum für Kommunikation wird heute die Ausstellung „Die Blaue Mauritius. Das Treffen der Königinnen in Berlin“ eröffnet zu der in den nächsten drei Wochen Briefmarkensammler aus der ganzen Welt erwartet werden.

photo

Hartmut_Koschyk_31 HP

Anwesend war auch der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen und Bayreuther Bundestagsabgeordnete, Hartmut Koschyk. In seinem Grußwort hob Finanzstaatssekretär Koschyk die Bedeutung der Blauen, aber auch der Roten Mauritius hervor.

photo3

Finanzstaatssekretär Koschyk gemeinsam mit der Botschafterin von Mauritius S.E. Seeneevassen-Frers und dem englischen Gesandten in Berlin Simon McDonald

Hartmut_Koschyk_41 HP

Jetzt haben diese beiden „Königinnen“ Besuch von ihren „Familienmitgliedern“ aus Mauritius, Großbritannien, Schweden und den Niederlanden bekommen. Diese wertvollen und seltenen Marken sind wie kleine Leuchtfeuer, die ein warmes Licht auf das kleine Kunstwerk „Briefmarke“ werfen. Sie stehen an der Spitze der Bekanntheit; auch wenn sie nicht die wertvollsten Marken der Welt sind. Ganz gleich, ob jemand etwas von Briefmarken versteht oder nicht interessiert ist: die Mythen umwobene „Blaue Mauritius“ und ihre Schwester, die „Rote Mauritius“, kennt fast jeder und verbindet damit eine ganz besondere Rarität. Denn diese Marken haben alles, was Kunstwerke attraktiv und geheimnisvoll macht: einen märchenhaft hohen Wert, Seltenheit und eine faszinierende Entstehungsgeschichte, um die sich manche Legenden ranken, so Finanzstaatssekretär Koschyk.

Zum Grußwort von Herrn Parlamentarischen Staatssekretär Koschyk gelangen Sie hier.

photo2

Finanzstaatssekretär Koschyk gemeinsam mit  dem Vorstandsvorsitzenden  der Deutsche Post AG, Dr. Frank Appel

Einen Grund für die Beliebtheit der Blauen Mauritius bei Philatelisten sieht besteht sicherlich in der reellen Chance, dass jemand irgendwo noch eine verschollene Marke aufspüren könnte. Bislang gibt es weltweit noch 27 blaue und rote Exemplare, 18 davon werden in der Berliner Ausstellung zu sehen sein.

photo4

Insgesamt wurden 500 rote und 500 blaue Marken vor mehr als 160 Jahren in der britischen Kronkolonie Mauritius herausgegeben. Um ihre Entstehung ranken sich mehrere Legenden. Eine von ihnen besagt, dass die Gattin des Gouverneurs, Lady Gomm, eine eigene Briefmarke für Einladungen zu einem Kostümball am 30. September 1847 in Auftrag gegeben habe.

Hartmut_Koschyk_09 HP

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

Kongress_JN_036-b2c6cc6bb45f2e3g4eb304d02e2044aa

Internationale Beziehungen mitgestalten – Eindrücke vom „Jugendforum Deutschland-Lateinamerika 2021“

Weiterlesen
IMG_4446

Welche Perspektiven hat eine Ampel -Koalition für die deutschen Minderheiten in den MOE- und GUS-Staaten sowie für die Vertriebenen und Aussiedler in Deutschland

Darüber habe ich heute ein Interview mit Rudolf U...

Weiterlesen
210912_Humnoldt_Kosmosvorlesung_Plakat

Traditionelle Kosmos-Vorlesung

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.