Allgemein International
Interview mit Radio Prag / Koschyk: Minderheitenpolitik ist Friedenspolitik!
6. Oktober 2017
0

„Runder Tisch“ mit Vertretern der Deutschen Minderheit, der Botschaft und der tschechischen Regierung

Der Beauftragte der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten hat im Rahmen seines Besuches in der Tschechischen Republik, wo er in der Deutschen Botschaft am „Runden Tisch“ zur Situation der Deutschen Minderheit in der Tschechischen Republik teilgenommen hat, ein Interview mit Radio Prag geführt.

„Minderheitenpolitik ist präventive Friedenspolitik“ – mit diesem Zitat von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier kann man laut Hartmut Koschyk seine Arbeit am besten charakterisieren. Deshalb sei sie auch in einem zusammenwachsenden Europa so wichtig, so der Christsoziale aus dem fränkischen Forchheim. Den Schlüssel dazu sieht Koschyk vor allem in einem guten Verhältnis Deutschlands zu seinen eigenen Minderheiten, also beispielsweise den Dänen oder den Sorben:

„Deutschland muss ein Beispiel sein in der Politik für die Minderheiten auf eigenem Gebiet. Nur so kann auch erwartet werden, dass die deutsche Minderheit außerhalb Deutschlands eine gesicherte Zukunftsperspektive hat.“

Prag

Die deutsche Bundesregierung arbeitet sehr eng mit den rund 1,2 Millionen Angehörigen der deutschen Minderheit im Ausland zusammen, was auch eine enge Kooperation mit den jeweiligen Ländern mit einschließt. Hartmut Koschyk sieht vor allem die Zusammenarbeit mit Tschechien auf festen Beinen. Auch deshalb hat er in dieser Beziehung keine Befürchtungen vor dem Ausgang der Parlamentswahlen im Oktober. Denn die deutsche Minderheit hierzulande hat die Zeichen der Zeit von sich aus begriffen:

„Die deutsche Minderheit in der Tschechischen Republik hat die Demokratisierung, den Weg zur Rechtsstaatlichkeit und die europäische Integration vor allem für einen Blick in die Zukunft genutzt.“

Das Verhältnis Tschechiens zu seinen Deutschen ist wegen der schwierigen Geschichte immer noch ein heißes Eisen. Das gibt auch Hartmut Koschyk zu, auch wenn er die Gräben schon fast zugewachsen sieht. Er nennt dabei als Beispiel, dass die Sudetendeutschen Tage zu deutsch-tschechischen Diskussionsforen geworden sind. Der Argwohn der Vergangenheit scheint damit wirklich Geschichte geworden zu sein.

Das Interview mit Bundesbeauftragten Koschyk zum Nachhören finden Sie hier.

Einen Artikel zum „Runden Tisch“ zur Situation der Deutschen Minderheit in der Tschechischen Republik in der Deutschen Botschaft Prag finden Sie hier.

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

Konzert_Streng

Erntedankkonzert „Lieder und Gedanken“

Weiterlesen

Auch September-Wanderung auf Humboldts-Spuren war ein großer Erfolg

In diesem Jahr hat das Alexander von Humboldt-Kult...

Weiterlesen
Chuseok 2021

Fröhliches koreanisches Chuseok-Fest!

즐거운 추석 명절, 넉넉하고 풍요로운...

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.