Allgemein Für Deutschland Für die Region
Bundeswehrreform bringt Zuwachs für die Stadt Bayreuth – Karrierebüro wird in Bayreuth eröffnet
17. Februar 2012
2
, ,

Im Zuge der Bundeswehrreform stehen für die Bundeswehr große Herausforderungen an. Durch diese historische Reform von einer Armee mit Wehrpflicht hin zu einer freiwilligen Armee sind an die Strukturen und die Organisation der Bundeswehr neue Aufgaben gestellt.

P1000982
Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen, Hartmut Koschyk MdB, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Verteidigung, Christian Schmidt MdB, Oberbürgermeister Dr. Michael Hohl und der Kommandeur des Landeskommandos Bayern, Oberst Alois Hösle.

Im Zuge der Umstrukturierungen besuchte der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister der Verteidigung, Christian Schmidt MdB, mit dem Kommandeur des Landeskommandos Bayern, Oberst Alois Hösle, auf Einladung des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister der Finanzen und Bayreuther Bundestagsabgeordneten, Hartmut Koschyk, und des Bayreuther Oberbürgermeisters, Dr. Michael Hohl, die Stadt Bayreuth, um über den Erhalt der Außenstelle des Landeskommandos für Zivil-Militärische-Zusammenarbeit (ZMZ) im Zuge der Bundeswehrreform zu sprechen.

Im Anschluss an das Gespräch erläuterte Staatssekretär Schmidt: „Auf Grund der neuen Struktur wird es für die Bundeswehr von großer Bedeutung sein, in Zukunft in der Fläche vertreten zu sein. Nachdem die Kreiswehrersatzämter in Deutschland von 56 auf 16 reduziert werden, ist es erforderlich, neben den beiden in Bayern erhaltenen Ersatzämtern sogenannte Karrierebüros einzurichten.“

Karrierebüros werden mit der Aufgabe betraut, in den Regionen die Bundeswehr als attraktiven Arbeitgeber vorzustellen und freiwillige Soldatinnen und Soldaten zu gewinnen.

„Nachdem Oberfranken als Diaspora der Bundeswehr bezeichnet werden kann, ist es sehr wichtig, dass wir in dieser Region tätig werden. Aus diesem Grund wird die Außenstelle des Landeskommandos für Zivil-Militärische-Zusammenarbeit (ZMZ) in Bayreuth erhalten und zusätzlich ein Karrierebüro in Bayreuth errichtet. Mit dieser Personalaufstockung wird die Bundeswehr in Bayreuth wieder stärker präsent sein.“

Oberbürgermeister Dr. Michael Hohl begrüßte die Entscheidung des Parlamentarischen Staatssekretärs Schmidt: „Wir freuen uns, dass die Bundeswehr Bayreuth treu bleibt und ihre Präsenz in der Regierungshauptstadt Oberfrankens erweitert. Wir sind zuversichtlich, im Rahmen der Umsetzungsplanungen eine Lösung zu finden, die der Stadt Bayreuth und der Bundeswehr dienlich ist.“

Auch Staatssekretär Koschyk zeigte sich zufrieden: „Nachdem es bereits meinem Kollegen Christian Schmidt zu verdanken ist, dass eine Außenstelle des Landeskommandos vor vier Jahren nach Bayreuth verlegt wurde, ist es nun ein starkes Zeichen für die Region, dass mit einem Karrierebüro die Bundeswehr ihre Präsenz in Bayreuth verstärkt. Mit diesem Instrument der Nachwuchsgewinnung haben die jungen Menschen unserer Region ein zusätzliches attraktives Angebot bei der Arbeitsplatzsuche.“

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

_1101629

Goldkronachs 1. Bürgermeister Holger Bär und 2. Bürgermeister Wieland Pietsch warben beim diesjährigen Humboldttag für ein „Ja zum Alexander von Humboldt-Museumspark“

Der Geburtstag Alexander von Humboldts wird alljä...

Weiterlesen
KakaoTalk_20210916_161757027

Glückwunschbotschaft an die Korea Foundation zu ihrem 30-jährigen Jubiläum

Anlässlich des 30-jährigen Jubiläums der Korea ...

Weiterlesen
Florian Oßner

MdB Florian Oßner: „Junges Netzwerk Deutschland-Korea verdient weitere Unterstützung!“

Das im Hebst 2019 in Berlin gegründete Netzwerk J...

Weiterlesen

There are 2 comments

  • Jan Weber sagt:

    Sehr geehrte Internet-Redaktion,

    der Name des Kommandeurs Landeskommando Bayern ist Oberst Alois Hösle, nicht Hölzle, bitte korrigieren Sie dies in dem Beitrag.

    mit freundlichen Grüßen,

    Jan Weber
    Personaloffizier
    Landeskommando Bayern

  • Sehr geehrter Herr Weber,

    herzliche Dank für den Hinweis. Der Bericht wurde korrigiert.

    Mit freundlichen Grüßen

    Ihr
    Patrick Lindthaler

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.