Allgemein Für Deutschland
Finanzstaatssekretär Koschyk zum Thema Mindestlohn und Frauenquote
24. September 2012
0
,

Anlässlich der Debatte im Bundesrat zum Thema Frauenquote und Mindestlohn befragte der Nordbayerische Kurier Mandatsträger aus der Region, darunter auch den Parlamentarischen Staatssekretär beim Bundeminister der Finanzen und Bayreuther Bundestagsabgeordneten, Hartmut Koschyk.

Finanzstaatssekretär Koschyk betonte im Hinblick auf eine Frauenquote, dass die Qualifikation auch künftig das ausschlaggebende Kriterium bei der Stellenbesetzung sein und bleiben müsse. Die Politik dürfe keinem Unternehmen die Entscheidung für den besten Kandidaten aus sachfremden Kriterien – wie dem Geschlecht – verbieten, so Finanzstaatssekretär Koschyk.

Einen gesetzlichen Mindestlohn lehnt Finanzstaatssekretär Koschyk ab, hält aber branchenbezogene und regionalbezogene Lohnuntergrenzen für notwendig. Auch sollten mehr Tarifverträge für allgemeinverbindlich erklärt werden, so Finanzstaatssekretär Koschyk.

Zur Berichterstattung im Nordbayerischen Kurier gelangen Sie hier.

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

_MG_6317

Unterstützung der Deutschen Minderheit in Transkarpatien/Ukraine – Symbolisch bedeutsame Investitionen

Die Stiftung Verbundenheit hat maßgeblich dazu be...

Weiterlesen
Suddt 1

Stiftung Verbundenheit und Sudetendeutsche Einrichtungen streben engere Zusammenarbeit an

Ausführlicher und konstruktiver Informations und ...

Weiterlesen
München 1

Stiftung Verbundenheit im Gespräch mit der Bayerischen Staatsregierung – Staatsministerin Ulrike Scharf und Landesbeauftragte Sylvia Stierstorfer zeigen großes Interesse an der Stiftungsarbeit

Staatsministerin Ulrike Scharf MdL im Gespräch mi...

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.