Allgemein Für Deutschland International
Deutsch-Polnischer Runder Tisch in Warschau mit neuer Dynamik
27. Februar 2015
0
2015_II_26_Foksal_foto_Karolina_Siemion_Bielska (1024x682)

Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Polen, Rolf Nikel, Bundesbeauftragter Hartmut Koschyk MdB, Parlamentarischer Staatssekretär im BMI, Dr. Günter Krings, Staatssekretär des Ministerpräsidenten Polens, Władysław Bartoszewski, Minister für Verwaltung und Digitalisierung, Andrzej Halicki, Staatsuntersekretärin für Parlamentarische Fragen, Henryka Mościcka-Dendys und Stanisław Huskowski, Staatsekretär im Ministerium für Verwaltung und Digitalisierung

Parlamentarischer Staatssekretär Dr. Krings und BA Koschyk ziehen positive Bilanz zum Stand der Umsetzung der Förderung der deutschen Minderheit in Polen und der polnischstämmigen Bürger und Polen in Deutschland

Am 26.02.2015 kam der Runde Tisch zu Fragen der Förderung der deutschen Minderheit in Polen und der polnischstämmigen Bürger und Polen in Deutschland in Warschau zusammen. Das klare Signal der Verhandlungen: Beide Regierungen arbeiten mit den zivilgesellschaftlichen Gruppen partnerschaftlich zusammen und stärken sie in ihrer Brückenfunktion zwischen Deutschland und Polen.

Die Polnische und Deutsche Regierungsdelegation mit den Vertretern der Deutschen Minderheit in Polen und Vertreterinnen und Vertretern der Polen und polnischsprachigen Bürger in der Bundesrepublik Deutschland

Die Polnische und Deutsche Regierungsdelegation mit den Vertretern der Deutschen Minderheit in Polen und Vertreterinnen und Vertretern der Polen und polnischsprachigen Bürger in der Bundesrepublik Deutschland

 

Parlamentarischer Staatssekretär Dr. Günter Krings betonte für die Bundesregierung, dass beide Bevölkerungsgruppen einen lebendigen und dynamischen Teil der deutsch-polnischen Beziehungen bilden. Der Beauftragte der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten, Hartmut Koschyk, MdB, zitierte Johannes Paul II: „Um Frieden zu schaffen, Minderheiten achten!“ Der Runde Tisch sei dafür ein einmaliges Format. Auch der polnische Minister für Verwaltung und Digitalisierung, Andrzej Halicki, unterstrich, dass es wenige Beispiele gebe, wo aus einer vergleichbar schwierigen historischen Situation ein solch offener und aufgeschlossener Dialog eingeleitet wurde.

Gruppenaufnahme von der Plenarsitzung des Runden Tisches in Warschau

Gruppenaufnahme von der Plenarsitzung des Runden Tisches in Warschau

 

Der Runde Tisch besteht seit 2010. Richtschnur seiner Arbeiten ist eine Gemeinsame Erklärung vom 12.06.2011.

Die gemeinsame Erklärung in deutscher Sprache finden Sie hier.

Die gemeinsame Erklärung in polnischer Sprache finden Sie hier.

Neben PStS Dr. Krings MdB und Bundesbeauftragten Hartmut Koschyk MdB setzte sich die deutsche Verhandlungsdelegation aus dem Deutschen Botschafter in Polen, Rolf Nikel sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des BMI, des AA, der BKM zusammen.

Die polnische Regierungsdelegation wurde von Andrzej Halicki, Minister für Verwaltung und Digitalisierung geleitet. Minister Halicki wurde vom Staatssekretär Huskowski und der Unterstaatssekretärin Mościcka-Dendys, dem Botschafter der Republik Polen in Berlin, Janusz Styczek, und Mitarbeitern verschiedener Ministerien in Polen begleitet.

An den Verhandlungen haben auch Vertreter der deutschen Minderheit in Polen sowie Vertreter der Polen und polnischsprachigen Bürger in der Bundesrepublik Deutschland teilgenommen.

