Allgemein Für die Region
Universalgelehrter hat bayerische Wissenschaftslandschaft geprägt / Ex-Staatsminister Goppel beim Humboldt-Tag in Goldkronach
14. September 2014
0

140913_Humboldt-Tag_2014_(24)_web

 

v.l.n.r.: Bundesbeauftragter Hartmut Koschyk, MdB; Vizepräsidentin der Regierung Oberfranken Petra Platzgummer-Martin; Dr. Thomas Goppel, MdL; 1. Vorsitzende des Kulturforums Petra Meßbacher, 1. Bürgermeister der Stadt Goldkronach Holger Bär, Günter Exner 

Goldkronach. Zahlreiche Errungenschaften der Wissenschaft in Bayern sind maßgeblich unter dem Einfluss des Universalgelehrten Alexander von Humboldt entstanden. Der Bayerische Maximiliansorden gehört  dazu ebenso wie die bayerische Begabtenstiftung oder die Internationale Ausrichtung der bayerischen Universitäten. All das und vieles mehr wurde unter der Regentschaft des bayerischen Monarchen Maximilian II. verwirklicht. Wenig bekannt ist, dass Alexander von Humboldt als eine Art Berater wesentlichen Einfluss auf den König hatte.

140913_Humboldt-Tag_2014_(62)_web

Dr. Thomas Goppel, MdL

„Bayern sollte unter Maximilian II. nicht nur konkurrenzfähig sein, sondern tonangebend werden“, sagt Thomas Goppel, langjähriger Wissenschafts-, Forschungs- und Kunstminister im Freistaat beim Humboldt-Tag zum 245. Geburtstag des Universalgenies am Wochenende in Goldkronach. Goppel verwies auf einen ausgedehnten Briefwechsel zwischen Humboldt und dem jungen bayerischen Thronfolger, zum Beispiel wenn es darum ging, Lehrstühle an bayerischen Universitäten zu besetzen. 32 Berufungsvorschläge aus allen Gebieten der Wissenschaft hatte Humboldt dem Monarchen unterbreitet. „Heute würde man sagen, allesamt vom Rang eines Nobelpreisträgers“, so Goppel. Der Chemiker Justus von Liebig gehörte dazu, ebenso die Brüder Hermann und Adolf Schlagintweit, die für die Erforschung der Alpen bekannt wurden, oder der große Antarktis-Forscher Georg von Neumayer, der seine wissenschaftlichen Arbeiten teilweise sogar in Australien betrieben hatte.

140913_Humboldt-Tag_2014_(44)_web

v.l.n.r.: Dr. Thomas Goppel, MdL; Bundesbeauftragter Hartmut Koschyk, MdB; 1. Vorsitzende des Kulturforums Petra Meßbacher

140913_Humboldt-Tag_2014_(39)_web

Als eines der wichtigsten Anliegen Humboldts bezeichnete der ehemalige Wissenschaftsminister die Begabten- und Eliteförderung. Tatsächlich war es Maximilian, der die nach ihm benannte Hochbegabtenstiftung gründete. In ihrem Gebäude, dem Maximilianeum in München residiert heute der Bayerische Landtag. Hintergrund sei es gewesen, die Elite des Staates für spätere Führungsaufgaben vorzubereiten. Als weitere Überlegung Maximilians, die indirekt auf Alexander von Humboldt zurückgeht, nannte Goppel den Bayerische Maximiliansorden für Wissenschaft und Kunst. Das Pendant zum 1842 begründeten preußischen Orden Pour le Mérite, gilt heute als höchste Auszeichnung des Freistaats, gestiftet wurde sie 1853 von Maximilian II. Natürlich war Alexander von Humboldt einer der ersten Ordensträger.

140913_Humboldt-Tag_2014_(53)_web

Dokumentiert für die Ewigkeit, wenn auch nur fiktiv, ist diese Ordensübergabe auf einem monumentalen Wandfresko des Historienmalers Engelbert Seibertz aus dem Jahr 1865 im Konferenzzimmer des Maximilianeums. Es zeigt, wie Alexander von Humboldt im Kreis prominenter Wissenschaftler und Künstler aufgenommen wird. Fiktiv ist die Szene deshalb, weil Maximilian in Wirklichkeit nach Berlin gereist war, um den Orden an Alexander von Humboldt zu überreichen.

140913_Humboldt-Tag_2014_(82)_web

1. Bürgermeister der Stadt Goldkronach Holger Bär

Goldkronach sei mittlerweile zur echten Alexander-von-Humboldt-Stadt geworden, sagte Bürgermeister Holger Bär. Nicht nur, dass jeder Besucher in Goldkronach Jahrhunderte alte Bergbaugeschichte live erleben kann, auch durch die Arbeit des 2008 gegründeten Alexander-von-Humboldt-Kulturforums habe sich das kulturelle Leben der Stadt ganz wesentlich hin zum Positiven verändert.

140913_Humboldt-Tag_2014_(83)_web

Bundesbeauftragter Hartmut Koschyk, MdB

Ziel des Kulturforums sei es, ein Humboldt-Bewusstsein in der Region zu schaffen und an den großen Universalgelehrten zu erinnern, der von 1792 bis 1796 „die glücklichsten Jahre seines Lebens“ in Goldkronach, Naila, Bad Steben und Arzberg verbracht hatte, so Gründungsmitglied Hartmut Koschyk. Der Abgeordnete und Bundesbeauftragte für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten gilt als Motor des Humboldt-Gedenkens in Goldkronach.

140913_Humboldt-Tag_2014_(66)_web 140913_Humboldt-Tag_2014_(31)_web

„Athalia“-Ensemble, Leitung: Roland Weiss

Für die künstlerische Ausgestaltung des Humboldt-Tages sorgte das Bläserensemble „Athalia“ unter der Leitung des früheren Pegnitzer Kirchenmusikdirektor Roland Weiss. In der Besetzung für jeweils drei Trompeten und Posaunen und unterstützt von Roland Weiss an der Orgel der Goldkronacher Stadtkirche. Hier  führte der Klangkörper Werke von Edward Elgar, Henry Purcell, Georg Friedrich Händel und Jeremiah Clark, teilweise im Original, teilweise in eigenen Arrangements von Roland Weiss auf.

140913_Humboldt-Tag_2014_(50)

1. Vorsitzende des Alexander von Humboldt Kulturforums Schloss Goldkronach e.V. Petra Meßbacher

Die Vorsitzende des Alexander-von-Humboldt-Kulturforums Schloss Goldkronach, Petra Meßbacher kündigte für das kommende Jahr erneut ein buntes kulturelles Programm an, mit dem das Forum den Kultursommer bereichern möchte. Im kommenden Jahr sollen die Aufführungen, Konzerte und  Lesungen Teil des Festprogrammes zum 650. Stadtjubiläum werden.

 

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

Broschüre Russlandreise

Dokumentation zu den Veranstaltungen anlässlich des 190. Jahrestages der Russlandreise Alexander von Humboldts erschienen

Der Internationale Verband der Deutschen Kultur in...

Weiterlesen
Zwischenablage01

Koschyk im Interview mit Wochenblatt TV zur Ablehnung der Europäischen Bürgerinitiative Minority SafePack durch die Europäische Kommission

Interview mit Norbert Urban vom „Wochenblatt“ ...

Weiterlesen
Hartmut-Koschyk

10 Fragen des Netzwerks Junge Generation Deutschland-Korea an Hartmut Koschyk

In den deutsch-koreanischen Beziehungen ist Ihr Na...

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.