Allgemein Für die Region
Wahlkundgebung mit Staatsminister Joachim Hermann MdL beim Altstadtfest in Ebermannstadt
19. August 2009
0
, , ,

DSC_0327_IDas Bild zeigt von links nach rechts: CSU-Kreisvorsitzender Forchheim Udo Schönfelder, Bürgermeister Franz-Josef Kraus, Parlamentarischer Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag Hartmut Koschyk MdB, Staatsminister Joachim Hermann MdL, Eduard Nöth MdL und der Oberbürgermeister der Stadt Forchheim Franz Stumpf.

Es ist bereits Tradition: Das Ebermannstädter Altstadtfest endet immer mit einer politischen Kundgebung auf dem Marktplatz. In diesem Jahr konnte Bürgermeister Franz-Josef Kraus den Bayerischen Staatsminister des Inneren Joachim Hermann MdL zur Kundgebung des CSU-Kreisverbandes Forchheim-Land gewinnen.

DSC_0285_I

Bei sommerlichen Temperaturen kam Staatsminister Joachim Hermann pünktlich an und wurde von Bürgermeister Kraus, Vertretern der örtlichen CSU und der örtlichen Wirtschaft herzlich in Ebermannstadt begrüßt.

DSC_0299_I

Nach der Begrüßung trafen sich die Vertreter der örtlichen CSU und der örtlichen Wirtschaft zunächst mit Staatsminister Hermann im Sitzungssaal des Ebermannstädter Stadtrates um aktuelle politische Probleme der Stadt Ebermannstadt anzusprechen. Hauptaugenmerk des Gespräches war vor allem das „Wildern“ der Stadt Bamberg im Bereich der ärztlichen Versorgung in der Stadt Ebermannstadt und im Landkreis Forchheim. Staatsminister Hermann sicherte hier Unterstützung zu: „Hierfür haben wir die Kommunalaufsicht, denn zunächst muss die Souveränität jeder einzelnen Gemeinde sichergestellt werden, ehe gewildert werden kann.“

DSC_0296_I

Als kleines Dankeschön für sein Kommen erhielt Staatsminister Hermann am Ende des Gespräche eine Flasch limitierten Champagners. Bürgermeister Kraus führte hierzu aus: „Ich habe die Flasche mit der Limitationsnummer 42 rausgesucht, denn unser Ziel für den Wahlabend sollen 42% für CDU und CSU sein.“

DSC_0307_I

Nach dem intensiven Gespräch im Ebermannstädter Rathaus spazierte die Gruppe um Staatsminister Hermann MdL zum Marktplatz. Dort nutzte Hermann die Gelegenheit, um mit einigen Ebermannstädtern ins Gespräch zu kommen.

In seiner Ansprache machte Hermann deutlich, dass die Kommunen das Herzstück eines funktionierenden Staats darstellen. Gerade Ebrmannstadt stellt in diesem Zusammenhang ein Parade-Beispiel dar: „Es ist wichtig, dass der Freistaat Geld für Projekte zur Verfügung stellt. Wichtig ist aber, dass Ideen aus der Kommune an die Staatsregierung herangetragen werden. Hier agiert Ebermannstadt und namentlich Bürgermeister Franz-Josef Kraus vorbildlich.“

DSC_0316_I

Auch einige Seitenhiebe auf den politischen Gegner ließ Hermann nicht aus: „Von der SPD in Bayern brauchen wir ja gar nicht sprechen und im Bund hat die SPD in den vergangenen Jahren viel heiße Luft produziert und war häufig der Bremser von innovativen Aktionen.“

DSC_0323_I

Nach den aufreibenden Verhandlungen in Berlin traf Hartmut Koschyk MdB leicht verspätet zur Kundgebung in Ebermannstadt ein. Selbstverständlich nutzte er aber die Gelegenheit, um noch ein paar Worte an die Ebermannstädter zu richten. Nach einer kurzen Erläuterung der Verhandlungen in Berlin zum Begleitgesetz zum Lissabon-Vertrag machte Koschyk abschließend deutlich: „Ich werbe heute nicht nur um ihr Vertrauen für mich in der Erststimme, sondern auch für Karl-Theodor zu Guttenberg mit der Zweitstimme. Denn nur wenn Sie mit beiden Stimmen die CSU wählen, leisten Sie einen Beitrag, dass Guttenberg Bundesminister bleiben kann.“

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

210510_AndyLang

Irischer Liederabend

Weiterlesen

Digitale Genussgrüße aus Goldkronach

Weiterlesen

Trailer: „Digitale Genussgrüße aus Goldkronach“

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.