Allgemein Für die Region
Koschyk: „Bundeshaushalt 2012 setzt erneut Akzente für Wahlkreis Bayreuth-Forchheim“
25. November 2011
0

Anlässlich der Verabschiedung des Bundeshaushalts 2012 im Deutschen Bundestag erklärt der Bayreuther Bundestagsabgeordnete und Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen, Hartmut Koschyk:

„Der Bundeshaushalt 2012 enthält erneut eine Anzahl von Fördermaßnahmen des Bundes, die direkt Einrichtungen im Bundeswahlkreis Bayreuth-Forchheim zugute kommen.

So konnte die Bundesförderung der Bayreuther Festspiele mit rund 2,3 Mio. Euro auf hohem Niveau konstant gehalten werden. In Anbetracht der weiterhin notwendigen Haushaltskonsolidierung ist es als ein großer Erfolg zu werten, dass die Bundesförderung der Bayreuther Festspiele bereits 2010 deutlich angehoben wurde. Hierdurch wird dokumentiert, welche herausragende Bedeutung die Bundesregierung den Bayreuther Festspielen beimisst.

Auch im Hinblick auf das Festival Junger Künstler in Bayreuth bin ich zuversichtlich, dass trotz der Einsparnotwendigkeiten die erforderliche Bundesmittel vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend für das Jahr 2012 erneut bereitgestellt werden. Ich bin diesbezüglich direkt mit Bundesministerin Dr. Kristina Schröder im Gespräch.

Des Weiteren ist es gelungen, dass für den Umbau und die Erweite-rung des Richard-Wagner-Museums Bayreuth aus dem Förderprogramm für national bedeutsame Kulturinvestitionen bis zu 3,5 Millionen Euro durch den Bund bereitgestellt werden. Die Entscheidung der Bundesregierung, eine derartige finanzielle Förderung für „Haus Wahnfried“ zur Verfügung zu stellen, ist ein wichtiger Grundstein für die notwendige Erhaltung und Erweiterung dieses national bedeutsamen Baudenkmals und verdeutlicht die große Bedeutung, die dem „Haus Wahnfried“ und dem Richard-Wagner-Museum seitens der Bundesregierung beigemessen wird.

Für die Bewahrung des Archivguts des Lastenausgleichsarchivs des Bundes in Bayreuth werden 2012 rund 57.000 Euro aus dem Bundeshaushalt bereitgestellt. Der Bund ist sich der Bedeutung des Lastenausgleichsarchivs in Bayreuth bewusst, das neben den Akten zum Lastenausgleich auch Karteikarten des Kirchlichen Suchdienstes zu Personen aus den deutschen Osten und die Sammlung „Ostdokumentation“ mit wichtigen Zeitzeugenberichten zum Themenkomplex „Flucht und Vertreibung“ archiviert. Im Zuge der Errichtung der Stiftung „Flucht, Vertreibung, Versöhnung“ in Berlin sollen die öffentlich zugänglichen Archivbestände des Archivs digitalisiert und mit der Berliner Gedenkstätte vernetzt und damit auch von dort abrufbar gemacht werden.

Neben dem Mehrgenerationenhaus in Bayreuth wird 2012 erstmals auch das Mehrgenerationenhaus in der Stadt Hollfeld finanziell durch ein neues Förderprogramm des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert. Mit dem neuen Förderprogramm des Bundesministeriums werden die ausgewählten Mehrgenerationenhäuser wie im bisherigen Aktionsprogramm jeweils einen jährlichen Zuschuss von 40.000 Euro erhalten. Aus Bundes- und ESF-Mitteln werden davon pro Mehrgenerationenhaus 30.000 Euro zur Verfügung gestellt. Der Anteil der Kommunen in Höhe von 10.000 Euro kann auch durch eine mietfreie Bereitstellung von Räumlichkeiten geschehen.

Im Rahmen des Förderprogramms „Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand“ (ZIM) des Bundeswirtschaftsministeriums werden im Bundeswahlkreis Bayreuth-Forchheim insgesamt 20 Vorhaben mit einem Gesamtvolumen von rund 2,6 Mio. Euro gefördert.

Einen bedeutenden Haushaltsposten stellt erneut die Förderung von Forschungsprojekten der Universität Bayreuth und somit die Sicherung des Wissenschaftsstandortes Bayreuth dar. Insgesamt werden im Jahr 2012 36 bereits laufende Projekte und Forschungsvorhaben der Universität Bayreuth durch die Bundesministerien für Bildung und Forschung sowie für Wirtschaft und Technologie mit einem Gesamtetat von rund 15 Mio. Euro gefördert.

Das Bayerische Geoinstitut an der Universität Bayreuth erhält hiervon rund 2,3 Mio. Euro für das Projekt „Aufbau einer Hochdruckpresse vom Multi-Anvil-Typ“. Ziel des Projektes ist es, die Situation im Erdmantel zu simulieren. Die daraus gewonnen Erkenntnisse sind nicht nur für die Geowissenschaften, sondern auch für die Materialwissenschaften von größter Bedeutung.

