Allgemein
Fränkischer Humboldt-Tag in Goldkronach: Landtagsvizepräsident Freller zu Gast
16. September 2022
0

In Goldkronach wird als einzigem Ort in Deutschland alljährlich am 14. September des Geburtstages Alexander von Humboldts gedacht. In diesem Jahr waren als Ehrengäste eine Nachfahrin Wilhelm von Humboldts, Dorothée-Isabell Freiin von Humboldt-Dachroeden, sowie der bayerische Landtagsvizepräsident Karl Freller als Festredner gekommen, um dem Universalgelehrten zu huldigen.

Musikalisch feierlich begrüßt wurden die Gäste anlässlich des 253. Geburtstages Alexander von Humboldts in der Evang.-Luth. Stadtkirche Goldkronach von den Solistinnen des Zamirchors (der Chorleiterin Barbara Baier und Scarlett Rani Adler sowie dem Organisten Aureliano Zattoni) mit dem Lied „Ich harrete des Herrn“ von Felix Mendelssohn Bartholdy. Stimmgewaltig, ausdrucksstark,  eindrucksvoll.

Die Leiterin des Zamirchors, Barbara Baier (links am Pult) und die Mitglieder des Zamirchors

Hartmut Koschyk, Vorsitzender des im Jahr 2008 gegründeten Alexander von Humboldt-Kulturforums, konnte beim fränkischen Humboldt-Tag eine Reihe von Ehrengästen begrüßen. Neben Dorothée von Humboldt und Landtagsvizepräsident Freller waren etliche Vertreter aus Kommunalpolitik und Kulturleben erschienen. Er dankte Pfarrer Hans-Georg Taxis, der alljährlich dankenswerterweise die Stadtkirche als Veranstaltungsort zur Verfügung stellt und Mesnerin Petra Döbl für ihre Unterstützung.

Die Ehrengäste verfolgen aufmerksam die Veranstaltung: Stadtrat Peter Nitzsche, Pfarrer Hans-Georg Taxis, Landtagsvizepräsident Karl Freller, Dorothée v. Humboldt sowie im Hintergrund die Stadträtinnen Susanne Müller und Sandra Schiffel (v.l.)

Koschyk berichtete von den vielfältigen Aktivitäten des Kulturforums und teilte mit, dass der im vergangenen Jahr beim Humboldt-Tag ins Leben gerufene Schülerwettbewerb für alle oberfränkischen Grundschulen bereits Früchte trägt: ein kompetentes wissenschaftliches Team hat eine überaus gelungene Handreichung ausgearbeitet, welche die Grundlage für den Wettbewerb bildet. Er sei nun gespannt, wie die oberfränkischen Grundschüler in einer Projektwoche  die gelieferten Materialien umsetzen. Das Ergebnis wird zum Ende des laufenden Schuljahres erwartet und in einer Feierstunde vorgestellt.

Hartmut Koschyk bei seiner Begrüßungsrede

Dorothée-Isabell Freiin von Humboldt-Dachroeden outete sich in ihrem Grußwort als „Goldkronacherin“, sei sie doch schon bei vielen Veranstaltungen des Kulturforums dabei gewesen. Sie verwies darauf, dass sie gemeinsam mit Michael Grimm, einem Nachfahren der Gebrüder Grimm, ein Kinderbuch mit dem Titel „Der kleine Alexander – alles ist mit allem verbunden“ herausgegeben habe. Das Buch wurde im Jahr 2021 an verschiedenen Orten in Goldkronach und Bayreuth vorgestellt und wird demnächst auch als Hörbuch erhältlich sein. Darüber hinaus wurde aus der Textvorlage auch ein Musical komponiert, das schon bald aufgeführt wird.

Dorothée von Humboldt bei ihrem Grußwort

Nach drei wunderbaren Liedern von Felix Mendelssohn Bartholdy, darunter „Verleih uns Frieden gnädiglich“, begann Landtagsvizepräsident Karl Freller seine Festrede zum Thema „Alexander von Humboldts Beitrag zur Emanzipation der Juden in Deutschland“. Als Wink des Schicksals bezeichnete er es, dass er erst vor einigen Tagen von einer Israelreise zurückgekehrt sei und dort erleben durfte, wie lebensfroh und weltoffen die Bewohner des Landes seien, obwohl ihnen vielerorts auf der Welt Intoleranz entgegengebracht werde.

