Allgemein Für Deutschland
Koschyk besucht Bistum Temeswar / S.E. Martin Roos, Bischof von Temeswar, empfängt den Bundesbeauftragten
22. September 2014
0
, ,

HP Koschyk mit Bischof Roos

v.l.n.r.: Drd. Claudiu Sergin Calin M.A. (Archivrat / Bistum), Referatsleiterin Maria Therese Müller (BMI), Peter-Dietmar Leber, Bundesgeschäftsführer der Landsmannschaft der Banater Schwaben, Bundesbeauftragter Hartmut Koschyk MdB, Bischof Martin Roos, Konsul Rolf Maruhn, Peter Krier, Vorsitzender des Hilfswerks der Banater Schwaben, Helmut Weinschrott, Leiter des AMG-Altenheims in Temeswar

Im Rahmen seines Besuchs im Banat wurde der Beauftragte der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten, Hartmut Koschyk MdB, von S.E. Bischof Martin Roos im Bistum Temeswar zu einem Meinungs- und Informationsaustausch begrüßt.

Koschyk betonte die Wichtigkeit von Glaube und Religion als Grundwert neben Heimat und Identität für die Deutsche Minderheit in Rumänien. S.E. Bischof Roos, selbst Vertreter der Deutschen Minderheit in Rumänien, ist es besonders wichtig, dass seine Glaubensgemeinde, unabhängig von Herkunft und Sprache, friedvoll und gut miteinander lebt.

HP Gruppenbild im Diözesanmuseum

Konsul Rolf Maruhn, Referatsleiterin Maria Therese Müller (BMI), Peter-Dietmar Leber, Bundesgeschäftsführer der Landsmannschaft der Banater Schwaben, Drd. Claudiu Sergin Calin M.A. (Archivrat / Bistum), Bundesbeauftragter Hartmut Koschyk und Peter Krier, Vorsitzender des Hilfswerks der Banater Schwaben im Diözesanmuseum

Koschyk dankte Bischof Roos für diese Brückenfunktion und ist beeindruckt von der Mehr-Sprachigkeit des Bistums. Im Bistum Temeswar werden acht Sprachen gesprochen. So sei z.B. auch der mehrsprachige Gottesdienst für eine gut funktionierende gegenseitige und länderübergreifende Verständigung symbolisch.

Neben dem persönlichen Austausch mit S.E. Bischof Roos hatte der Bundesbeauftragte auch Gelegenheit den Sonntagsgottesdienst im Dom zu Temeswar zu feiern, die Domgruft sowie das Diözesanmuseum zu besichtigen.

HP Koschyk mit Nikola Laus

Bundesbeauftragter Hartnut Koschyk MdB gemeinsam mit Nikolaus Laus (Ökönom)

Koschyk dankte S.E. Bischof Roos für den herzlichen Empfang im Bistum Temeswar sowie den Mitarbeitern Drd. Claudiu Sergin Calin M.A. (Archivrat) und Nikolaus Laus (Ökönom) für die exzellente Führung und guten Einblicke in die Geschichte und Gegenwart des Bistums.

HP Dom zu TemeswarDer Dom zu Temeswar

 

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

bee4

Natur-Kunst-Aktion #beedabei setzt Friedenszeichen

Am Mittwoch, dem 21.09.2022, der gleichzeitig auch...

Weiterlesen
e0aa8985-75dd-494c-b33c-7a8d67529db0 Kopie

Bericht des Nordbayerischen Kuriers über das Kulturprojekt „Lieder der Heimat“

Ein ausführlicher Bericht von Dieter Jenß in der...

Weiterlesen
Flyer Beedabei

Einladung zur Natur-Kunstaktion „beedabei“ zum Weltfriedenstag für die Ukraine

Zum Weltfriedenstag 2022 lädt die Stiftung Verbun...

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.