Die Fakultät für Angewandte Naturwissenschaften, Lehrstuhl für Biomaterialien, erhält rund 1.000.000 Euro für das Verbundprojekt „Konzeption eines kontinuierlichen Spinnprozesses zur Produktion von Spinnenseidenfasern“. Ziel des Projekts ist, die Eigenschaften der auf verschiedene Weise hergestellten Fasern zu analysieren, um daraus neue Produkte zu entwickeln oder gegebenenfalls mögliche Optimierungsansätze abzuleiten. Des Weiteren erhält unter anderem der Lehrstuhl für polymere Werkstoffe im Rahmen der Fördermaßnahme „Schlüsseltechnologien für Elektromobilität“ für ein Verbundprojekt bis zum Jahr 2014 eine Zuwendung in Höhe von rund 350.000 Euro. Ziel des Projekts ist die Erforschung von zuverlässiger und kostengünstiger Elektronik für die Elektromobilität.

Das Bayreuther Unternehmen FutureCarbon GmbH, das maßge-schneiderte High-Tech-Produkte basierend auf Kohlenstoff-Nanomaterialien und Graphiten entwickelt und produziert und das „Kompetenzzentrum Bayern Neue Materialien Bayreuth GmbH“, das sich auf die Herstellung, Verarbeitung und Anwendung „Neuer Materialien“ im industriellen Bereich konzentriert, werden mit einem Ge-samtetat von rund 2,2 Mio. Euro vom Bund bei 7 bereits laufenden Projekten gefördert.

Ebenso werden für laufende Projekte in Bayreuth die Firma Grundig Business Systems GmbH mit rund 179 Tausend Euro, die Erste Bayreuther Porzellanfabrik Walküre mit rund 107 Tausend Euro, die Firma Preccon Robotics GmbH mit rund 250 Tausend Euro, die Burkhardt GmbH mit rund 315 Tausend Euro, die Firma BioCer Entwicklungs GmbH mit rund 243 Tausend Euro, das Kunststoff-Netzwerk Franken e.V. mit rund 186 Tausend Euro und das Betriebswirtschaftliche Forschungszentrum für Fragen der mittelständischen Wirtschaft mir rund 215 Tausend Euro gefördert.

In Bindlach wird die Katholing Bauplan GmbH für das Verbundvorhaben solar gekühlter Kühllager für landwirtschaftliche Produkte mit 26 Tausend Euro und die ANCeram Aluminium Nitride Ceramics GmbH & Co. KG für zwei bereits laufende Projekte unter anderem für die Entwicklung von Hochtemperaturgeneratoren mit rund 766.000 Euro gefördert.

Thomas Emmering aus Speichersdorf erhält ebenso wie Jan Franck aus Bayreuth im Rahmen der KMU-Patentaktion rund 5.000 Euro. Mit der KMU-Patentaktion werden mit Unterstützung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie kleine und mittlere Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und der freien naturwissenschaftlich-technischen Berufe bei der erstmaligen Sicherung ihrer Ergebnisse aus Forschung und Entwicklung (FuE) durch gewerbliche Schutzrechte und bei deren Nutzung unterstützt und angeleitet.

Auch die KSB Aktiengesellschaft – Werk Pegnitz wird für ein laufendes Verbundprojekt bis Ende 2011 mit insgesamt 150.000 Euro gefördert. Ziel des Projekts ist die Entwicklung intelligenter leichter Lagerungen und Dichtungen für den Automobil- und Maschinenbau.

Der Bundeshaushalt bildet die positive wirtschaftliche Entwicklung genauso wie die Belastungen und Risiken ab. Auch wenn die maximal zulässige Neuverschuldung nach der grundgesetzlichen Schuldenbremse in allen Jahren deutlich unterschritten wird, gibt es derzeit keine Spielräume für neue strukturelle Ausgaben bzw. Mindereinnahmen. Oberstes Ziel ist und bleibt, die Neuverschuldung weiter abzubauen. Dies ist eine Lehre aus der aktuellen Schuldenkrise einiger EU-Länder und auch ein Gebot der Generationengerechtigkeit: Wir dürfen unseren Kindern nicht immer höhere Schuldenberge hinterlassen. Gleichzeitig hat der Bundeshaushalt 2012 die Stärkung der Innovationsfähigkeit in Deutschland fest im Blick und an den Investitionen für Bildung und Forschung wird auch in unserer Region festgehalten. Der Bundeshaushalt 2012 ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg, Deutschland und auch die Region Bayreuth-Forchheim weiterhin erfolgreich durch die Finanz- und Wirtschaftskrise zu bringen.“

Zur Berichterstattung im Nordbayerischen Kurier gelangen sie hier.

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

Wieck

Ko-Vorsitzender Koschyk trifft Asienbeauftragten der Bundesregierung, Botschafter Dr. Jasper Wieck

Der Ko-Vorsitzende des Deutsch-Koreanischen Forums...

Weiterlesen
Koreaok

Ko-Vorsitzender Koschyk trifft neue Botschafterin der Republik Korea in Deutschland, Cho Hyun-Ok

Der Ko-Vorsitzende des Deutsch-Koreanischen Forums...

Weiterlesen
2021-03-01_Humboldt_Veranstaltungen_2021

Programmvorschau 2021 des Alexander von Humboldt-Kulturforums

Laden Sie die Programmvorschau hier als PDF herunt...

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.