Allgemein Für die Region
Die Fränkische Schweiz hat Geburtstag: sie wird 200 Jahre alt – und alle feiern mit!
23. Juni 2012
0
,

Die Tourismusgeschichte der Fränkischen Schweiz – vormals „Muggendorfer Gebürg“ genannt – liest sich wie eine Erfolgsroman. Sie gehört zu den ältesten und schönsten Reisezielen, über die wir in unserer deutschen Heimat verfügen. Nicht allein die Tatsache, dass es sich um eine reizvolle Landschaft mit Bergen Tälern und Felsen handelt, sondern die zahllosen Alleinstellungsmerkmale – wie bizarre Tropfsteinhöhlen, prächtig geschmückte Osterbrunnen, eine romantische Burgenlandschaft, die historische Dampfeisenbahn, die größte Brauereidichte weltweit und ein großes Süßkirschenanbaugebiet – machen sie zu einem touristischen Kleinod.

photo4

Museumsdirektor Rainer Hofmann freute sich über die gelungene Ausstellungseröffnung
in „seinem“ Fränkische-Schweiz-Museum

Zahlreiche Prominenz hatte sich am Freitagabend im Innenhof des Fränkische Schweiz-Museum in Tüchersfeld eingefunden, wo die Wanderausstellung „200 Jahre Fränkische Schweiz – Erfindung einer Landschaft“ eröffnet wurde. Stellvertretende Landrätin Christa Reinert-Heinz konnte unter anderem Finanzstaatssekretär Hartmut Koschyk, den Museumsleiter Rainer Hofmann, den Vorsitzenden des Fränkische Schweiz Vereine, Paul Pöhlmann, Tourismuschefin Sandra Schneider, den ehemaligen stellvertretenden Forchheimer Landrat Gregor Schmitt sowie den Muggendorfer Dekan Werner mit Frau begrüßen.

photo3

Auch der Evangelische Dekan Günther Werner und seine Frau, Pfarrerin Ulrike Werner hatten sich zur Ausstellungseroffnung in Tüchersfeld eingefunden

Selbst der Vorsitzende des Ausschusses für Tourismus des Deutschen Bundestages, Klaus Brähmig MdB, hatte zum wiederholten Mal den Weg nach Franken gefunden, um im Rahmen dieser Ausstellung auch seine Heimat, die Sächsische Schweiz, zu präsentieren. Mit im Gepäck hatte er aus seiner Privatsammlung eine historische Karte aus Egloffstein, die er dem Museum übergab. Er regte in seinem Grußwort eine Kooperation mit gleichartigen Regionen an und warnte die Tourismuszentralen vor Kirchturmpolitik und gegenseitiger unnützer Konkurrenz. Dem ehemaligen Tourismuschef Franz-Xaver Bauer ist Brähmig noch heute dankbar für dessen Aufbauarbeit, die er nach der Wende in der Sächsischen Schweiz geleistet hat, weisen die beiden Regionen doch zahlreiche Gemeinsamkeiten wie z. B. eine ähnliche Baukultur auf.

Staatssekretär Koschyk hob in seinem Grußwort hervor, dass Sport- wie Kulturinteressierte gleichermaßen in der Fränkischen Schweiz ein Urlaubsparadies vorfinden. Drachenfliegen, Golfen, Kanufahren, Fliegenfischen und vor allem Klettern an einem der 1.000 Felsen mit 12.000 Kletterrouten begeistern die vielen Freizeitsportler, wohingegen der Kulturfreund in der Gößweinsteiner Basilika, auf Schloss Greifenstein oder eben im Fränkische Schweiz-Museum Tüchersfeld reiche Schätze findet.

photo1

Der „Geburtstag“ der Fränkischen Schweiz lässt sich laut Museumsleiter Rainer Hofmann nicht auf die Jahreszahl genau festlegen. Karl Baedeker beschrieb erstmals 1807 die bis dato „Muggendorfer Gebürg“ genannte Gegend als „Schweiz“. Das harte Leben der Bergbauern in den Schweizer Alpen im Kampf mit der Natur – ganz im Gegensatz zur gekünstelten Etikette an den Höfen oder dem Elend der Arbeitersiedlungen in den Städten stehend – wurde idealisiert, deren naturverbundene Lebensweise gleichsam als erstrebenswerter paradiesischer Zustand angestrebt.

Als eigentliche Entdecker der Fränkischen Schweiz gelten die Romantiker Tieck und Wackenroder, die in Briefen an Freunde von ihrer Begegnung mit den landschaftlichen Schönheiten berichteten. Allerdings gelangten diese Informationen erst um 1920 an die Öffentlichkeit.
1774 hat Pfarrer Johann Friedrich Esper aus Uttenreuth die Höhlenwelt der Gegend um Muggendorf in einem viel beachteten Buch der Gelehrtenwelt kund getan, wie Staatssekretär Hartmut Koschyk zu berichten wusste.
Zahlreiche Forscher machten in der Folgezeit sensationelle Funde in den unzähligen Höhlen. Und später entflammten auch Künstler wie Goethe, Jean Paul, Richter und Arndt für die Fränkische Schweiz. Selbst der Universalgelehrte Alexander von Humboldt besuchte insgesamt dreimal die Fränkische Schweiz und hat dort im Jahr 1793 ein bislang unbekanntes Moos entdeckt. Der Museumsleitung ist es gelungen, den Originalbrief Humboldts, in welchem er über seine Reise in die Fränkische Schweiz berichtet, in der Ausstellung zu präsentieren, worüber sich MdB Koschyk besonders freute, ist er doch nach eigenen Worten ausgewiesener Humboldtianer.

photo5

Auch ein Orginalbrief von Alexander von Humboldt während eines seiner Aufenthalte in der Fränkischen Schweiz ist in der Jubiläums-Ausstellung in Tüchersfeld zu sehen

Historische Dokumente und Exponate sowie zahllose interessante Details zum Werdegang des Tourismus in diesem Landstrich sind in der Ausstellung „200 Jahre Fränkische Schweiz“ vom 23. Juni bis zum 4. November im Museum in Tüchersfeld zu bewundern.

photo6

haben sich jetzt eine stärkere Zusammenarbeit begründet: die Museen der Fränkischen Schweiz. Mehr dazu auch unter www.fsmt.de

Zu Werbezwecken und für die Finanzierung des Mammutprojektes „200 Jahre Fränkische Schweiz“ wurde die pfiffige Idee geboren, einen Jubiläumswein namens „Pomme Royale“ und ein Jubiläumsbier zu kreieren.

photo2

Eröffneten die Ausstellung „200 Jahre Fränkische Schweiz“ in Tüchersfeld:
der 1. Vorsitzende des Fränkische-Schweiz-Vereins Paul Pöhlmann, der Vorsitzende des Bundestags-Tourismus-Ausschusses Klaus Brähmig, die stellv. Bayreuther Landrätin Christa Reinert-Heinz und Finanzstaatssekretär Hartmut Koschyk

Zur Berichterstattung im Nordbayerischen Kurier gelangen Sie hier

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

210801_Konzert Ruck

Ein Liederabend mit Freunden von Alexander von Humboldt

„Ein Liederabend mit Freunden von Alexander ...

Weiterlesen
210523_Genussfest_Absage

ABSAGE des Traditionelles fränkisches Genussfest

Das für den 8. August geplante traditionelle Genu...

Weiterlesen
kulturgespräch21-1

BEIM „BAYREUTHER KULTURGESPRÄCH“ WURDE EIN NEUES KINDERBUCH-PROJEKT VORGESTELLT: DER „KLEINE“ ALEXANDER VON HUMBOLDT SOLL KINDERN DAS BEWUSSTSEIN FÜR NATUR UND UMWELT NAHEBRINGE

Das Alexander von Humboldt – Kulturforum Sch...

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.