Für Deutschland International
Koschyk erörtert mit chinesischer Seite die Lage auf der koreanischen Halbinsel sowie Fragen der Minderheitenpolitik
28. Mai 2015
0
, , ,

Susanne Aschi-Glesius, Hartmut Koschyk MdB, Yang Yu, stv. Leiter der Asien-Abteilung des chinesischen Außenministeriums , Wang Wei, Leiter des Korea-Referates und ein weiterer Korea-Experte des chinesischen Außenministeriums

Traditionell hat der Vorsitzende der Deutsch-Koreanischen Parlamentariergruppe des Deutschen Bundestages, Hartmut Koschyk MdB, vor seinem geplanten Besuch in Nord- und Südkorea mit Vertretern des chinesischen Außenministeriums die aktuelle Lage auf der koreanischen Halbinsel sowie in der gesamten nordostasiatischen Region erörtert. Mit dem Vizedirektor der Asien-abteilung des chinesischen Außenministerium, Yang Yu, und weiteren Korea-Experten war sich Koschyk einig, dass die von China initiierten sogenannten „Sechs-Parteien-Gespräche“ zwischen den USA, Japan, Russland, Nord- und Südkorea sowie China das bestmögliche Format darstellen, einerseits zu einer Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel zu gelangen und andererseits einen Prozess der Entspannung, Aussöhnung, Annäherung und der Zusammenarbeit in Nordostasien zu ermöglichen, in dessen Verlauf auch eine Entwicklung hin zu einer beiderseits selbstbestimmten koreanischen Einheit möglich und förderlich ist. Die chinesische Seite begrüßt es in diesem Zusammenhang sehr, dass Deutschland und die EU bereit sind, diesen Prozess durch die Vermittlung der deutschen und europäischen Erfahrungen von Teilung und deren Überwindung zu unterstützen. Da Deutschland und die EU in Nordostasien keinerlei geostrategischen Interessen verfolgen, besitze der deutsche und der europäische Beitrag für eine friedliche Entwicklung in Nordostasien eine besondere Glaubwürdigkeit.

Austausch über die chinesische Minderheitenpolitik in dem hierfür zuständigen "United Front Work Department" des Zentralkomitees der KP Chinas: Wang Fenghui, Leiter des Xinjiang-Referats, Hartmut Koschyk,  Abteilungsleiter Yao Maochen (2.v.r.) und Susanne Aschi-Glesius von der Deutschen Botschaft Peking

Austausch über die chinesische Minderheitenpolitik in dem hierfür zuständigen „United Front Work Department“ des Zentralkomitees der KP Chinas: Wang Fenghui, Leiter des Xinjiang-Referats, Hartmut Koschyk, Abteilungsleiter Yao Maochen (2.v.r) und Susanne Aschi-Glesius von der Deutschen Botschaft Peking

Die Rolle und Bedeutung des „United Front Work Departement“ als der für Minderheitenfragen zuständigen Einrichtung der KP Chinas wurde Koschyk in seiner Funktion als Bundesbeauftragter für Minderheitenfragen bei einem Meinungs- und Informationsaustausch mit Abteilungsleiter Yao Maochen vermittelt. Bei seinen vorangehenden China-Besuchen war Koschyk mit für Minderheitenfragen zuständigen Mitgliedern des chinesischen Staatsrates und Wissenschaftlern der Chinesischen Akademie für Sozialwissenschaften zusammengetroffen.

Fruchtbarer Austausch über künftige Kooperationsprojekte: Zhang Ji und Hongwei Lü von der Chinesischen Gesellschaft für Freundschaft mit dem Ausland mit Hartmut Koschyk und dem Repräsentanten der Konrad-Adenauer-Stiftung Thomas Awe in deren Büro in Peking

Fruchtbarer Austausch über künftige Kooperationsprojekte: Zhang Ji und Hongwei Lü von der Chinesischen Gesellschaft für Freundschaft mit dem Ausland mit Hartmut Koschyk und dem Repräsentanten der Konrad-Adenauer-Stiftung Thomas Awe in deren Büro in Peking

Die Chinesische Gesellschaft für Freundschaft mit dem Ausland plant zusammen mit der Repräsentanz der Konrad-Adenauer-Stiftung in Peking im Herbst dieses Jahres die dritte gemeinsame Konferenz zu Fragen der Urbanisierung in China und deren Folgen, an der Koschyk wie an der letztjährigen Konferenz teilnehmen wird. Koschyk nutzte seinen Peking-Aufenthalt zur Besprechung der inhaltlichen Schwerpunkte der diesjährigen Konferenz, die im September in Baotou in der Inneren Mongolei stattfinden wird.

Hartmut Koschyk, Dr. Sebastian Paust, Vorstandsbeauftragter der GIZ, Prof. Yan Xiaobao, Direktor des Modern Management Center Shanghai und Thomas Awe

Hartmut Koschyk, Dr. Sebastian Paust, Vorstandsbeauftragter der GIZ, Prof. Yan Xiaobao, Direktor des Modern Management Center Shanghai und Thomas Awe

Mit dem Deutschen Botschafter Michael Clauß, weiteren Botschaftsmitarbeitern, dem früheren chinesischen Botschafter in Deutschland Ma Canrong, chinesischen Wissenschaftlern, deutschen China-Experten und Mitarbeitern der Konrad-Adenauer-Stiftung sowie der Hanns-Seidel-Stiftung in der VR China, erörterte Koschyk die aktuelle innen- sowie außenpolitische Situation des Landes sowie Stand und Perspektiven der deutsch-chinesischen Beziehungen.

Hartmut Koschyk mit Katja Drinhausen im Pekinger Büro der Hanns-Seidel-Stiftung

Hartmut Koschyk mit Katja Drinhausen im Pekinger Büro der Hanns-Seidel-Stiftung

Die Vertreter der Konrad-Adenauer-Stiftung und der Hanns-Seidel-Stiftung informierten Koschyk über den aktuellen Stand, aber auch ihre Besorgnisse hinsichtlich eines aktuellen Gesetzentwurfes zur Regulierung der Tätigkeit ausländischer Nichtregierungsorganisationen (NGOs) in der VR China.

KAS-Repräsentant Thomas Awe, Hartmut Koschyk und Uwe Kräuter von Asia World Network

KAS-Repräsentant Thomas Awe, Hartmut Koschyk und Uwe Kräuter von Asia World Network

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

Zwischenablage01

Koschyk im Interview mit Wochenblatt TV zur Ablehnung der Europäischen Bürgerinitiative Minority SafePack durch die Europäische Kommission

Interview mit Norbert Urban vom „Wochenblatt“ ...

Weiterlesen
FB_IMG_1608474167446

Dritte Annual Kim Dae Jung Lecture mit Vortrag von Ko-Vorsitzenden Koschyk zum Thema „Kim Dae Jungs Vermächtnis für die aktuelle Lage auf der koreanischen Halbinsel“ – Video im Internet

2020 markiert das 20-jährige Jubiläum der Verlei...

Weiterlesen
Botschafterin

Koschyk gratuliert neuer Botschafterin der Republik Korea in Deutschland, Frau Cho Hyun-Ok

Der Ko-Vorsitzende des Deutsch-Koreanischen Forums...

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.