Allgemein
Kurioses aus Nordkorea: In Pjöngjang gibt es jetzt ein Café Sachers und eine Paulaner Bierkneipe
30. Oktober 2014
1

HP frischer Cappuccino und Wiener Kaffee in Pjöngjang

Frischer Cappuccino und Wiener Kaffee in Pjöngjang

Da staunte Hartmut Koschyk bei seinem Besuch in Nordkorea: in der Hauptstadt Pjöngjang gibt es jetzt ein „Café Sachers“ und eine „Paulaner Bierkneipe“! In zentrale Lage, am Kim-Il-Sung-Platz kann man den berühmten Wiener Kaffee Sachers in verschiedenen Variationen, frisch zubereitet von charmanten Nordkoreanerinnen genießen. Dazu gibt es frischen Kuchen, der zwar noch nicht an die österreichische Backkunst heranreicht, aber nicht schlecht schmeckt.

HP der Eingang zu Hemut Sachers Kaffee am Kim-Il-Sung-Platz in Pjöngjang

Der Eingang zu „Helmut Sachers Kaffee“ am Kim-Il-Sung-Platz in Pjöngjang

HP junge Nordkoreanerinnen bereiten Wiener Kaffeespezialitäten zu

Junge Nordkoreanerinnen bereiten Wiener Kaffeespezialitäten zu 

HP Paulaner Bierkneipe in Pjöngjang

Paulaner Bierkneipe in Pjöngjang

Eine weitere gastronomische Innovation stellt eine „Paulaner Bierkneipe“ in einem neuen Gebäudekomplex dar. Die geschmackvolle Einrichtung kommt nach Auskunft der nordkoreanischen Geschäftsführerin aus Deutschland, es gibt Paulaner Bier vom Fass und gute bayerisch-nachgemachte Brotzeiten. Dazu kann man auf einem modernen Flachbildschirm ältere Bundesliga-Spiele sehen.

HP ältere Bundesligaspiele auf modernen Flachbildschirmen in der Paulaner Bierkneipe in PjöngjangÄltere Bundesligaspiele auf modernen Flachbildschirmen in der Paulaner Bierkneipe in Pjöngjang

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

211122_Programm JKP Preisverleihung (5)_Seite_1

Einladung zur Verleihung des Johnny Klein Preises 2021

Aus Anlass des 85. Geburtstages und 20. Todestages...

Weiterlesen
1-1

Deutsch-Koreanisches Forum in regem Austausch mit Regierung und Parlament der Republik Korea

Mit Vertretern des koreanische Wiedervereinigungsm...

Weiterlesen
5

Deutsche und Koreanische Erfahrungen durch Flucht, Vertreibung, Integration sowie im Bereich von Minderheiten

Deutschland und Korea verbinden nicht nur die geme...

Weiterlesen

There is 1 comment

  • cornelia schmidt sagt:

    Ist doch nicht schlecht. Aber fährt man in urlaub,um alles so zu haben wie daheim???

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.