Allgemein Für Deutschland
Schweizer Haftbefehl gegen deutsche Steuerfahnder / Finanzstaatssekretär Koschyk wirbt für Steuerabkommen
3. April 2012
0
, ,

Die Schweizer Haftbefehle gegen drei nordrhein-westfälische Steuerfahnder stoßen in Deutschland vielerorts auf Unverständnis. Die drei Beamten sollen im Februar 2010 am Ankauf einer CD mit Daten deutscher Steuerhinterzieher beteiligt gewesen sein. Die Schweiz wirft ihnen Beihilfe zur Wirtschaftsspionage und Verstoß gegen das Bankgeheimnis vor.

Der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen, Hartmut Koschyk, warb in einem Interview mit dem Bayerischen Fernsehen in diesem Zusammenhang für das geplante Steuerabkommen mit der Schweiz. Finanzstaatssekretär Koschyk betonte, dass man unterschiedliche Rechtsauffassungen in beiden Ländern habe und die Justiz in beiden Ländern unabhängig sei. Wenn man aber das Steuerabkommen habe, würden sich solche Rechtstreitigkeiten nicht mehr stellen.

Nach dem Abkommen sollen von 2013 an Erträge deutscher Anleger in der Schweiz mindestens genau so hoch besteuert werden wie in Deutschland. Auf Alt-Vermögen noch nicht entdeckter deutscher Bankkunden soll eine einmalige Pauschalsteuer an den deutschen Fiskus überwiesen werden.

Zum Interview im Rundschau-Magazin vom 2.4.2012 des Bayerischen Fernsehens gelangen Sie hier.

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

Broschüre Russlandreise

Dokumentation zu den Veranstaltungen anlässlich des 190. Jahrestages der Russlandreise Alexander von Humboldts erschienen

Der Internationale Verband der Deutschen Kultur in...

Weiterlesen
Zwischenablage01

Koschyk im Interview mit Wochenblatt TV zur Ablehnung der Europäischen Bürgerinitiative Minority SafePack durch die Europäische Kommission

Interview mit Norbert Urban vom „Wochenblatt“ ...

Weiterlesen
Hartmut-Koschyk

10 Fragen des Netzwerks Junge Generation Deutschland-Korea an Hartmut Koschyk

In den deutsch-koreanischen Beziehungen ist Ihr Na...

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.