Allgemein Für Deutschland
Koschyk besucht den Rat der Deutschen in der Ukraine
14. Oktober 2014
0
,

DSC_0054 (500x196)

Ljudmyla Baranets (RDU), Waldemar Eisenbraun (LmDR), Dr. Alexander Schumacher (BMI), Volodymyr Leysle (Vorsitzender  Rat der Deutschen in der Ukraine / RDU), Bundesbeauftragter Hartmut Koschyk, Dirk Lechelt (Deutsche Botschaft Kiew), Valentina Grechka (RDU)

Der Beauftragte der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten, Hartmut Koschyk MdB, hat im Rahmen seiner Ukrainereise die Selbstorganisation der deutschen Minderheit, den Rat der Deutschen der Ukraine (RDU), in dessen Geschäftsstelle in Kiew besucht. Koschyk erinnerte an seinen letzten Besuch im März 2014, kurz nach dem Ende der tragischen Auseinandersetzungen um den „Euromaidan“ in Kiew, sowie an den Besuch des RDU-Vorsitzenden Volodymyr Leysle sowie der RDU-Vertreter Alexander Schlamp und Volodymyr Finger in Berlin im Mai 2014.

Bundesbeauftragter Koschyk berichtete von seinem kurz zuvor geführten Gespräch mit dem Beauftragten der ukrainischen Regierung für ethnonationale Politik, Gennadiy Druzenko, der sich seine volle Unterstützung für die Wiederbelebung der deutsch-ukrainischen Regierungskonferenzen in den Angelegenheiten der deutschen Minderheit in der Ukraine erklärt habe.

Ein Schwerpunkt der Beratung war die Situation der Deutschen auf der von Russland völkerrechtswidrig besetzten Krim und in dem von Separatisten mit russischer Unterstützjng kontrollierten Gebieten in der Ostukraine. Bundesbeauftragter Koschyk versicherte erneut, dass die Bundesregierung mit den Deutschen in diesen Gebieten solidarisch sei. Er erinnerte daran, dass sich die eindeutige Mehrheit der krimdeutschen Organisationen im Frühjahr 2014 für die territoriale Unverletzlichkeit der Ukraine ausgesprochen habe. Wer in der Anmaßung, die Deutschen auf der Krim zu repräsentieren, die völkerrechtswidrige Annexion der Halbinsel durch Russland unterstützend begleitet habe, könne kein Partner der Bundesregierung sein.

DSC_0060 (500x344)

Beim Rat der Deutschen in der Ukraine: hintere Reihe: Benedikt Praxenthaler (BMI), Dirk Lechelt (Deutsche Botschaft Kiew), Waldemar Eisenbraun (Vorsitzender der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland), Prof. Alexander Dynges (Donezk), Alexander Schlamp (Czernowitz), Artem Jaremenko, Dr. Alexander Schumacher (BMI). Mittlere Reihe: Juri Rjabonon, Valentina Grechka, Bundesbeauftragter Koschyk, Volodymyr Leysle (Vorsitzender Rat der Deutschen der Ukraine), Andrj Fuks, Ljudmyla Kovalenko-Schneider (Gesellschaft Wiederstrahl), Volodymyr Bauer, Ljudmyla Baranets. Vordere Reihe: Tetjana Zahorodets, Tetjana Balzer, Olga Hamburg, Valentina Sulina, Kataryna Bujar

Der Vorsitzende des Rates der Deutschen in der Ukraine, Volodymyr Leysle, stellte die für die nächste Zukunft geplanten Vorhaben vor. Neben der Verstärkung des Deutschunterrichts, weiterer Unterstützung der Generation, die Deportation und Sondersiedlung unmittelbar erlebt hat, der Intensivierung der Kulturarbeit der Begegnungsstätten hat Vorsitzender Leysle auch den Vorschlag gemacht, ein für einst in der Südukraine siedelnde deutsche Kolonisten typisches Bauernhaus ins zentrale Freilichtmuseum Pyrohovo am Stadtrand von Kiew zu transportieren und aufzubauen, um so auf die gewaltigen technischen und zivilisatorischen Leistungen der Deutschen für die Entwicklung der ukrainischen Gebiete hinzuweisen, fand Koschyks uneingeschränkte Sympathie. Dieser verwies jedoch auf die ukrainische Regierung als ersten Ansprechpartner für die Realisierung dieses Projekts.

Bundesbeauftragter Koschyk beglückwünschte den RDU für die erfolgreich mit dem Goethe-Institut Kiew organisierte Konferenz „Deutsch als Minderheitensprache“. Auch in materiell schweren Zeiten dürften auch und gerade auf dem kulturellen Gebiet die Anstrengungen zugunsten der deutschen Identität nicht nachlassen.

An dem Gespräch nahm auch der Vorsitzende der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland, Waldemar Eisenbraun, teil, der bereits zuvor mit dem Vorstand des RDU zusammengetroffen war, um die Möglichkeiten einer engeren Zusammenarbeit zu beraten.

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

Zwischenablage01

Koschyk im Interview mit Wochenblatt TV zur Ablehnung der Europäischen Bürgerinitiative Minority SafePack durch die Europäische Kommission

Interview mit Norbert Urban vom „Wochenblatt“ ...

Weiterlesen
Hartmut-Koschyk

10 Fragen des Netzwerks Junge Generation Deutschland-Korea an Hartmut Koschyk

In den deutsch-koreanischen Beziehungen ist Ihr Na...

Weiterlesen
Tourismus

Öffnet Kim sein Land für Luxus-Urlauber? / Koschyk: „Nordkorea will durch Touristen an Devisen gelangen“

Kim Jong-un (M.) will seinem finanziell maroden No...

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.