Bundesbeauftragter Hartmut Koschyk MdB, Parlamentarischer Staatssekretär im BMI, Dr. Günter Krings und der Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Polen, Rolf Nikel

Bundesbeauftragter Hartmut Koschyk MdB, Parlamentarischer Staatssekretär im BMI, Dr. Günter Krings und der Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Polen, Rolf Nikel

In Warschau entstand dazu jetzt folgende

„ERKLÄRUNG
zum Stand der Umsetzung der Beschlüsse der Gemeinsamen Erklärung des
Runden Tisches zu Fragen der Förderung der deutschen Minderheit in Polen und der polnischstämmigen Bürger und Polen in Deutschland nach dem deutsch-polnischen Vertrag über gute Nachbarschaft und freundschaftliche Zusammenarbeit

Während der Plenarsitzung des Runden Tisches zu Fragen der Förderung der deutschen Minderheit in Polen und der polnischstämmigen Bürger und Polen in Deutschland haben die am 26. Februar 2015 in Warschau versammelten Vertreter beider Regierungen sowie gesellschaftlichen Partner Bilanz gezogen, inwieweit die Verpflichtungen, die in der am 12. Juni 2011 unterzeichneten Gemeinsamen Erklärung enthalten sind, umgesetzt wurden.

Die bisherigen Resultate des Prozesses des Runden Tisches wurden positiv bewertet.

Von den Projekten, die sich an die polnischstämmigen Bürger und Polen in Deutschland richten, sind insbesondere hervorzuheben:

– die Aufnahme der Tätigkeit der Dokumentationsstelle zur Kultur und Geschichte der Polen in Deutschland „Porta Polonica“, die einen multimedialen „Atlas der Erinnerungsorte“ erarbeitet hat;
– die Einrichtung einer Geschäftsstelle der Polonia in Berlin und eines zweisprachigen Internetportals „Polonia Viva“, das Ereignisse präsentiert, die für die polnische Gemeinschaft in Deutschland wichtig sind;
– die Benennung von Beauftragten für die Zusammenarbeit mit polnischstämmigen Bürgern und Polen in Deutschland in allen Bundesländern;
– die Fortsetzung der Förderung von Projekten zur polnischen Kultur und Geschichte in Deutschland.
Von den Projekten, die sich an die deutsche Minderheit in Polen richten, sind insbesondere hervorzuheben:
– die Veranstaltung einer internationalen wissenschaftlichen Konferenz „Die kommunistischen Behörden gegenüber der deutschen Bevölkerung in Polen in den Jahren 1945-1989“;
– die Bewilligung eines Zuschusses für das Haus der Deutsch-Polnische Zusammenarbeit in Gleiwitz im Zusammenhang mit der Verpflichtung, im Rahmen der Organisationen der deutschen Minderheit eine Stelle einzurichten, die auf wissenschaftlicher Basis Forschungen zur deutschen Minderheit, deren Geschichte und kulturellem Erbe in die Wege leiten und koordinieren könnte;
– die Benennung von Beauftragten für die Angelegenheiten nationaler und ethnischer Minderheiten in allen Woiwodschaften;
– die Erhöhung der Zuschüsse, die Organisationen der deutschen Minderheit in Polen als institutionelle Förderung gewährt werden, insbesondere dem Haus der Deutsch-Polnischen Zusammenarbeit in Gleiwitz.

Während der Sitzung wurde auch der Stand der Umsetzung der Punkte der Gemeinsamen Erklärung diskutiert, die weitere Maßnahmen erfordern. Der im Jahr 2016 anstehende 25. Jahrestag des deutsch-polnischen Vertrags über gute Nachbarschaft und freundschaftliche Zusammenarbeit stellt einen guten Bezugspunkt für eine Bilanzierung der Arbeit im Rahmen des Runden Tisches dar.“

OŚWIADCZENIE
o stanie realizacji postanowień Wspólnego Oświadczenia
Okrągłego Stołu w sprawie wspierania obywateli niemieckich
polskiego pochodzenia i Polaków w Niemczech
oraz mniejszości niemieckiej w Polsce, zgodnie z polsko-niemieckim Traktatem o dobrym sąsiedztwie i przyjaznej współpracy

Podczas posiedzenia plenarnego Okrągłego Stołu w sprawie wspierania obywateli niemieckich polskiego pochodzenia i Polaków w Niemczech oraz niemieckiej mniejszości
w Polsce zebrani dnia 26 lutego 2015 r. w Warszawie przedstawiciele obu rządów oraz partnerów społecznych dokonali podsumowania realizacji zobowiązań, zawartych we Wspólnym Oświadczeniu, podpisanym dnia 12 czerwca 2011 r.

