Allgemein Für die Region
Präsentation der Erlebnisregion Ochsenkopf / Fichtelgebirge in der Bayerischen Landesvertretung in Berlin!
17. November 2010
3

Präsentation Erlebnisregion

Bürgermeister Andreas Voit, den Bayreuther Bundestagsabgeordneten und Parlamentarischen Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen, Hartmut Koschyk, Wild-Kräuter-Koch, Uli Rupprecht, die Leiterin der Bayrischen Vertretung, Heidrun Piwernetz, , Bürgermeister Günter Pöllmann, Wild-Kräuter-Koch Thomas Puchtler, Stellv. Bürgermeister Rudolf Elvers, der Geschäftsführer der Tourismus & Marketing GmbH, Andreas Munder und Bürgermeister Stephan Unglaub beim Empfang mit Vorspeisenbuffet vom „essbares Fichtelgebirge“.

Zum Videopodcast gelangen Sie hier.

Zur Berichterstattung im Nordbayerischen Kurier gelangen Sie hier.

Im Rahmen der Schwerpunktmaßnahmen zur weiteren Belebung der Gästenachfrage aus dem Großraum Berlin führte die Tourismus und Marketing GmbH Ochsenkopf / Fichtelgebirge eine Präsentationsveranstaltung in der Bayerischen Landesvertretung in Berlin durch. Hierzu eingeladen waren  rund 45 Reisejournalisten aus Tageszeitungen, Magazinen und Onlineportalen sowie Reisejournalisten der Journalistenvereinigung C-Tour.

Erlebnisregion

Gemeinsam gestaltet mit den Bürgermeistern der Ochsenkopfregion, Andreas Voit aus Warmensteinach, Stephan Unglaub aus Bischofsgrün, Günter Pöllmann aus Mehlmeisel und dem 2. Bürgermeister aus Fichtelberg, Rudolf Elvers wurde der Abend kulinarisch begleitet von den Vertretern des „essbaren Fichtelgebirge“, Uli Rupprecht vom Wirtshaus zur Bleaml Alm in Neuhaus und Thomas Puchtler vom Gasthof Deutscher Adler in Bischofsgrün. Ausgeschenkt wurde Bier der Brauerei Hütten aus Warmensteinach und musikalisch umrahmt wurde die Präsentation von den „Hammricher Spitz-Buam“. Anwesend war auch der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen und Bayreuther Bundestagsabgeordnete, Hartmut Koschyk, der sich nachhaltig für eine Stärkung des Tourismus in der Erlebnisregion Ochsenkopf / Fichtelgebirge einsetzt.

Presse 5

Der Vorsitzende der Tourismus und Marketing GmbH Ochsenkopf / Fichtelgebirge, Bürgermeister Andreas Voit aus Warmensteinach, betonte, dass das Fichtelgebirge vor der Deutschen Wiedervereinigung eines der beliebtesten Urlaubsziele der Berliner war und es gilt, die Berliner wieder für das Urlaubsziel Ochsenkopf / Fichtelgebirge zu gewinnen. Der Geschäftsführer der Tourismus und Marketing GmbH Ochsenkopf / Fichtelgebirge, Andreas Munder verdeutlichte daraufhin dem Sprecher des Vorstandes des Clubs für Tourismus-Journalisten, Hans-Peter Gaul und den weiteren anwesenden Medienvertretern anschaulich, warum die Region Ochsenkopf / Fichtelgebirge für Familien, Naturbewusste, Sportler, Gesundheitsbewusste und Kulturreisende zu jeder Jahreszeit eine Reise wert ist. Neben Skifahren, Eislaufen und Schneeschuhwandern, bieten Bischofsgrün, Fleckl, Mehlmeisel wie auch die Bleaml-Alm in Fichtelberg im Winter Rodelvergnügen pur, wobei die 1,2 km lange Winterrodelbahn in Hintergeiersberg / Warmensteinach ein ganz besonderes Erlebnis ist. Im Sommer bietet unter anderem der „Bike Park Ochsenkopf“ rund 220 km Radwege- vom Genussradeln bis zum Downhillfahrer und das Nordic Walking Verbundnetz 550 km in 80 sorgfältig ausgeschilderten Strecken mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Für Familien ist der Ochsenkopf mit der Sommerrodelbahn, dem Devalkart, dem Outdoorpark und dem Ziplinpark, der 2011 eröffnet, ein Erlebnisberg, der seines gleichen in Deutschland sucht. Daneben bietet der kulturhistorische Jean-Paul-Wanderweg oder die zahlreichen Museen, wie beispielsweise das Waldmuseum Mehlmeisel oder die Schauglashütte in Warmensteinach sowie die Luisenburg Freilicht-Festspiele im nahen Wunsiedel auch Kulturreisenden ein breit gefächertes Erlebnisangebot.

