Allgemein Für die Region
Frauen-Union Oberfranken begrüßt erfolgreichen Abschluss des Kinderschutzgesetzes
15. Dezember 2011
0

Die Frauen-Union Oberfranken begrüßt, dass das Kinderschutzgesetz des Bundes nach mehreren Anläufen und nach dem Scheitern im Bundesrat nun doch erfolgreich zum Abschluss kommt.

Im gestrigen Vermittlungsausschuss einigte man sich auf eine dauerhafte Finanzierung von Familienhebammen für bedürftige Familien durch den Bund in Höhe von 30 Mio. bzw. 45 Mio. Euro jährlich. Ab 2014 sollen es dauerhaft 51 Mio Euro pro Jahr sein, teilte ihr Finanzstaatssekretär Hartmut Koschyk MdB mit. Er hob hervor, dass der Bund über die Hälfte der Mehrbelastungen übernimmt, die den Ländern und Kommunen entstehen!

Bezirksvorsitzende Gudrun Brendel-Fischer MdL sieht durch den präventiven Ansatz bessere Chancen, belasteten Familien rechtzeitig Hilfe anbieten zu können. Den mit psychosozialer Zusatzausbildung ausgestatteten Familienhebammen komme eine wichtige Lotsenfunktion zu.

Gudrun Brendel-Fischer betonte, dass im Raum Bayreuth und Kulmbach die Mitarbeiterinnen der Koki-Stellen (koordinierter Kinderschutz) ihre Arbeit bereits engagiert aufgenommen haben.

Nun würden die bereits bestehenden Netzwerke früher Hilfen verstärkt, indem Familienhebammen, Ärzte und Jugendämter zusammen arbeiten.

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

Wieck

Ko-Vorsitzender Koschyk trifft Asienbeauftragten der Bundesregierung, Botschafter Dr. Jasper Wieck

Der Ko-Vorsitzende des Deutsch-Koreanischen Forums...

Weiterlesen
Koreaok

Ko-Vorsitzender Koschyk trifft neue Botschafterin der Republik Korea in Deutschland, Cho Hyun-Ok

Der Ko-Vorsitzende des Deutsch-Koreanischen Forums...

Weiterlesen
2021-03-01_Humboldt_Veranstaltungen_2021

Programmvorschau 2021 des Alexander von Humboldt-Kulturforums

Laden Sie die Programmvorschau hier als PDF herunt...

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.