Allgemein
Kultursommer Goldkronach: Rundum beglückender Klavierabend mit dem Pianisten Arman Depperschmidt in der Stadtkirche Goldkronach
27. Juni 2022
0

Der junge Bayreuther Nachwuchspianist Arman Depperschmidt am Flügel, den das Pianohaus Schmidt bereitgestellt hatte

von Gordian Beck

Draußen, hinter der Kirche, ein Wäscheständer mit flatternder Wäsche. Ein paar Schritte flussabwärts, spielende Kinder in der Kronach. Ein beschauliches Idyll. Drinnen in der Stadtkirche Goldkronach ein Flügel, auf seinen Auftritt wartend. Das in Goldkronach beheimate Alexander von Humboldt-Kulturforum hatte geladen. Ein Klavierabend mit dem erst 17-jährigen Pianisten Arman Depperschmidt. Ein junger Mann, schmal, ernst und augenscheinlich von eher zurückhaltender Natur. Ein junger Mann, der, obgleich noch Schüler, bereits studiert. Und im Rahmen dieses Studiums nun Konzerterfahrung sammelt.

Das Programm des Abends: nichts Außergewöhnliches, nichts Spektakuläres. Und doch ambitioniert. Insbesondere Wolfgang Amadeus Mozarts Klaviersonate Nr. 14 in c-moll und Robert Schumanns Romanzen op. 28 schürfen tief. Wunderbare Musik, die großzügig Einblick in die Gefühlswelt Mozarts, respektive Schumanns gewährt. Und da blitzte es denn auch auf, das Potenzial Depperschmidts. Denn abgesehen von schnellen Fingern und einer feinen Technik hat er offensichtlich die Gabe, schnöden Notentext feinfühlig in akkurat dargereichte Stimmungsbilder zu transferieren. Kurz, er ist in der Lage, Zwischentöne hörbar zu machen. Und das fernab jedweder Attitüde. Da machte auch Franz Liszts „Funérailles“ aus den „Harmonies poétiques et religieuses“, jener groß und passagenweise virtuos angelegte Trauermarsch, mit dem Depperschmidt sein Konzert beschloss, keine Ausnahme. Denn auch hier war es der leise, der nach innen gerichteten Blick, der fesselte.

Der Bayreuther Oberbürgermeister Thomas Ebersberger, Hartmut Koschyk, Arman Depperschmidt und seine Mutter sowie Prof. Michael Wessel von der Hochschule für ev. Kirchenmusik nach dem beeindruckenden Konzert

Insofern trifft das Resümee, das Hartmut Koschyk in seiner Eigenschaft als Gastgeber noch im Eindruck dieses Konzertes zog, ganz gut: „Alexander von Humboldt hätte seine Freude an Arman Depperschmidt gehabt.“ Dem ist nur eines hinzufügen: ein Lachen, ein Lächeln dann und wann, das wäre schön. Beispielsweise beim Applaus. Denn den gab es völlig zu recht reichlich und von Herzen.

Hartmut Koschyk überreichte dem jungen Künstler ein Buchgeschenk sowie einen „Beedabei“-Blumenkasten mit der Humboldtrose

Das Humboldt-Kulturforum bedankt sich bei Klemens Schmidt (Klaviere & Flügel) für die Unterstützung des Konzertes.

About author

Sebastian Machnitzke

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

20230202_Paragraph96_SudZ-1-c1e86e50f806a10gd3cfd4e5a6911379@2x

Drohende Kürzung des Vertriebenen-Etats – Sudetendeutscher Rat mit Resolution

Der Sudetendeutsche Rat hat in Form einer Resoluti...

Weiterlesen
1er-mit-7-1212

Klausurtagung der Stiftung Verbundenheit: Wichtige Weichenstellungen für die Zukunft gestellt

Am vergangenen Wochenende fand in Bayreuth die Kla...

Weiterlesen
1er Collagen (6)

Transport dringend benötigter Generatoren und Ausrüstung an die Deutsche Minderheit in der Ukraine

Am 21. Januar 2022 machte sich ein weiterer von de...

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.