Allgemein Für Deutschland
Finanzstaatssekretär Koschyk: Nordkorea ist allein in keiner Weise mehr überlebensfähig
20. Dezember 2011
0

Der Ko-Vorsitzende des Deutsch-Koreanischen Forums und Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen, Hartmut Koschyk MdB, führte heute morgen ein Interview mit dem Deutschlandfunk zur aktuellen Situation in Nordkorea nach dem Tod von Kim Jong Il.

Laut Finanzstaatssekretär Koschyk hat es auch in Nordkorea wegen der schlechten Lebensbedingungen in den vergangenen Jahren Unmut gegeben. Wie schnell derartige Proteste in politische Unruhen umschlagen könnten, habe man in vielen Ländern der arabischen Welt erlebt.

Finanzstaatssekretär Koschyk: „Weil wir in den letzten 20 Jahren erlebt haben, dass anscheinend fest gefügte Diktaturen überall auf der Welt auch ins Wanken geraten sind, und ich habe Nordkorea in den letzten Jahren immer wieder besucht und auch dort festgestellt, dass es Erosionserscheinungen gibt, und ich habe deshalb ein Fragezeichen, ob es dem knapp 30-jährigen Kim Jong-Un gelingt, die Macht so zu übernehmen, wie es 1994 seinem Vater noch gelungen ist. Das Land ist heute in einem weitaus schlechteren Zustand als 1994, es ist allein in keiner Weise mehr überlebensfähig, und von daher mache ich eben meine Fragezeichen, ob die Machtübernahme diesmal so klappt wie 1994.“

Zum Interview mit dem Deutschlandfunk gelangen sie hier.

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

Zwischenablage01

Koschyk im Interview mit Wochenblatt TV zur Ablehnung der Europäischen Bürgerinitiative Minority SafePack durch die Europäische Kommission

Interview mit Norbert Urban vom „Wochenblatt“ ...

Weiterlesen
Hartmut-Koschyk

10 Fragen des Netzwerks Junge Generation Deutschland-Korea an Hartmut Koschyk

In den deutsch-koreanischen Beziehungen ist Ihr Na...

Weiterlesen
Tourismus

Öffnet Kim sein Land für Luxus-Urlauber? / Koschyk: „Nordkorea will durch Touristen an Devisen gelangen“

Kim Jong-un (M.) will seinem finanziell maroden No...

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.