Für Deutschland
Koschyk: „Künstliches Heroin auf Rezept zerstört Hoffnung auf nachhaltige Alternativen“
28. Mai 2009
0

Schwerstabhängige erhalten künftig künstliches Heroin auf Rezept. Der Deutsche Bundestag hat in freier Abstimmung mehrheitlich einen von der SPD initiierten Antrag beschlossen. Der Entwurf wurde von Bündnis 90 / Die Grünen, FDP und Linksfraktion unterstützt. Die große Mehrheit der Unionsfraktion lehnte ihn hingegen ab.

Das sogenannte Diamorphin sollen Menschen in speziellen Einrichtungen unter staatlicher Aufsicht bekommen, wenn sie seit mindestens fünf Jahren opiatabhängig sind, mindestens zwei erfolglose Therapien hinter sich haben und mindestens 23 Jahre alt sind.

Der Bayreuther Bundestagsabgeordnete und Parlamentarische Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag Hartmut Koschyk stimmte gegen den Gesetzesentwurf und gab dazu eine persönliche Erklärung im Deutschen Bundestag ab.

Koschyk: „Ich bedauere sehr, dass der von der Unionsfraktion initiierte Antrag zunächst weitere Studien durchzuführen, gescheitert ist. Die Auswertung des Modellprojekts zur heroingestützten Behandlung Opiatabhängiger hat ergeben, dass eine Reihe von Fragen nach wie vor nicht zufriedenstellend beantwortet wurde. Ich halte die Aufnahme der diamorphingestützten Substitutionsbehandlung in die Regelversorgung zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung zum jetzigen Zeitpunkt für die falsche Entscheidung. Es wäre besser gewesen, eine Alternative aufzeigen und das Modellvorhaben fortzusetzen. Die laufenden Projekte hätten so mit neuen Schwerpunkten fortgeführt, die Versorgung der Betroffenen in den beteiligten Städten sichergestellt und auch neue Schwerstabhängige in die Projekte aufgenommen werden können.“

Persönliche Erklärung von Hartmut Koschyk MdB zur Heroinabstimmung

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

Licht und Schatten

[Leitartikel von Sunday Chungang] Licht und Schatten – Der Versuch einer Bilanz der 16-jährigen Amtszeit von Bundeskanzlerin Angela Merkel –

Licht und Schatten – Der Versuch einer Bilan...

Weiterlesen
Bonn, 15. Januar 1990
Der Chef des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung, Bundesminister Hans Klein, gab Herrn Jürgen Liminski vom

Ausschreibung zum „Johnny“ Klein-Preis für die deutsch-tschechische Verständigung 2021

Als Journalist, Politiker und Diplomat, berichtete...

Weiterlesen
NUAC

Tagung des National Unification Advisory Council (NUAC) / Wie sollten Korea und Europa zusammenarbeiten, um Frieden und Wiedervereinigung zu erreichen?

Der National Unification Advisory Council (NUAC) K...

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.