Für Deutschland International
Gedenkfeier der Sudetendeutschen Landsmannschaft zum Tag des Selbstbestimmungsrechts in Stuttgart
1. März 2015
0
,

Alljährlich wird am 4. März der Sudetendeutschen gedacht, die am 4. März 1919 bei einer friedlichen Demonstration für die Verwirklichung des Selbstbestimmungsrechts getötet wurden. Im Sudetendeutsches Haus in Stuttgart findet heute die Gedenkfeier des Bundesverbandes der Sudetendeutschen Landsmannschaft statt.

 v. l. n. r: Alt-Stadträtin Bärbel Häring, Christoph Zalder, Konrad Epple MdL, der Sprecher der Südmährer, Franz Longin, die ehemalige Landtagspräsidentin Christa Vossschulte,  Bundesbeauftragter Hartmut Koschyk MdB, Stadträtin Iris Ripsam, SL-Landesobmann Klaus Hoffmann, Herbert Preisenhammer, Martin Preisenhammer und Gerhard Ehrlich.

v. l. n. r: Alt-Stadträtin Bärbel Häring, Christoph Zalder, Konrad Epple MdL, der Sprecher der Südmährer, Franz Longin, die ehemalige Landtagspräsidentin Christa Vossschulte, Bundesbeauftragter Hartmut Koschyk MdB, Stadträtin Iris Ripsam, SL-Landesobmann Klaus Hoffmann, Herbert Preisenhammer, Martin Preisenhammer und Gerhard Ehrlich.

Am Dienstag, dem 4. März 1919 demonstrierten auf gemeinsame Initiative der Sozialdemokraten und der Deutschnationalen die Menschen in zahlreichen Städten des tschechoslowakischen Grenzgebiets friedlich gegen die Nichtzulassung zu den Wahlen zur Provisorischen Nationalversammlung der Republik Deutschösterreich im Februar 1919 und gegen die Eingliederung in die Tschechoslowakei. Dabei kamen 52 Deutsche und zwei tschechoslowakische Polizisten ums Leben, 104 Menschen wurden verwundet.

Wappensud

Die Gedenkrede in Stuttgart hält der der Beauftragte der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten, Hartmut Koschyk MdB.

150301 Hartmut Koschyk MdB, 4.März-Feier 2015, StuttgartHP

Bundesbeauftragter Koschyk betonte in seiner Rede, dass der ‘Tag der Selbstbestimmung’ uns zu Frieden und Verständigung mahnt. “Das – vielleicht für viele selbstverständliche – friedliche Zusammenleben in der Europäischen Union ist angesichts der Geschichte ein Glücksfall. Noch vor 70 Jahren herrschte in Europa Hass, Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung. Deutschland schien für immer geächtet, Europa für immer geteilt. Niemand hätte zu hoffen gewagt, dass – ein seit nunmehr 25 Jahren geeintes – Deutschland und die Tschechische Republik heute Partner in der Europäischen Union sind. Die europäische Integration weiter zu befördern, ist und bleibt daher ein wichtiges Anliegen der Bundesregierung. Die Rahmenbedingungen im immer enger zusammenrückenden Europa waren noch nie so gut wie heute”, so Bundesbeauftragter Koschyk.

Zum Redebeitrag von Bundesbeauftragten Koschyk gelangen Sie hier.

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

210331_Humboldt_Kunst

Herzliche Einladung zur Digitalen Vortragsveranstaltung: „Alexander von Humboldt und die Kunst“

„Alexander von Humboldt und die Kunst des 19 Jah...

Weiterlesen
2021-03-19_Humboldt_Veranstaltungen_2021

Programmvorschau 2021 des Alexander von Humboldt-Kulturforums

Laden Sie sich die Programmvorschau hier als PDF h...

Weiterlesen
Zwischenablage01

Koschyk im Interview mit Wochenblatt TV zur Ablehnung der Europäischen Bürgerinitiative Minority SafePack durch die Europäische Kommission

Interview mit Norbert Urban vom „Wochenblatt“ ...

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.