Für Deutschland
Koschyk: „Unterstützung im Kampf für faire Milchpreise“
14. Mai 2009
0
,

faire-milchpreise1„Im Kampf gegen den existenzgefährdenden Verfall der Milchpreise steht die CSU entschieden auf der Seite der Milchbauern, “ – dies versicherten Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner und Tags darauf der CSU-Landesgruppenvorsitzende Dr. Peter Ramsauer MdB und der Bayreuther Bundestagsabgeordnete und Parlamentarische Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe um Deutschen Bundestag, Hartmut Koschyk MdB, Bäuerinnen aus ganz Deutschland, die in dieser Woche in Berlin für die Einberufung eines EU-Milchkrisengipfels protestieren.

Koschyk: „Die Wut der Milchbäuerinnen ist mehr als verständlich. Inzwischen haben erste Lebensmitteldiscounter ihre Milchpreise um weitere sieben Cent auf nurmehr 48 Cent pro Liter gesenkt. Der an die Bauern gezahlte Preis pro Liter sinkt inzwischen auf inakzeptable 20 Cent. Dabei wären ca. 40 Cent notwendig und angemessen, um die Existenz der Milchbetriebe zu sichern. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes brachen die Preise für Milchprodukte in diesem Jahr wieder drastisch ein, nachdem sie sich im letzten Jahr kurzfristig erholt hatten. Frische Vollmilch ist um 18%, Quark sogar um 24,9% billiger als im letzten Jahr.

Die CSU wird weiter an allen Fronten für die berechtigten Anliegen der Milchbauern kämpfen. Es darf nichts unversucht gelassen wer-den, die Fehlentscheidung des letzten EU-Agrargipfels zu revidieren. Gegen den entschiedenen Widerstand der deutschen Landwirtschaft-ministerin hatte die Mehrheit der EU-Agrarminister dort eine Rück-nahme der Milchquotenerhöhung und damit gegen eine absehbare Ausweitung der Produktionsmengen gestimmt. Das Thema Milch muss in jedem Fall erneut auf die europäische Tagesordnung.

In die Pflicht genommen werden muss vor allem auch die Lebensmittelwirtschaft. Sie ist dringend aufgefordert, ihrer Mitverantwortung für die Überlebensfähigkeit der Milcherzeuger gerecht zu werden. Die aktuellen Dumpingpreise bei Milch mögen manchen Verbraucher freuen. Sie gefährden aber die Existenz der Landwirte und bedrohen damit mittelfristig die Produktionsbasis. Folge einer Verdrängung der kleineren und mittleren Milchviehbetriebe wird eine zunehmende Monopolisierung sein, die zu höheren Preisen zum Nutzen Weniger und zu Qualitätseinbußen wegen mangelnden Wettbewerbs führen dürfte.

Des Weiteren sollten die protestierenden Bäuerinnen auch darin bestärkt werden, die in bäuerlicher Hand befindlichen Molkereien zu einer noch engeren Zusammenarbeit zu bewegen. Dies ist wichtig, um ihre Marktmacht zu Gunsten fairer Preise zu bündeln und sich gegen-über dem Einzelhandel besser behaupten zu können. Immerhin sind gut 60 Prozent der Molkereien im Besitz landwirtschaftlicher Genossenschaften.“

Hier gehts zum Video auf Koschyk’s YouTube Kanal

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

Licht und Schatten

[Leitartikel von Sunday Chungang] Licht und Schatten – Der Versuch einer Bilanz der 16-jährigen Amtszeit von Bundeskanzlerin Angela Merkel –

Licht und Schatten – Der Versuch einer Bilan...

Weiterlesen
Bonn, 15. Januar 1990
Der Chef des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung, Bundesminister Hans Klein, gab Herrn Jürgen Liminski vom

Ausschreibung zum „Johnny“ Klein-Preis für die deutsch-tschechische Verständigung 2021

Als Journalist, Politiker und Diplomat, berichtete...

Weiterlesen
NUAC

Tagung des National Unification Advisory Council (NUAC) / Wie sollten Korea und Europa zusammenarbeiten, um Frieden und Wiedervereinigung zu erreichen?

Der National Unification Advisory Council (NUAC) K...

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.