Allgemein Für Deutschland
Finanzstaatssekretär Koschyk stellt Briefmarke „Muskauer Park“ in der Serie „Weltkulturerbe der UNESCO“ vor
7. August 2012
0
, ,

AUTOMOBILE_125_JAHRE_einzel

Deutsche Ausgabe der deutsch-polnischen Gemeinschaftsbriefmarke

In der Serie „Weltkulturerbe der UNESCO“ gibt das Bundesministerium der Finanzen in diesem Sommer das Sonderpostwertzeichen „Muskauer Park – Park Mużakowski“ heraus. Es ist eine Gemeinschaftsmarke mit Polen.

HP Foto 2

Polnische Ausgabe der deutsch-polnischen Gemeinschaftsbriefmarke

Der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen, Hartmut Koschyk, stellt die Briefmarke heute im Fürst-Pückler-Park Bad Muskau der Öffentlichkeit vor.

HP Foto 6

Finanzstaatssekretär Hartmut Koschyk überreichte Alben mit Erstdrucken an den Deutschen Generalkonsul in Breslau,  Dr. Gottfried Zeitz, den  Polnischen Gesandten in Berlin, Andrzej Szynka, Staatssekretär Dr. Henry Hasenpflug und den Chef des Bundespräsidialamtes, Staatssekretär David Gill

Alben mit Erstdrucken der Briefmarke überreicht der Parlamentarische Staatssekretär u. a. an Andrzej Szynka, Gesandter der Polnischen Botschaft in Berlin, an Staatssekretär Dr. Henry Hasenpflug, Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst, an Dr. Cornelia Wenzel, stellvertretende Geschäftsführerin der Stiftung „Fürst-Pückler-Park Bad Muskau“, sowie an Staatssekretär David Gill, Chef des Bundespräsidialamtes.

HP Foto 7

Finanzstaatssekretär Hartmut Koschyk gemeinsam mit dem Chef des Bundespräsidialamtes, Staatssekretär David Gill

Finanzstaatssekretär Koschyk: „In den Jahren 1815-45 schuf Fürst Pückler aus dem sandigen Tal der Neiße ein riesiges Gartenparadies. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurde der Muskauer Park entlang der Neiße in einen deutschen und polnischen Bereich geteilt. Erst seit Ende der 1980er Jahre konnte er schrittweise wieder in seine ursprüngliche Gestalt zurückversetzt werden. Über den Flusslauf hinweg wurden beide Seiten durch die Wiederherstellung von historischen Wegeverbindungen und die Öffnung zugewachsener Blickachsen von neuem vereint. Die bereits mehr als zwei Jahrzehnte währende enge Zusammenarbeit deutscher und polnischer Gartendenkmalpfleger hat sich gelohnt: Pücklers Gartenparadies ist aus dem Dornröschenschlaf erwacht, begeistert mit seinen nun wahrhaft grenzenlosen Sichtachsen und gehört seit 2004 zum Welterbe der UNESCO.“

HP Foto 5

Finanzstaatssekretär Koschyk bei seiner Rede anlässlich der Vorstellung der deutsch-polnischen Gemeinschaftsbriefmarke

HP Foto 1

Finanzstaatssekretär Koschyk gemeinsam mit dem Mitglied des Vorstandes der polnischen Post, Pawel Wloch (2.v.l.) und weiteren Vertretern der polnischen Post, die Erstdrucke überreicht bekommen

Die Grafikerin Marzanna Dabrowska aus Warschau gestaltete das Sonderpostwertzeichen, das einen Wert von 90 Cent hat.

Die Briefmarke ist seit dem 12. Juli 2012 in den Verkaufsstellen der Deutschen Post erhältlich.

Hp Foto 4
In der Orangerie der Parkanlage Bad Muskau fand die Vorstellung der Gemeinschaftsbriefmarke statt

HP Foto 8

Zum Redebeitrag von Finanzstaatssekretär Koschyk gelangen Sie hier.

Weitere Informationen zur Parkanlage Bad Muskau finden Sie hier.

Weitere Fotos des Besuches der Parkanlage Bad Muskau finden Sie hier.

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

Hartmut-Koschyk

10 Fragen des Netzwerks Junge Generation Deutschland-Korea an Hartmut Koschyk

In den deutsch-koreanischen Beziehungen ist Ihr Na...

Weiterlesen
Tourismus

Öffnet Kim sein Land für Luxus-Urlauber? / Koschyk: „Nordkorea will durch Touristen an Devisen gelangen“

Kim Jong-un (M.) will seinem finanziell maroden No...

Weiterlesen
201221_WeihnachtskarteKoschykHomepage

Weihnachtsgrüße 2020

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.