Allgemein Für Deutschland
Dänische Wissenschaftler stellen Finanzstaatssekretär Koschyk Studie zur Schwarzarbeit vor
23. Oktober 2012
0

v.l.: Abteilungsleiter im BMF Hans-Joachim Stähr und Finanzsstaatssekretär Hartmut Koschyk MdB gemeinsam mit den dänischen Wissenschaftlern Torben Tranaes und Claus Larsen

Die Rockwool Stiftung hat in Zusammenarbeit mit Professor Lars P. Feld von der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg, Mitglied des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, von 2001 bis 2008 eine Studie zur Schwarzarbeit in Deutschland durchgeführt. Laut den Daten der Studie ist das Ausmaß der Schwarzarbeit in Deutschland im Vergleich zu früher geringer geworden. Claus Larsen und Torben Tranaes von der Rockwool Stiftung stellten die Ergebnisse ihrer Studie Finanzstaatssekretär Hartmut Koschyk MdB im Bundesministerium der Finanzen vor.

Die Roockwool Stiftung hat sich bereits in der Vergangenheit in Studien mit Schwarzarbeit befasst, zunächst nur in Dänemark, später auch in Schweden, Norwegen, Großbritannien und Schweden. Die dänische Rockwool Stiftung wurde 1981 ins Leben gerufen. Ziele der Stiftung sind unter anderem die Förderung wissenschaftlicher, humanitärer, künstlerischer und sozialer Aktivitäten sowie die Erabeitung gesellschaftswissenschaftlicher Studien.

Eine Zusammenfassung der Ergebnisse der Studie finden Sie hier.

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

collage kesmark

„Die Lustigen Oberfranken“ reisen mit dem Kulturprojekt „Lieder der Heimat“ der Stiftung Verbundenheit zu den Karpatendeutschen in die Slowakei

In der kommenden Woche begeben sich „Die Lustige...

Weiterlesen
Das Professorenehepaar Döhring

Gelungenes Bayreuther Kulturgespräch im Steingraeberpalais

Lieder ohne Worte und Vorträge mit präzisen Wort...

Weiterlesen
4er mit (83)

Koschyk trifft Dr. Markus Ehm, den Leiter des Regionalbüros der Hanns-Seidel-Stiftung in Prag

Der Vorsitzende des Stiftungsrates der Stiftung Ve...

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert