Allgemein Für Deutschland
Koschyk besucht mit thüringischen Innenminister Geibert den Regionalverband Weimar des Bundes der Vertriebenen
20. August 2014
0
,

DSC09313HPBdV

Bundesbeauftragter Koschyk gemeinsam mit dem Innenminister Thüringens Geibert sowie Frau Wickert (Beisitzerin im Vorstand des BdV Weimar), Herrn Pilawa (Vertreter der deutschen Volksgruppe, im Niederschlesischen Parlament), Herrn Scholz (stellv. Vorsitzender BdV Weimar), Herrn Ratz (Vorsitzender BdV Weimar), Herrn Handke (stellv. Vorsitzender BdV Weimar), und Frau Welcher (ehrenamtliche Geschäftsführerin BdV Weimar)

Der Beauftragte der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten, Hartmut Koschyk MdB, besuchte gemeinsam mit dem thüringischen Innenminister Jörg Geibert den Regionalverband Weimar des Bundes der Vertriebenen. Anlass des Besuches war das Projekt der Sanierung des jüdischen Friedhofs in der schlesischen Stadt Ohlau / Oława, die im letzten Jahr gemeinsam durch den BdV-Regionalverband Weimar, den BdV-Landesverband Thüringen, der Stadtverwaltung Oława sowie der jüdischen Gemeinde von Breslau durchgeführt worden war. Auch die Landesregierung von Thüringen hat das Projekt maßgeblich unterstützt.

Der Friedhof des etwa 25 km südöstlich von Breslau gelegenen Städtchens Ohlau war die letzte Ruhestätte vieler schlesischer Persönlichkeiten jüdischen Glaubens. Am bekanntesten dürften unter ihnen die Angehörigen der Familie Pringsheim sein, aus der die Ehefrau des Literatur-Nobelpreisträgers Thomas Mann, Katia Mann, stammte. Der Friedhof wurde 1938 wie viele andere im damaligen Deutschen Reich von den Nationalsozialisten geschändet, indem die Grabsteine umgestoßen wurden, anschließend verwilderte das Grundstück. Dank des Einsatzes und der freundschaftlichen Zusammenarbeit vieler konnte die Sanierung 2013 abgeschlossen werden.

Bundesbeauftragter Koschyk zeigte sich von dem Gelingen dieses Vorhabens tief beeindruckt. Er dankte dem Bund der Vertriebenen in Weimar und in Thüringen sowie der thüringischen Landesregierung für dieses gelebte Beispiel der deutsch-polnisch-jüdischen Verständigung und Versöhnung.

Der Vorsitzende des Regionalverbandes Clarsen Ratz versicherte Koschyk, dass sich der BdV Weimar auch weiterhin für eine Verständigung mit den Nachbarn in Mittel- und Osteuropa einsetzen werde. Innenminister Jörg Geibert dankte dem BdV für seine grenzüberschreitende Arbeit und sicherte hierfür auch künftig die Unterstützung der Landesregierung zu.

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

Broschüre Russlandreise

Dokumentation zu den Veranstaltungen anlässlich des 190. Jahrestages der Russlandreise Alexander von Humboldts erschienen

Der Internationale Verband der Deutschen Kultur in...

Weiterlesen
Zwischenablage01

Koschyk im Interview mit Wochenblatt TV zur Ablehnung der Europäischen Bürgerinitiative Minority SafePack durch die Europäische Kommission

Interview mit Norbert Urban vom „Wochenblatt“ ...

Weiterlesen
Hartmut-Koschyk

10 Fragen des Netzwerks Junge Generation Deutschland-Korea an Hartmut Koschyk

In den deutsch-koreanischen Beziehungen ist Ihr Na...

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.