Allgemein
Humboldt-Exkursion zum Haidberg und zur Quelle der Sächsischen Saale
17. Juli 2023
0

Gemeinsam mit der Katholischen Erwachsenenbildung Bayreuth, dem Evangelischen Bildungswerk Oberfranken-Mitte, der Frankenbund-Gruppe Bayreuth und dem Historischen Verein für Oberfranken hatte das Alexander von Humboldt-Kulturforum Schloss Goldkronach e.V. zu einer Exkursion auf den Spuren Alexander von Humboldts zum Haidberg und der Quelle der Sächsischen Saale eingeladen.

Der Reisebus des Unternehmens Bustouristik Krieg aus Pegnitz war mit fast 60 Teilnehmern voll besetzt. die über Pegnitz, Bayreuth und Goldkronach zunächst am Haidberg bei Zell Station machten. Hier war Alexander von Humboldt in seinen fränkischen Jahren auf das Phänomen des Magnetismus gestoßen, das er „die Entdeckung meines Lebens“ nannte.

Dagmar Bauer vom Humboldt-Kulturforum gab eine prägnante Einführung über Humboldts magnetische Erfahrungen am Haidberg, dessen bis heute andauernde magnetische Wirkung die Exkursionsteilnehmer anhand mitgebrachter Kompasse selbst testen konnten.

Nach einer Mittagspause in dem urfränkischen Wirtshaus „Grüner Wald“ in Walpenreuth mit exzellenter fränkischer Küche erwartete der populäre Heimatforscher des Fichtelgebirges, Dr. Adrian Roßner, die Fahrtteilnehmer unweit der Quelle der Sächsischen Saale und gab eine Einführung über Alexander von Humboldts Beziehung zu diesem Ort: als Chef der preußischen Bergbauverwaltung gab er den Ausschlag, das dortige Gelbkreide-Bergwerk „Hülfe Gottes“ weiter auszubauen, um den weiteren Abbau von Gelbkreide zu ermöglichen. Adrian Roßner hat durch eigene Forschungen herausgefunden, dass die Quelle der Sächsischen Saale in ihrer heutigen Form durch einen Teil des Stollens fließt, dessen Ausbau Alexander von Humboldt seinerzeit veranlasst hatte.

Für die Exkursionsteilnehmer war es ein besonderes Erlebnis, unter Führung von Adrian Roßner zur Quelle der Sächsischen Saale zu wandern und dort von ihm das „Geheimnis“ der Quelle und den Bezug zu Alexander von Humboldt ebenso kompetent wie fränkisch-gewitzt erläutert zu bekommen.

Zum Dank für seinen engagierten Vortrag überreichte der Vorsitzende des Humboldt-Kulturforums Hartmut Koschyk unter dem Beifall der Exkursionsteilnehmer eine Alexander von Humboldt- Rose, kultiviert von der Goldkronacher Gärtnerei Übelhack.

Zum Ende der Exkursion kehrten die Humboldt-Interessierten noch im Gasthaus Kornbachtal bei Gefrees ein, wo sie selbstgebackene Kuchenspezialitäten genießen konnten.

Die Humboldt-Exkursion zum Haidberg und zur Quelle der Fränkischen Saale wurde vom Regionalmanagement Bayern gefördert.

Hier gelangen Sie zu den Ausführungen von Dagmar Bauer zum Haidberg, dem Magnetismus und Alexander von Humboldt:

Der Haidberg

Hier gelangen Sie zum Beitrag des Bayerischen Fernsehens über Adrian Roßners Forschungen zur Quelle der Sächsischen Saale:

https://www.br.de/br-fernsehen/sendungen/wir-in-bayern/adrian-gschichtla-saale-quelle-oberfranken-100.html

Hier gelangen Sie zu einer Abhandlung von Adrian Roßner über das Gelbkreide-Bergwerk „Hüllfe Gottes“:

https://acrobat.adobe.com/link/track?uri=urn%3Aaaid%3Ascds%3AUS%3Ad85f1b06-64d9-4d71-965d-225a1c1c7983

Hier erhalten Sie filmische Eindrücke zur Saalefahrt:

About author

Dominik Duda

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

Bericht SdZ Volksliedersingen

Bericht in der Sudetendeutschen Zeitung zum traditionellen Volksliedersingen erschienen

Zum traditionellen Volksliedersingen der Sudetende...

Weiterlesen
Bild Prämierung

Die Genialität Alexander von Humboldts lebt in oberfränkischen Real- und Mittelschulen weiter

Beeindruckende Prämierungsfeier des Alexander von...

Weiterlesen
sommerkonzert2

Traditionelles Konzert in Goldkronacher Stadtkirche begeisterte auch in diesem Jahr

Bereits unmittelbar nach seiner Gründung hat das ...

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert