Allgemein Für Deutschland
Parlamentarischer Staatssekretär Koschyk zu Besuch in Polen
11. Oktober 2011
1

Anlässlich des Festaktes zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit besucht der Parlamentarische Staatssekretär Hartmut Koschyk am 11. Oktober 2011 Warschau. Zweck der Stiftung ist die finanzielle Unterstützung von Projekten, die im beiderseitigen Interesse der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Polen liegen und der Verständigung zwischen beiden Völkern dienen. In den letzten zwei Jahrzehnten ist es der Stiftung konsequent gelungen, den Wunsch nach einer intensiveren deutsch-polnischen Zusammenarbeit mit über 10.000 deutsch-polnischen Projekten zu ermöglichen und ihm neue Impulse zu verleihen. Hartmut Koschyk ist Mitglied des Stiftungsrates.

Seinen Besuch in Polen nutzt Finanzstaatssekretär Koschyk auch zum gegenseitigen Austausch mit der polnischen Regierung zu aktuellen finanzpolitischen Themen. Neben einem Gespräch mit dem im polnischen Finanzministerium zuständigen Staatssekretär, Herrn Jacek Dominik, ist ein Treffen mit Mitgliedern des Finanzausschusses des polnischen Parlaments geplant.

Das Thema deutsch-polnische Zusammenarbeit ist Staatssekretär Hartmut Koschyk ein besonderes Anliegen. Zentraler Anknüpfungspunkt sind die ausgeprägten polnischen Anstrengungen zum Schutz von Minderheiten, die in den Gesprächen mit verschiedenen Vertretern aus Gesellschaft, Politik, Wirtschaft und Kirche auch eine besondere Rolle spielen werden. Ein Treffen mit Vertretern der Deutschen Minderheit, Herrn Bernard Gaida (Vorsitzender des Verbands der Sozialkulturellen Gesellschaften der Deutschen in Polen) sowie Herrn Ryszard Galla (gerade wieder gewählter Abgeordneter der Deutschen Minderheit im Polnischen Parlament) und Herrn Rafał Bartek (Geschäftsführer des Hauses für deutsch-polnische Zusammenarbeit in Gleiwitz) findet ebenfalls in Warschau statt.

Als weiterer Punkt steht ein Besuch der Willy-Brandt-Schule und des Goethe-Instituts in Warschau auf dem Programm.

Am Donnerstag, den 13. Oktober, reist Hartmut Koschyk nach Oppeln weiter, um dort den Präsidenten der Stiftung für die Entwicklung Schlesiens und Förderung lokaler Initiativen, Herrn Arnold Czech, den Vorsitzenden der Deutschen in der Woiwodschaft Oppeln, Herrn Norbert Rasch, den langjährigen Oppelner Erzbischof, Herrn Prof. Alfons Nossol, sowie verschiedene Vertreter aus der Wirtschaft zu treffen. Am Abend des 13. Oktobers nimmt Hartmut Koschyk in Krappitz an der Jubiläumsveranstaltung zum 20. Jahrestag der Gründung der zum deutschen Konzern Bilfinger Berger gehörenden Firma „BIS Multiservices“ teil.

Für Freitag, den 14. Oktober, stehen weitere Termine auf dem Programm, wie z. B. der Besuch der bilingualen Bildungseinrichtung „Pro Liberis Silesia“ in Raschau und des Wallfahrtsortes St. Annaberg.

Zur Berichterstattung im Schlesischen Wochenblatt gelangen Sie hier.

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

Broschüre Russlandreise

Dokumentation zu den Veranstaltungen anlässlich des 190. Jahrestages der Russlandreise Alexander von Humboldts erschienen

Der Internationale Verband der Deutschen Kultur in...

Weiterlesen
Zwischenablage01

Koschyk im Interview mit Wochenblatt TV zur Ablehnung der Europäischen Bürgerinitiative Minority SafePack durch die Europäische Kommission

Interview mit Norbert Urban vom „Wochenblatt“ ...

Weiterlesen
Hartmut-Koschyk

10 Fragen des Netzwerks Junge Generation Deutschland-Korea an Hartmut Koschyk

In den deutsch-koreanischen Beziehungen ist Ihr Na...

Weiterlesen

There is 1 comment

  • Christoph Sosna sagt:

    Meine Damen und Herren,

    wann Herr Koschyk bzw. andere MdB besuchen auch andere Organisationen der deutschen Minderheit in Schlesien und nicht nur staendig „die selben“ ? Es gibt eben eine neue Stiftung der Deutschen Minderheit in Woiwodschaft Schlesien, die bis heute ohne finanzieller Hilfe der deutschen Seite ist…..

    Mit besten Gruessen
    Christoph Sosna

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.