Allgemein Für Deutschland Für die Region Zur Diskussion
Koschyk: Elterngeld Plus schafft auch in unserer Region mehr Gestaltungsfreiheit für Familien!
6. Juni 2014
1
,

FamilienpolitikHP

Das Bundeskabinett hat in dieser Woche den Gesetzentwurf zur Einführung des sogenannten „Elterngeld Plus“ beschlossen. Mütter und Väter sollen das Elterngeld künftig passgenauer in Anspruch nehmen können. Mit dem Elterngeld Plus setzt die unionsgeführte Bundesregierung auch in unserer Region ein wichtiges Ziel der großen Koalition um, auf das sich CDU, CSU und SPD im Koalitionsvertrag verständigt haben. Das Elterngeld Plus mit Partnerschaftsbonus liegt gänzlich auf der familienpolitischen Linie der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und ist Ausdruck der Wahlfreiheit: Junge Eltern haben die Möglichkeit, noch flexibler Familie und Beruf miteinander zu vereinbaren. Dies entspricht den Bedürfnissen der Familien in Deutschland.

Für Elternteile, die in Teilzeit arbeiten möchten während sie Elterngeld beziehen, ergibt sich eine entscheidende Verbesserung: Wer durch ein eigenes Teilzeiteinkommen seinen monatlichen Elterngeldanspruch reduziert, kann diesen Betrag zum Ausgleich für doppelt so viele Monate beziehen.

Bisher kann ein Elternteil höchstens 12 Monate Elterngeld bekommen. Nicht berücksichtigt wird, ob der Elterngeldanspruch durch eigenes Erwerbseinkommen gekürzt ist. Mit der Neuregelung des Elterngeld Plus können aus 12 Monaten nun 24 Monate werden. Ebenso können beide Eltern Teilzeit arbeiten und damit nur einen Elterngeldmonat verbrauchen anstatt bisher zwei Monate.

Mit dem vorliegenden Gesetzesentwurf werden zudem Paare und Alleinerziehende nachhaltig unterstützt. Einerseits bleibt die bisherige Regelung der Partnermonate erhalten: Eltern haben gemeinsam Anspruch auf zwei zusätzliche Monate, wenn nicht nur ein Elternteil sein Erwerbseinkommen nach der Geburt reduziert. Einen besonderen Bonus erhalten aber künftig Eltern, die gleichzeitig ihre Arbeitszeit reduzieren, um mehr Zeit für die Familie zu haben: Arbeiten beide Elternteile für mindestens vier aufeinanderfolgende Monate zwischen 25-30 Stunden, erhält jeder für vier zusätzliche Monate Elterngeld Plus. Für alleinerziehende Elternteile ist gewährleistet, dass sie die Erweiterung der Elterngeldregelungen in gleichem Maße nutzen können wie Paare.

Der unionsgeführten Bundesregierung unter Bundeskanzlerin Angela Merkel ist es wichtig, dass Familien genügend Freiraum haben, um füreinander zu sorgen. Deshalb soll der Anspruch auf Elternzeit stärker auf die konkreten Bedürfnisse von Eltern und Kindern zugeschnitten sein. Die Möglichkeit, Elternzeit auf einen Zeitraum zwischen dem dritten und dem achten Geburtstag eines Kindes zu übertragen, wird von bisher 12 auf bis zu 24 Monate ausgeweitet. Für Eltern wird es damit auch in unserer Region leichter, sich beispielsweise zur Einschulung mehr Zeit für ihr Kind zu nehmen.

Für Eltern von Zwillingen oder Mehrlingen wird hingegen klargestellt, dass pro Geburt nur ein Anspruch auf Elterngeld besteht. Da diese Eltern nach der Geburt natürlich einen deutlich höheren Aufwand haben, erhalten sie für jedes Mehrlingsgeschwisterkind einen Zuschlag von 300 Euro.

Die unionsgeführte Bundesregierung hat mit dem vorliegenden Gesetzentwurf zentrale familienpolitische Verabredungen aus dem Koalitionsvertrag umgesetzt, für die sich die CSU nachhaltig eingesetzt hat. Einer Studie des infas Institutes für angewandte Sozialwissenschaft zufolge findet die neue Regelung großen Zuspruch in der Bevölkerung: Demnach stimmte jeder Zweite für eine Änderung der derzeitigen Elterngeldregelung. Besonders bei Befragten mit minderjährigen Kindern im Haushalt und bei jungen Erwachsenen bis 24 Jahren ist die Zustimmung hoch, bei den unter 24-jährigen mit 70 Prozent am höchsten. Die Verbesserungen treten am 1. Januar 2015 in Kraft und schaffen auch in unserer Region für Familien mehr Flexibilität im Alltag und eine längere finanzielle Absicherung nach der Geburt ihres Kindes.

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

Broschüre Russlandreise

Dokumentation zu den Veranstaltungen anlässlich des 190. Jahrestages der Russlandreise Alexander von Humboldts erschienen

Der Internationale Verband der Deutschen Kultur in...

Weiterlesen
Zwischenablage01

Koschyk im Interview mit Wochenblatt TV zur Ablehnung der Europäischen Bürgerinitiative Minority SafePack durch die Europäische Kommission

Interview mit Norbert Urban vom „Wochenblatt“ ...

Weiterlesen
Hartmut-Koschyk

10 Fragen des Netzwerks Junge Generation Deutschland-Korea an Hartmut Koschyk

In den deutsch-koreanischen Beziehungen ist Ihr Na...

Weiterlesen

There is 1 comment

  • Katrin sagt:

    Hier wurde auch endlich mal eine Entscheidung getroffen, die sich positiv auf die Familien auswirkt und ich kann mir sehr gut vorstellen, dass dies auf jeden Fall mit größerer Freude angenommen wird.

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.