Allgemein Für Deutschland
Einweihung des Medien- und Informationszentrums “Max Hünten Haus” in Zingst
7. Dezember 2011
0
,

Hünten

Finanzstaatssekretär Hartmut Koschyk MdB gemeinsam mit dem Bürgermeister von Zingst, Andreas Kuhn, vor dem „Max Hünten Haus“

In Zingst wird heute das an der Ostsee gelegene Medien- und Informationszentrums “Max Hünten Haus” eingeweiht. Anwesend ist auch der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen, Hartmut Koschyk MdB.

HP1

Bürgermeister Andreas Kuhn und Finanzstaatssekretär Koschyk MdB testen die Audiothek im Max Hünten Haus. Im Hintergrund die Architektin, die das Max Hünten Haus entworfen hat.

In seinem Grußwort betonte Finanzstaatssekretär Koschyk, dass es ihm eine Ehre sei, diese Veranstaltung stellvertretend für Frau Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel in ihrem Wahlkreis wahrzunehmen und wies auf die Bedeutung des neuen Medien- und Informationszentrums hin. „Mit dem neuen Medienzentrum samt Fotoschule wird diese sowohl kulturell als auch für die Tourismuswirtschaft bedeutsame Rolle von Zingst weiter verstärkt und geschärft. Die neue Einrichtung bietet eine hervorragende technische Infrastruktur in Form von Ausstellungs- und Seminarräumen, einem Auditorium für Vorträge und Multimediashows sowie einem modernen Druckzentrum. Die Bibliothek beeindruckt über zwei Etagen mit mehr als 13.000 Fotobänden. So können jetzt auch Werke, die bislang aus Platzmangel im Dunkel des Archivs zwischengelagert werden mussten, endlich angemessen und attraktiv präsentiert werden“, so Finanzstaatssekretär Koschyk.

HP2

Bürgermeister Andreas Kuhn und Finanzstaatssekretär Koschyk MdB vor der Konzeption des Max Hünten Haus

Das Medienzentrum bietet neben Ausstellungsräumen und einer Bibliothek auch ein Auditorium für Vorträge und Multimediashows. Ein modernes Druckzentrum und mit modernster Technik ausgestattete Seminarräume bieten Platz für die Workshops der Fotoschule Zingst. Seinen Namen verdankt das Max Hünten Haus dem Forschungsreisenden und Fotografen Max Hünten (1869 – 1936), der sich während des 1. Weltkrieges in Zingst ansiedelte. Max Hünten besuchte, seinem großen Vorbild Alexander von Humboldt nacheifernd, auf einer vierjährigen Weltreise die entferntesten Winkel der Erde und brachte von dort einmalige Fotodokumente mit.

HP3

In der reichhaltigen Sammlung der Fotodokumente im Max Hünten Haus

Zum Grußwort von Finanzstaatssekretär Koschyk gelangen Sie hier.

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

Aufzeichnung der digitalen Vortragsveranstaltung „Alexander von Humboldt und die Kunst“

Weiterlesen

Digitales Bayreuther Fastenessen 2021

Weiterlesen
Praesentation3

Ein farbvoller Abend in Buenos Aires: das Livestream-Event der Stiftung Verbundenheit

Die Stiftung Verbundenheit hat die spanische Versi...

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.