Allgemein Für die Region
Vom Geburtshaus bis zum Sterbehaus: Sonderbriefmarken für Obmann des Raidinger Liszt-Museums
2. August 2011
0
, ,

lisztmarke

Staatssekretär Hartmut Koschyk (rechts) überreichte dem Obmann des Raidinger Liszt-Museums Manfred Fuchs (Mitte) auf Anregung des Bayreuther Landtagsageordneten Walter Nadler ein Ersttagsalbum mit der Sonderbriefmarke und die neue Gedenkmünze zum Liszt-Jubiläum.

Bayreuth – Der Obmann des Raidinger Franz-Liszt-Museums Manfred Fuchs hat am Dienstag vor der Aufführung des „Lohengrin“ das Liszt-Museum im Sterbehaus des Komponisten in Bayreuth besucht. Dabei überreichte ihm der Parlamentarische Finanzstaatssekretär Hartmut Koschyk ein Ersttagsalbum mit der Sonderbriefmarke und eine Gedenkmünze, die das Bundesfinanzministerium zum Liszt-Jahr 2011 herausgegeben haben. Die 55-Cent-Briefmarke zeigt ein Portrait von Franz Liszt aus einer der frühesten bisher bekannten Fotografien um das Jahr 1843. Die Zehn-Euro-Gedenkmünze soll den von einem willensstarken Charakter geprägten Liszt in der Mitte seines Lebens zeigen, die Umschrift enthält das Zitat Liszts: „Genie oblige / Genie verpflichtet“. Museumsobmann Fuchs aus Raiding, dem Geburtsort Franz Liszts, sagte bei der Übergabe zu gleich nach seiner Rückkehr, Münze und Briefmarken in einer eigenen Vitrine im dortigen Museum auszustellen.

lisztmarke (2)

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

Licht und Schatten

[Leitartikel von Sunday Chungang] Licht und Schatten – Der Versuch einer Bilanz der 16-jährigen Amtszeit von Bundeskanzlerin Angela Merkel –

Licht und Schatten – Der Versuch einer Bilan...

Weiterlesen
ausgabe-pegnitz-2021-09-23

Bericht im Nordbayerischen Kurier zum Humboldt-Park

In seiner Ausgabe vom 23. September hat auch der N...

Weiterlesen
Konzert_Streng

Erntedankkonzert „Lieder und Gedanken“

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.