Allgemein Für die Region
Südkoreanerin Yumi Jang absolviert Praktikum im Deutschen Bundestag!
5. Juli 2010
0

Yumi Jang gemeinsam mit Staatssekretär Hartmut Koschyk

Die Südkoreanerin Yumi Jang, die an der Bloomington Universität im Bundesstaat Indiana in den Vereinigten Staaten von Amerika Politikwissenschaften studiert, absolvierte für vier Wochen ein Praktikum im Berliner Abgeordnetenbüro des Bayreuther Bundestagsabgeordneten und Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister der Finanzen, Hartmut Koschyk.

Während ihres vierwöchigen Praktikums studierte Frau Jang das politische System der Bundesrepublik Deutschland und arbeitete für die Hanns-Seidel-Stiftung an einer Studie zum Vergleich der politischen Systeme in Deutschland und der Republik Korea. Im Rahmen ihres Praktikums erhielt Frau Jang ebenfalls eine Führung durch das Auswärtige Amt und das Bundeskanzleramt und konnte sich im Europa-Haus, dem Sitz der Europäischen Kommission in Berlin, über die Europäische Union informieren.

Studentin Yumi Jang: „Ich danke Staatssekretär Koschyk sehr, dass es mir ermöglichte ein Praktikum in seinen Bundestagsbüro in Berlin zu absolvieren. Auf diese Weise hatte ich nicht nur die Möglichkeit vor Ort das politische System der Bundesrepublik Deutschland zu studieren, sondern auch mich mit der deutschen Kultur vertraut zu machen. Nun kann ich es kaum abwarten meinen Bachelor zu bekommen, um dann mein Studium in Berlin fortzusetzen.“

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

IMG-20201016-WA0001

Berichte des Deutsch-Koreanisches Sonderforums Online!

Aufgrund der Corona-Pandemie musste das 19. Deutsc...

Weiterlesen
Broschüre Russlandreise

Dokumentation zu den Veranstaltungen anlässlich des 190. Jahrestages der Russlandreise Alexander von Humboldts erschienen

Der Internationale Verband der Deutschen Kultur in...

Weiterlesen
Zwischenablage01

Koschyk im Interview mit Wochenblatt TV zur Ablehnung der Europäischen Bürgerinitiative Minority SafePack durch die Europäische Kommission

Interview mit Norbert Urban vom „Wochenblatt“ ...

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.