Für Deutschland International
Koschyk erhält das „Große Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich“
22. Januar 2019
0

Der ehemalige Beauftragte der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten, Parl. Staatssekretär a.D. Hartmut Koschyk, wird am Donnerstag den 31. Januar 2019 im „Haus der Heimat“ in Wien mit dem „Großen Goldenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich“ ausgezeichnet.

Das Kulturzentrum „Haus der Heimat“ ist zugleich Sitz des Verbandes der deutschen altösterreichischen Landsmannschaften in Österreich (VLÖ). Die Ehrung wird in Zusammenarbeit mit der Stiftung der deutschsprachigen Heimatvertriebenen aus dem Sudeten-, Karpaten- und Donauraum abgehalten.

„Wir fühlen uns wirklich sehr geehrt, dass diese Auszeichnungsfeier für den ehemaligen Beauftragten der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten und ehemaligen Parlamentarischen Staatssekretär im deutschen Bundesfinanzministerium im Kulturzentrum ‚Haus der Heimat’ stattfinden wird“, so VLÖ-Präsident Dipl.-Ing. Rudolf Reimann in einer Pressemitteilung.

Das Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ist die wichtigste staatliche Ehrung, die gegenwärtig in Österreich vergeben wird. Es wurde mit dem Bundesgesetz vom 2. April 1952 durch den Nationalrat gestiftet. Die Ehrung für Hartmut Koschyk erfolgt im Namen des Bundespräsidenten durch Staatssekretärin Mag. Karoline Edtstadler.

Mit der Auszeichnung werden Koschyks langjährige Verdienste für die Heimatvertriebenen und deutschen Minderheiten in Mittel- und Osteuropa und den Nachfolgestaaten der ehemaligen Sowjetunion gewürdigt. Koschyk übte von 2014 bis 2018 das Amt des Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten aus, war von 1990 bis 2002 Vorsitzender der Arbeitsgruppe „Vertriebene und Flüchtlinge“ der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, von 1987 bis 1991 Generalsekretär des Bundes der Vertriebenen und ist Verwaltungsratsvorsitzender des Vereins für deutsche Kulturbeziehungen im Ausland (VDA) und Ratsvorsitzender der Stiftung Verbundenheit mit den Deutschen im Ausland.

Im Rahmen der Auszeichnung wird Koschyk sein Buch ‚Heimat-Identität-Glaube. Vertriebene – Aussiedler – Minderheiten im Spannungsfeld von Zeitgeschichte und Politik“ vorstellen, das im Januar 2018 im EOS-Verlag erschienen ist. In dem Buch werden zeitgeschichtliche Zusammenhänge, aber auch politische Entwicklungen und persönliche Überzeugungen und Sichtweisen miteinander verbunden. Das Buch stellt nach Koschyks Beendigung seiner aktiven politischen Tätigkeit in Parlament und Regierung, aber auch langer Jahre im Verbandsbereich der Vertriebenen eine Art von politisch-persönlicher Bilanz dar.

Neben anderen, haben auch die “Ostkirchlichen Informationen” (Ausgabe IV 2018) das Buch von Hartmut Koschyk besprochen und zusammenfassend erklärt: „Koschyks umfangreiche Studie hat alles Zeug dazu, zu einem Standardwerk zu werden, vermittelt es doch einen detailreichen, aktuellen, seriösen und inhaltlich weitausgreifenden Überblick zu einem Themenfeld, das in der politischen, kirchlichen, publizistischen und allgemeinen Öffentlichkeit noch immer zu wenig Beachtung findet“.

Eine Pressemitteilung des Verbandes der deutschen altösterreichischen Landsmannschaften in Österreich (VLÖ) finden Sie hier.

Weiterführende Informationen zum Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich finden Sie hier.

Einen Artikel zur Buchbesprechung in den Ostkirchlichen Informationen finden Sie hier.

Das Buch auf der Internetseite des EOS-VERLAG finden Sie hier.

Weiterführende Informationen zur Stiftung Verbundenheit finden Sie hier.

 

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

ARG 1

Beginn des Förderprojektes der Stiftung Verbundenheit in Argentinien

Der ehemalige Beauftragte der Bundesregierung für...

Weiterlesen
Zwischenablage03

Föderation Europäischer Nationalitäten FUEN feiert in Bratislava/Preßburg/Pozsony ihr 70-jähriges Bestehen – Hartmut Koschyk erster Preisträger des neu gestifteten FUEN-Preises

Der ehemalige Beauftragte der Bundesregierung für...

Weiterlesen
mit Prof. Dr. Julian Fink, Lehrstuhl für Praktische Philosophie der Universität Bayreuth sowie Olga und Heinrich Martens vom Internationalen Verband der Deutschen Kultur in der Russischen Föderation bei der Internationalen Humboldt-Konferenz im sibirischen Omsk

Eindrucksvolles und vielfältiges Gedenken an Alexander von Humboldts Russland-Reise 1829

Der ehemalige Beauftragte der Bundesregierung für...

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.