Allgemein Für Deutschland
Finanzstaatssekretär Koschyk: Das Elterngeld hat sich bewährt
9. Juli 2012
0

Anlässlich der Diskussion um die Zukunft des Elterngeldes befragte der Nordbayerische Kurier hierzu oberfränkische Abgeordnete, darunter auch den Parlamentarischen staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen und Bayreuther Bundestagsabgeordneten Hartmut Koschyk.

Finanzstaatssekretär Koschyk betonte, dass Familienpolitik langfristig angelegt und verlässlich sein müsse. “Für mich hat sich das Elterngeld bewährt. Gerade die strake Nachfrage nach den zwei ‚Vätermonaten‘ ist für mich ein großer Erfolg. Daher plädiere ich dafür das Elterngeld in der bisherigen Form fortzuführen“, so Finanzstaatssekretär Koschyk.

Das Elterngeld gibt es seit Anfang 2007. Es löste das Erziehungsgeld ab. Ein Elternteil kann mindestens zwei Monate und höchstens zwölf Monate Elterngeld in Anspruch nehmen. Alleinerziehende können das Geld volle 14 Monate beziehen. Gezahlt werden mindestens 300 Euro und höchstens 1800 Euro monatlich. Das Elterngeld beträgt 67 Prozent des durchschnittlichen Nettogehalts der letzten zwölf Monate vor Geburt des Kindes. Kein Elterngeld bekommen Eltern mit einem Einkommen von mehr als 500 000 Euro im Kalenderjahr vor der Geburt des Kindes.

Zur Berichterstattung im Nordbayerischen Kurier gelangen Sie hier.

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

Broschüre Russlandreise

Dokumentation zu den Veranstaltungen anlässlich des 190. Jahrestages der Russlandreise Alexander von Humboldts erschienen

Der Internationale Verband der Deutschen Kultur in...

Weiterlesen
Zwischenablage01

Koschyk im Interview mit Wochenblatt TV zur Ablehnung der Europäischen Bürgerinitiative Minority SafePack durch die Europäische Kommission

Interview mit Norbert Urban vom „Wochenblatt“ ...

Weiterlesen
Hartmut-Koschyk

10 Fragen des Netzwerks Junge Generation Deutschland-Korea an Hartmut Koschyk

In den deutsch-koreanischen Beziehungen ist Ihr Na...

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.