Als Vorsitzender der Stiftung Bayerischer Gedenkstätten, die seit ihrer Gründung am 1. Januar 2003 die Verantwortung für die KZ-Gedenkstätten Dachau und Flossenbürg trägt, sieht er es als seine Aufgabe, das Bewusstsein in der Bevölkerung für die deutsch-jüdische Geschichte zu schärfen, die zwölf dunkelsten Jahre dieser Beziehung nicht auszusparen, sondern zu versuchen, in eine gemeinsame lebensfrohe Zukunft zu blicken. „Das würde Alexander von Humboldt gefallen.“

Landtagsvizepräsident Karl Freller bei seiner Festansprache

Schon frühzeitig kam Alexander von Humboldt – wie auch die gesamte Familie – mit Juden in Kontakt. Das Haus von Humboldt wurde zum Treffpunkt für die intellektuelle Elite, die eine Gleichstellung der Juden in der Gesellschaft mit gleichen Rechten und Pflichten postulierte. Alexander war von diesen Gedanken begeistert, sie prägten sein politisches Denken, was sich auch darin äußerte, dass er sich für jüdische Künstler stark machte. Wie z. B. Giacomo Meyerbeer und eben Felix Mendelssohn Bartholdy.

Auch die wissenschaftlichen Erfolge Alexander von Humboldts wären ohne Freundschaften, die seinen Lebensweg begleiteten, nicht denkbar. Zu seinen wichtigsten Freunden zählten die Bankiers Joseph und Alexander Mendelssohn. Joseph stellte nicht nur die Mittel für die Amerikareise zur Verfügung, er und sein Sohn befreiten den Forscher auch später durch Kredite von finanziellen Sorgen.

Ebenso blieb Humboldt mit der Familie des Bankiers und Stadtrates Abraham Mendelssohn Bartholdy und mit weiteren Nachkommen des jüdischen Philosophen Moses Mendelssohn, dessen Söhne und Töchter ihm aus Kindertagen gut bekannt waren, lebenslang verbunden.

Resümierend stellte Freller zum Schluss seiner Rede fest, dass Alexander von Humboldt erschüttert wäre, wenn er den derzeit in Deutschland und der Welt wieder aufkeimenden Antisemitismus erleben müsste und mahnte mit dem trefflichen Kinderreim „Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem andern zu“!

Mit seiner Festrede hatte Freller ins Herz des Publikums getroffen, was ihm mit lang anhaltendem Applaus gedankt wurde.

In seinen Dankesworten würdigte vereinsvorsitzender Koschyk die Ausführungen Frellers und überreichte neben „flüssigen“ Goldkronacher Spezialitäten sowie einem Buchpaket auch einen Humboldt-Rosenstock.

Hartmut Koschyk überreicht die Humboldt-Rose an Karl Freller

Auch Chorleiterin Barbara Baier erhielt ein Exemplar, womit sich Hartmut Koschyk für die grandiose musikalische Ausgestaltung des Nachmittags bedankte. Sorgfältig waren die Lieder ausgewählt, so gab es neben Mendelssohn auch Lieder von Viktor Ullmann (der in Auschwitz ums Leben kam), De Sola und David Zehavi zu hören, alle eindrucksvoll vorgetragen.

Eine Humboldt-Rose für Barbara Baier

Schlussendlich erhielt jedes Chormitglied eine langstielige weiße Rose und durfte mit allen Ehrengästen das gemeinsame Abschlussfoto schmücken.

About author

Dominik Duda

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

Hedwigs Andacht

Herzliche Einladung zur Feierlichen Andacht

Weiterlesen
2022_Kongress_244

„Bürgerdiplomaten“ vernetzten sich beim Jugendforum Europa-Lateinamerika 2022

Die Teilnehmer des Jugendforums Das „Jugendforum...

Weiterlesen
screen2

Schönbornfranken in Transkarpatien – Ein Film von Lene Dej

Ein Film der ukrainischen TV-Journalistin und enge...

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.