Für Deutschland International
Koschyk: Diplomatisch-politische Lösung der Nordkoreakrise ist möglich / Bundeskanzlerin Merkel erinnert zurecht an erfolgreiche Atomverhandlungen mit dem Iran!
4. September 2017
0

Am 21.10.1994 verpflichtete sich Nordkorea in einem Vertrag mit den USA, sein Waffenprogramm zu stoppen und den Atomwaffensperrvertrag zu verhandeln. Als Gegenleistung lieferten die USA Erdöl und erstellten in Zusammenarbeit mit einem internationalem Konsortium zwei Leichtwasserreaktoren für die Stromproduktion

In der Krise um Nordkorea hat der Vorsitzende der Deutsch-Koreanischen Parlamentariergruppe des Deutschen Bundestages, Bundesbeauftragter Hartmut Koschyk MdB, in einem Interview mit dem Radiosender Deutschlandfunk erklärt, dass er eine diplomatisch-politische Lösung der Nordkoreakrise für möglich hält.

Koschyk erklärte, dass die Situation auf der koreanischen Halbinsel deshalb so gefährlich sei, weil zurzeit „das Moment konzentrierter, geschlossener, kreativer Diplomatie der internationalen Gemeinschaft fehlt“. Bundeskanzlerin Merkel habe im Zusammenhang mit der Nordkoreakrise zurecht an die Iran-Verhandlungen erinnert, so Koschyk. Damals konnte man auch beim iranischen Präsidenten eine Entschlossenheit feststellen die Nukleartechnologie so weiterzuentwickeln, um sie vielleicht sogar gegen Israel einzusetzen, was die internationale Staatengemeinschaft auf den Plan gerufen habe.

Koschyk erinnerte daran, dass man in der Vergangenheit auf Verhandlungsebene mit Nordkorea bereits weiter war. So habe es 1994 unter Einbindung der internationalen Staatengemeinschaft einen Vertrag zwischen den USA und Nordkorea gegeben, wobei Nordkorea sein Waffenprogramm gestoppt hat und sich verpflichtete den Atomwaffensperrvertrag zu verhandeln. Im Gegenzug bekam Nordkorea Erdöl und ein internationales Konsortium, an dem die Europäische Union beteiligt war, habe zwei Leichtwasserredaktoren für die Stromproduktion zu bauen begonnen. Leider habe sich diese positive Entwicklung in den darauf folgenden Jahren wieder umgekehrt, doch es zeige dass die Chance auf Verhandlungen bestehe.

Deutschlandfunk

Es sei richtig dass die Bundeskanzlerin jetzt das Iranabkommen im Vergleich zur Situation mit Nordkorea ins Gespräch gebracht habe. In dieser angespannten Situation, wo die internationale Politik gefordert ist, könne sich auch die EU gerade im Hinblick auf ihre Erfahrungen bei den Verhandlungen mit dem Iran, an denen man beteiligt war, mit einbringen. Auch bei der Umsetzung des Abkommens mit Nordkorea im Jahr 1994 war die EU beteiligt, so Koschyk.

Man könne nicht zulassen dass Nordkorea seine Nuklearstrategie ständig fortführt und direkte Gespräche, auch zwischen den USA und Nordkorea werden notwendig sein. Man müsse ein Verhandlungskonzept haben, um Nordkorea dazu zu bewegen, dass es sein Programm einfriert und unter internationale Kontrolle stellt, aber dafür muss man Nordkorea etwas bieten, so Koschyk.

„Die Gefahr liegt darin dass niemand zurzeit etwas unternimmt die Eskalationsspirale zu durchbrechen. Es ist wie beim Mikado. Jeder hat Angst sich zuerst zu bewegen, eine Initiative zu starten, weil er glaubt dass er dadurch verliert, aber gewinnen wird derjenige der sich zuerst mit einem überzeugenden diplomatischen politischen Konzept zu Wort meldet“, so Koschyk.

Das Interview mit dem Vorsitzenden der Deutsch-Koreanischen Parlamentariergruppe, Bundesbeauftragter Koschyk MdB, zum anhören finden Sie hier.

Das Interview auf der Internetseite des Deutschlandfunks finden Sie hier.

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

FB_IMG_1608474167446

Dritte Annual Kim Dae Jung Lecture mit Vortrag von Ko-Vorsitzenden Koschyk zum Thema „Kim Dae Jungs Vermächtnis für die aktuelle Lage auf der koreanischen Halbinsel“ – Video im Internet

2020 markiert das 20-jährige Jubiläum der Verlei...

Weiterlesen
Botschafterin

Koschyk gratuliert neuer Botschafterin der Republik Korea in Deutschland, Frau Cho Hyun-Ok

Der Ko-Vorsitzende des Deutsch-Koreanischen Forums...

Weiterlesen
200410_Logo_DK_Forum_Netzwerk

Florian Oßner MdB nennt in Plenardebatte zum Bundeshaushalt auch Förderung des Netzwerkes Junge Generation Deutschland-Korea

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages h...

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.