Allgemein Für Deutschland
Koschyk trifft Schriftsteller Galsan Tschinag
28. August 2014
0

DSC09709 (333x500)

Bundesbeauftragter Koschyk gemeinsam mit dem Schriftsteller Galsan Tschinag

Während seines Aufenthaltes in Ulan Bator hat der Beauftragte der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten, Hartmut Koschyk MdB, den Schriftsteller Galsan Tschinag getroffen. Der überwiegend in deutscher Sprache publizierende Literat wurde 1944 als jüngster Sohn einer Nomadenfamilie in der Westmongolei geboren. Er ist heute Stammesoberhaupt der turksprachigen Tuwa, einer ethnischen Minderheit in der Mongolei. Sein tuwinischer Name lautet Schynykbai-oglu Dshurukuwaa. In den 60er Jahren studierte er aufgrund der engen Beziehungen der damaligen Volksrepublik Mongolei zur DDR in Leipzig Germanistik. Er hat in deutscher Sprache ein umfassendes Werk an Erzählungen, Gedichte und Romanen vorgelegt. Seit 1991 lebt er wieder in der Mongolei, auch bei seinem Tuwa-Volk im Altaigebirge im Nordwesten der Mongolei. In seinem literarischen Werk hat Galsan Tschinag ein eindrucksvolles Bild von Geschichte, Kultur und Lebensart seiner Heimat gezeichnet. Von seiner Tante, einer Tuwa-Schamanin, übernahm er diese Funktion und ist bei seinem Tuwa-Volk als heilender Schamane aktiv. Galsan Tschinag versteht sich als Mittler zwischen den Kulturen und ist immer wieder in Deutschland auf Lesereisen unterwegs. Als Repräsentant der Tuwa informierte er Koschyk über die Lebenssituation dieser Minderheit in der Mongolei, wobei er kritische Anmerkungen über die praktische Minderheitenpolitik nicht aussparte.

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

210419_Plakat_Himmelfahrt_V2

Herzliche Einladung zu: „Gedanken zum Himmelfahrtstag“

Weiterlesen

Aufzeichnung der digitalen Vortragsveranstaltung „Alexander von Humboldt und die Kunst“

Weiterlesen

Digitales Bayreuther Fastenessen 2021

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.