Allgemein Für die Region
Informationsreiche Tage zur Weihnachtszeit in Berlin
14. Dezember 2016
0

Bundesbeauftragter Koschyk mit  einer der beiden Besuchergruppen aus seinem Wahlkreis Bayreuth-Forchheim vor dem Bundesinnenministerium

Gruppe 1

Bundesbeauftragter Koschyk mit einer der beiden Besuchergruppen aus seinem Wahlkreis Bayreuth-Forchheim im Paul-Löbe-Haus

Der Bayreuther Bundestagsabgeordnete und Beauftragte der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten, Hartmut Koschyk, führte zwei Informationsfahrten für interessierte Bürgerinnen und Bürger aus seinem Wahlkreis Bayreuth-Forchheim nach Berlin durch. Zwei bequeme Omnibusse des Unternehmens Bustouristik & Taxi Lothar Krieg aus Pegnitz waren bereitgestellt und der Firmeninhaber, Lothar Krieg, ließ es sich nicht nehmen, erneut selbst einen der beiden Busse nach Berlin zu fahren. Geleitet wurde die Besuchergruppe wieder vom früheren Geschäftsführer des Tourismusverbandes Fränkische Schweiz, Franz-Xaver Bauer.

DSC_0023

Einer der Höhepunkte des ersten Tages war ein Besuch des Deutschen Bundestages, wo die beiden Besuchergruppen auf der Besuchertribüne des Plenarsaals im Reichstagsgebäude ausführlich über die Arbeitsweise des Deutschen Bundestages informiert wurden. Unmittelbar danach konnten die beiden Besuchergruppen von der Reichstagskuppel aus das beeindruckende Regierungsviertel und das Berliner Panorama auf sich wirken lassen.

Gruppe 2B

Diskussion im Bundesinnenministerium mit einer der beiden Besuchergruppen

MdB Koschyk begrüßte eine Gruppe der interessierten Bürgerinnen und Bürger aus seinem Wahlkreis Bayreuth-Forchheim im Paul-Löbe-Haus, das sich direkt neben dem Reichstagsgebäude befindet und in dem die parlamentarischen Ausschüsse tagen und die andere Besuchergruppe im Bundesinnenministerium. Koschyk erläuterte den politisch interessierten Besuchern seine Arbeit als Abgeordneter für seinen Wahlkreis Bayreuth-Forchheim sowie als Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten und beantwortete die zahlreichen Fragen der beiden Besuchergruppen.

Gruppe 1b

Diskussion im Paul-Löbe-Haus mit einer der beiden Besuchergruppen

Weiterer Höhepunkt war ein Informationsbesuch beim Bundesnachrichtendienst (BND) am Standort Lichterfelde. Im dortigen Besucherzentrum konnten beide Besuchergruppen mehr über die Aufgaben und Arbeitsweisen des BND erfahren.

Bei einer ausgedehnten Stadtrundfahrt konnten beide Besuchergruppen zudem zahlreiche Eindrücke von den kulturellen und architektonischen Höhepunkten der Bundeshauptstadt gewinnen. Selbstverständlich hatten die beiden Besuchergruppen ausreichend Zeit, die stimmungsvollen Weihnachtsmärkte in Berlin zu besuchen.

Spandau 2016

Die Nordmanntanne aus der Ortschaft Marktschorgast im Fichtelgebirge ist Mittelpunkt des Spandauer Weihnachtsmarktes

Gleich am frühen Abend des ersten Tages besuchte man gemeinsam den Spandauer Weihnachtsmarkt, der zu einem der schönsten Weihnachtsmärkte in Berlin zählt. Auch in diesem Jahr ist der erste Blickfang auf dem Spandauer Weihnachtsmarkt ein Weihnachtsbaum aus dem Fichtelgebirge. Zahllose Lichter, Kugeln und Schleifen zieren auf dem Spandauer Weihnachtsmarkt den Prachtbaum, der 42 Jahre lang zu einer stattlichen Höhe von 15 Metern herangewachsen ist. Die Nordmanntanne aus der Ortschaft Marktschorgast im Fichtelgebirge ist Mittelpunkt des Spandauer Weihnachtsmarktes. Bereits zum sechsten Mal präsentiert sich das Fichtelgebirge auf dem Spandauer Weihnachtsmarkt, einem der größten Adventsmärkte der Hauptstadt, den rund 2 Millionen Gäste besuchen.

Ebenfalls bestand die Möglichkeit den Weihnachtsmarkt am Gendarmenmarkt zu besuchen, der zu den bekanntesten der Stadt gehört. Stimmungsvoll und ruhig geht es hier zu, laute Fahrgeschäfte gibt es hier nicht, dafür viel Handwerks- und Kochkunst. Das abwechslungsreiche Bühnenprogramm bietet Klassik-Konzerte, aber auch Wintermärchenstunden zur Einstimmung auf die Feiertage.

Die Gedächtniskirche bildet die Kulisse eines weiteren bekannten Weihnachtsmarktes in Berlin, den die beiden Besuchergruppen besuchen konnten. Bereits zum 33. Mal findet er auf dem Breitscheidplatz statt. Bis Neujahr werden eine Million Besucher erwartet. In diesem Jahr gibt es einen „Lichtteppich” aus tausenden Leuchten, die über dem nördlichen Teil des Platzes schweben.

Fazit der gelungenen Reise: unzählige neue Eindrücke, höchstinteressante Informationen, beste Betreuung und Dank an den Initiator Bundesbeauftragten Hartmut Koschyk!

Weiterführende Informationen zur „fränkischen Nordmanntanne“ und den Aktivitäten der Tourismuszentrale Fichtelgebirge auf dem Spandauer Weihnachtsmarkt finden Sie hier.

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

210801_Konzert Ruck

Ein Liederabend mit Freunden von Alexander von Humboldt

„Ein Liederabend mit Freunden von Alexander ...

Weiterlesen
210523_Genussfest_Absage

ABSAGE des Traditionelles fränkisches Genussfest

Das für den 8. August geplante traditionelle Genu...

Weiterlesen
kulturgespräch21-1

BEIM „BAYREUTHER KULTURGESPRÄCH“ WURDE EIN NEUES KINDERBUCH-PROJEKT VORGESTELLT: DER „KLEINE“ ALEXANDER VON HUMBOLDT SOLL KINDERN DAS BEWUSSTSEIN FÜR NATUR UND UMWELT NAHEBRINGE

Das Alexander von Humboldt – Kulturforum Sch...

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.