Allgemein Für Deutschland Für die Region
Dokumentation des koreanischen Fernsehsenders KBS über den weltberühmten koreanischen Opernsänger Samuel Youn
25. September 2013
1

Finanzstaatssekretär Koschyk gemeinsam mit dem weltberühmten koreanischen Opernsänger Samuel Youn

Derzeit dreht der koreanische Fernsehsender KBS eine einstündige Dokumentation über den weltberühmten koreanischen Opernsänger Samuel Youn. Für die Dokumentation wurde auch der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen und Bayreuther Bundestagsabgeordnete, Hartmut Koschyk, befragt. Samuel Youn ist Finanzstaatssekretär Koschyk seit dem Jahr 2006 persönlich bekannt, als er das von ihm veranstaltete 3. Bayreuther Kulturgespräch, zu dem der Staatsminister für Kultur und Medien, Bernd Neumann MdB, als Gastredner eingeladen war, musikalisch umrahmte.

In diesem Jahr sang Samuel Youn bei den Bayreuther Festspielen in der Oper „Der Fliegende Holländer“ den Holländer und in der Oper Lohengrin den Heerrufer des Königs. Bei den Bayreuther Festspielen sang er unter Pierre Boulez bereits in Parsifal und in Tannhäuser unter Christian Thielemann. Der Bariton studierte Gesang in Seoul, Mailand und an der Musikhochschule Köln. Er ist Preisträger internationaler Gesangswettbewerbe wie dem „Toti dal Monte“ (Treviso), „Franz Schubert“ (Genua) und „Francesco Albanese“ (Neapel). Sein Operndebüt in Italien gab er als Mefistofele in Faust am Teatro Communale di Treviso. Seit 1999/2000 ist Samuel Youn Mitglied im Ensemble der Oper Köln. Die Freunde der Oper Köln zeichneten ihn als ersten Preisträger mit dem Offenbach-Preis aus. Gastengagements führten ihn u.a. als Mefistofele in Faust nach Seoul, als Jochanaan nach Sevilla, Amsterdam, Athen, Bari, Modena, Piacenza und Bozen. Als Kurwenal in Tristan und Isolde sang er an der Oper Leipzig und an der Deutschen Oper Berlin, wo er auch als Sebastiano in d’Alberts Tiefland zu hören war. Sein Debüt als Wanderer/Wotan in Siegfried gab er am Teatro San Carlos in Lissabon. In den Rollen der Vier Bösewichte in Hoffmanns Erzählungen war er am Théâtre du Capitole in Toulouse zu erleben. An der Hamburgischen Staatsoper hörte man ihn als Kaspar in Der Freischütz, an der Deutschen Oper Berlin als Klingsor in Parsifal, als Geisterbote in Frau ohne Schatten beim Maggio Musicale Fiorentino unter der musikalischen Leitung von Zubin Mehta sowie als Orest in Elektra am Teatro Real in Madrid.

Samuel Youn freute es sehr, dass Finanzstaatssekretär die neue Staatspräsidentin der Republik Korea, Frau Park Geun Hye, seit vielen Jahren von zahlreichen gemeinsamen Begegnungen in Deutschland und Korea her kennt. Da Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel an der Amtseinführung von Staatspräsidentin Park Geun Hye nicht teilnehmen konnte, hatte sie Staatssekretär Koschyk als „ausgewiesenen Freund“ Südkoreas beauftragt, sie zu vertreten und Staatspräsidentin Park Geun Hye ihre herzlichen Glückwünsche zu übermitteln.

Finanzstaatssekretär unterstrich, dass es ihn sehr gefreut habe, dass der weltberühmte Bariton Samuel Youn die Präsentation der Sondermarke und der Gedenkmünze zum 200. Geburtstag Richard Wagners in Bayreuth mit der Arie des Amfortas aus dem ersten Aufzug des Parsifal und dem Monolog des Fliegenden Holländers musikalisch umrahmt habe. Samuel Youn sei zweifellos einer der renommiertesten Interpreten der Werke Richard Wagners. Als ehemaliger Vorsitzender der Deutsch-Koreanischen Parlamentariergruppe im Deutschen und deutscher Ko-Vorsitzender des bilateralen Deutsch-Koreanischen Forums sei er fasziniert von dem großen Interesse, das die koreanische Bevölkerung der deutschen Kultur und auch der Musik Richard Wagners entgegenbringe. Der Auftritt von Samuel Youn sei daher auch Ausdruck der deutsch-koreanischen Freundschaft gewesen.

Ebenso habe es ihn sehr gefreut, dass der Sonnentempel in der Eremitage, wo er Samuel Youn erstmals persönlich kennen lernte, auf deutscher Seite als Motiv für die deutsch-koreanische Gemeinschaftsbriefmarke, die in diesem Jahr herausgegeben wurde, ausgewählt wurde. Auf die Frage was er an Samuel Youn als Mensch besonders schätze, antwortete Finanzstaatssekretär Koschyk, dass er trotz seiner internationalen Erfolge bescheiden geblieben sei.

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

image0

Gedanken zum Himmelfahrtstag“ auch in diesem Jahr aufgrund von Corona digitaler Form

Aufgrund der Corona-Situation findet die tradition...

Weiterlesen
4

Deutschland, die EU und Korea – Online-Veranstaltung des Deutsch-Koreanischen Forums

Wir sind sehr geehrt, bei unserem Facebook-Live-Fo...

Weiterlesen
210419_Plakat_Himmelfahrt_V2

Herzliche Einladung zu: „Gedanken zum Himmelfahrtstag“

Weiterlesen

There is 1 comment

  • Sehr geehrter Herr Hartmut Koschyk

    Ich empfange seit längerem das Südkoreanische Fernsehen des Senders KBS Korea-Brotcasting- System über den Satelitten Hotbird 13 Grad und möchte den machern von KBS meinen Dank aussprechen für die sehr guten Fernsehserien wie Wrangs-Family, und Mister Präsident, und vor allem die wie ich finde Kultserie Eunhui . Warum wende ich mich an sie ? ich versuche schon seit längerem die Email-Adresse zu bekommen von Kbs aber habe auch gelesen das diese nicht veröfentlicht wird warum eigentlich? ich möchte den Machern von diesen ausergewöhnlich sehr gut gemachten Serien danke die mir sehr sehr gut gefallen und so liebenswert gemacht sind das ich bei uns eigentlich vermisse, aber das ist aus meiner Sicht auch eine Frage der Mentalität der Asiaten die mir persönlich sehr sehr gut gefällt Villeicht können sie mir weiterhelfen mit einem Ansprechpartner von Kbs oder diese Mail weiter leiten. Natürlich bin ich sehr stark interesiert dieses wundervolle Land Korea zumindest Südkorea mal Kennen zu lernen. ich sehe sehr viel koreanisches Fernsehen und danke dem Sender auch das er die Verschlüsselung seiner Programme aufgegeben hat, denn das trägt zur Völkerverständigung bei, man bekommt einen Einblick in die Kultur des Landes, seine Traditionen, und die Mentalität. Ich persönlich liebe Asien ganz besonders ,und fliege demnächst nach China in das Reich der Mitte, mit seinen Traditionen, Kultur,und so weiter. Vor allem die Freundlichkeit der Asiaten gefällt mir sehr sehr gut und spricht mein Wesen sehr an. Eine Antwort ihrerseits würde ich sehr nett finden und verbleibe mit recht herzlichen Grüßen Wolfgang Rosner. wo-rosner@t-online.de

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.