Dotychczasowe rezultaty procesu Okrągłego Stołu zostały ocenione pozytywnie.

Wśród projektów adresowanych do Polonii i Polaków w Niemczech wyróżnić należy szczególnie:

– inaugurację działalności Centrum Dokumentacji Kultury i Historii Polaków w Niemczech „Porta Polonica”, które przygotowało multimedialny „Atlas miejsc pamięci”;
– utworzenie Biura Polonii w Berlinie oraz dwujęzycznego portalu internetowego „Polonia Viva”, prezentującego wydarzenia ważne dla polskiej społeczności w Niemczech;
– powołanie pełnomocników do spraw współpracy z obywatelami niemieckimi polskiego pochodzenia i Polakami w Niemczech we wszystkich krajach związkowych;
– kontynuację wspierania projektów dotyczących polskiej kultury i historii w Niemczech.

Wśród projektów adresowanych do mniejszości niemieckiej w Polsce wyróżnić należy szczególnie:

– zorganizowanie międzynarodowej konferencji naukowej Władze komunistyczne wobec ludności niemieckiej w Polsce 1945 – 1989;
– przyznanie dotacji dla Domu Współpracy Polsko-Niemieckiej w Gliwicach w związku z zobowiązaniem do utworzenia, w ramach organizacji mniejszości niemieckiej komórki, która działając na bazie naukowej podejmie i będzie koordynowała badania dotyczące mniejszości niemieckiej, jej historii i dziedzictwa kulturowego;
– powołanie pełnomocników wojewodów do spraw mniejszości narodowych i etnicznych we wszystkich województwach;
– zwiększenie wysokości dotacji podmiotowych dla organizacji mniejszości niemieckiej, a w szczególności dla Domu Współpracy Polsko-Niemieckiej w Gliwicach;

Podczas posiedzenia przedyskutowano także stan realizacji tych punktów Wspólnego Oświadczenia, które wymagają dalszych działań. Przypadająca w 2016 r. 25. rocznica polsko-niemieckiego Traktatu o dobrym sąsiedztwie i przyjaznej współpracy będzie dobrym punktem odniesienia dla podsumowania działań w ramach Okrągłego Stołu.

Günter KRINGS Andrzej HALICKI
Parlamentarny Sekretarz Stanu Minister Administracji i Cyfryzacji
w Federalnym Ministerstwie
Spraw Wewnętrznych

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

171020 HK-Verabschiedung Minderheiten (21)

Videopodcast: „Nationale Minderheiten verabschieden Hartmut Koschyk“

Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Pole...

Weiterlesen
Koschyk

Koschyk beim deutsch-koreanischen Workshop in Seoul / Nordostasiatischer KSZE-Prozess könnte Frieden in der gesamten Region stiften und Türen für Überwindung der innerkoreanischen Teilung öffnen – Kombination von Helmut Kohls 10 Punkte Plan und drei Stufen Plan von Ministerpräsident Modrow könnte bei erfolgreichen Nordostasien-KSZE-Prozess durchaus gangbaren Weg aufzeigen

Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Pole...

Weiterlesen
171020 HK-Verabschiedung Minderheiten (21)

Minderheitspolitik ist Friedenspolitik / Rechtsstaat nicht durch neues völkisches Denken in Frage stellen – Kulturgespräch zum Thema „Kulturelle Vielfalt in Deutschland – 20 Jahre Anerkennung der nationalen Minderheiten“

Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Pole...

Weiterlesen

There are 0 comments

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>