Uli Rupprecht vom Wirtshaus zur Bleaml Alm stellte im Anschluss das „essbare Fichtelgebirge“ den Berliner Reisejournalisten vor. Gastronomen des gesamten Fichtelgebirges beschreiten neue Wege und qualifizierten sich zum Wild-Kräuter-Koch. Von der blauen Urkartoffel bis zum Bärwurz, Vergessenes und Ausgefallenes bereichern die Speisekarten im Fichtelgebirge. Man will die heimischen Wildkräuter in den Vordergrund rücken und die Gäste mit Leckereien aus dem „unmittelbaren“ Fichtelgebirge verwöhnen.

Besonders beindruckt zeigten sich die Reisejournalisten neben der Erlebnisvielfalt des Fichtelgebirges auch von der Idee von Bürgermeister Voit, der in Warmensteinach „Motoradhochzeiten“ anbietet, bei der die zukünftigen Eheleute mit ihren Motorrädern zum Standesamt fahren.

Presse 4

(von links nach rechts untere Reihe) Der Sprecher des Vorstands des Clubs für Tourismus-Journalisten, Hans Peter  Gaul, Wild-Kräuter-Koch Thomas Puchtler, der Bayreuther Bundestagsabgeordnete und Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen, Hartmut Koschyk, die Pressereferentin der Erlebnisregion Ochsenkopf / Fichtelgebirge, Susanne Heiss,  die Leiterin der Bayerischen Landesvertretung, Heidrun Piwernetz, der Bürgermeister und Vorsitzende der Tourismus & Marketing GmbH, Andreas Voit, Stellv. Bürgermeister Rudolf Elvers, Wild-Kräuter-Koch Uli Rupprecht, (obere Reihe) Bürgermeister Günter Pöllmann, der Geschäftsführer der Tourismus & Marketing GmbH Andreas Munder und Bürgermeister, Stephan Unglaub in der Eingangshalle der Bayrischen Landesvertretung.

Parlamentarischer Staatssekretär Koschyk: „Der Tourismus in der Fränkischen Schweiz und im Fichtelgebirge ist in unserer Region von größter wirtschaftlicher Bedeutung, den es nachhaltig zu stärken gilt. Die Erlebnisregion Ochsenkopf / Fichtelgebirge bietet für jede Generation von Gästen zu jeder Jahreszeit einen einzigartigen Urlaub und Erholung. Ich bin überzeugt, dass es gelingen wird, die Berliner wieder stärker für das Urlaubsziel Fichtelgebirge zu begeistern. Für dieses Ziel leistet die Tourismus und Marketing GmbH Ochsenkopf / Fichtelgebirge einen wichtigen Beitrag, was größten Dank und höchste Anerkennung verdient. Gemeinsam gilt es, den Tourismus in unserer Region, als wirtschaftliche Lebensader nachhaltig zu stärken und damit auch neue Arbeitsplätze zu schaffen.“

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

Wieck

Ko-Vorsitzender Koschyk trifft Asienbeauftragten der Bundesregierung, Botschafter Dr. Jasper Wieck

Der Ko-Vorsitzende des Deutsch-Koreanischen Forums...

Weiterlesen
Koreaok

Ko-Vorsitzender Koschyk trifft neue Botschafterin der Republik Korea in Deutschland, Cho Hyun-Ok

Der Ko-Vorsitzende des Deutsch-Koreanischen Forums...

Weiterlesen
2021-03-01_Humboldt_Veranstaltungen_2021

Programmvorschau 2021 des Alexander von Humboldt-Kulturforums

Laden Sie die Programmvorschau hier als PDF herunt...

Weiterlesen

There are 3 comments

  • Werner Schamel sagt:

    Zitat:
    „„Der Tourismus im Fichtelgebirge ist in unserer Region von größter wirtschaftlicher Bedeutung, den es nachhaltig zu stärken gilt.“

    Wäre die Bahnanbindung Warmensteinachs nicht eine wichtige Erschließungsmaßnahme?
    Leider fährt die Bahn bisher nur bis Weidenberg.

    Dabei sind durch den Verkehrsverbund Großraum Nürnberg und das neue Dieselnetz Oberfranken mit dem Stundentakt auch am Wochenende ab Juni 2011 die besten Voraussetzungen für eine Bahnanbindung der Ochsenkopfregion an die Ballungszentren geschaffen worden.

  • Siggi sagt:

    Wenn das alles ist was den Tourismus im Fichtelgebirge stärken soll dann können wir gleich einpacken
    Siehe leere Eisenbahnwagons von Weidenberg nach Bayreuth
    Oder die Vogllandbahn im Bayerwald die fährt so gar bis nach Plattling also kein Sackbahnhof und fährt jährlich ein Defizit ein.
    Das sind doch Träumereien von eine Eisenbahnh die den Tourismus zurückbringen soll,
    Was willl ein Urlauber bei uns ohne Auto der sitzt so lange er hier ist fest weil nicht mal mehr Ausflugsfahrten mit Reisebussen sich lohnen.
    Der kommt bestimmt nicht wieder

  • Werner Schamel sagt:

    Lieber Siggi,
    sollen wir gleich einpacken oder hast du noch einen besseren Vorschlag, wie wir den Tourismus im Fichtelgebirge noch fördern können.

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.