Für Deutschland Zur Diskussion
Koschyk: Nach „Diesel-Gipfel“ muss in Deutschland umfassende Diskussion über die Zukunft des Autos geführt werden / Autobranche muss von ihrem hohen Ross herunter!
4. August 2017
0

Auf dem sogenannten „Diesel-Gipfel“ haben in dieser Woche Bund, Länder und die Automobilindustrie vereinbart, Diesel-Fahrzeuge durch Software-Updates nachzurüsten. Die Kosten übernimmt die Industrie. Außerdem soll ein „Mobilitätsfonds“ eingerichtet werden, den je zur Hälfte der Bund und die Autobauer finanzieren.

Ich stimme mit dem Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder, vollends überein, dass wir nach dem Diesel-Gipfel in Deutschland eine umfassende und ehrliche Diskussion über die Zukunft des Autos führen müssen. Der Diesel-Gipfel kann nur der Beginn dieser Debatte gewesen sein, nicht das Ende. Die Automobilproduktion ist ein Kernbereich unserer Wirtschaft und darum geht sie uns alle an. Das gilt aber natürlich auch für den Schutz von Mensch und Umwelt!

Die Dieseltechnologie und die Verbrennungsmotoren generell dürfen dabei nicht verteufelt werden. Diese Technik kann im Sinne der Umwelt noch weiter verbessert werden, auch durch die Entwicklung neuer schadstoffarmer Kraftstoffe. Der Elektroantrieb wird allerdings eine immer größere Rolle spielen, weil international immer mehr auf ihn gesetzt wird. Man muss dabei jedoch sachlich zur Kenntnis nehmen, dass die Produktion der Fahrzeuge und insbesondere der Batterien auch die Umwelt belastet.

Die Debatte muss insgesamt versachlicht werden. An ihr müssen sich Staat, Verbände, aber vor allem auch die Automobilbranche beteiligen. Die Automobilbranche muss von ihrem hohen Ross herunter und wieder mehr ihrer Verantwortung für ihre Kunden, die Gesellschaft und unsere Umwelt gerecht werden. Die Manipulationen der Motoren haben dem Wirtschaftsstandort Deutschland schwer geschadet. Auch darüber darf nicht so einfach hinweggegangen werden.

Ein wichtiges Ergebnis des Diesel-Gipfels ist es, dass nicht die Verbraucher die Zeche zahlen für Fehler und Betrügereien, die in den Chefetagen der Automobilhersteller begangen worden sind. Die Industrie kommt für die Kosten der notwendigen Umrüstungen an den Fahrzeugen auf, die von Teilen der Grünen und von Umweltschutzverbänden geforderten Fahrverbote sind vom Tisch. Es kann nicht sein, dass auch in unserer Region ein junger Familienvater, der sich einen Euro 4-Diesel zusammengespart hat, sein Auto auf eigene Kosten umrüsten oder gar zwangsweise ins Ausland verkaufen muss. Wenn die 5,3 Millionen betroffenen Fahrzeuge umwelttechnisch auf Vordermann gebracht sind, sind wir in Deutschland weit entfernt von Mensch und Umwelt belastenden Überschreitungen der Schadstoff-Grenzwerte.

Mit dem Diesel-Gipfel darf die Akte aber noch nicht geschlossen werden: Diejenigen Vorstandsmitglieder, Geschäftsführer und Abteilungsleiter aus der Automobilbranche, die verantwortlich sind für bewusst nicht eingehaltene Grenzwerte, müssen jetzt persönlich zur Rechenschaft gezogen werden. Die Manipulationen sind schlichtweg Betrug. Nicht die Mitarbeiter in den Werkshallen und nicht die Autokunden dürfen hierfür die Konsequenzen tragen müssen.

Die durch diese Manager ausgelöste Debatte hat dem Auto-Standort Deutschland enorm geschadet. Dabei werden wir für unsere hochentwickelte Automobilindustrie international beneidet. „Made in Germany“ steht bei den Autokäufern weltweit immer noch hoch im Kurs. Das muss auch so bleiben. Politik und Automobil-Wirtschaft müssen nun alles dafür tun, dass die Preise für Gebrauchtwagen aufgrund dieser Verfehlungen nicht ins Bodenlose stürzen. Klimapolitisch brauchen wir den Diesel mit seinem im Vergleich zum Benziner signifikant niedrigeren CO2-Ausstoß – nicht nur wegen seines Verbrauchsvorteils. Wir müssen aber die Stickstoff-Emissionen in den Griff bekommen. Das können wir auch – legal, auf höchstem Niveau und international vorbildhaft. Ford-Deutschland hat es der deutschen Automobil-Industrie vorgemacht.

In der aktuellen Diskussion ist die angekündigte Software-Nachrüstung der Fahrzeuge ein erster Schritt. Es muss am Ende aber sichergestellt sein, dass die vorgeschriebenen Abgaswerte wirklich eingehalten werden. Die Automobilindustrie muss jetzt dafür sorgen, dass die Dieselfahrzeuge auf der Straße bleiben können. Die Käufer haben von den Herstellern ein Versprechen bekommen und müssen sich darauf verlassen können, dass ihre Fahrzeuge nicht stillgelegt werden, sondern auch in den Städten weiter fahren können. Im Zweifel muss die Industrie weitere Schritte dafür unternehmen. Der Bund geht mit gutem Beispiel voran, in dem er Millionen zur Modernisierung des öffentlichen Nahverkehrs in den Kommunen investiert.

Ich begrüße es sehr dass der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder angekündigt hat, dass die Unionsfraktion in der nächsten Legislaturperiode prüfen wird, wie Verbraucher einfacher an ihr Recht kommen können. Die Einführung von Musterfeststellungsklagen auch im Verbraucherrecht kann ein Mittel dafür sein. Leider waren die aktuellen Vorstellungen des Bundesjustizministers hier bislang unzureichend.

Eine Mitteilung zum Diesel-Gipfel mit weiterführenden Informationen auf der Internetseite der Bundesregierung finden Sie hier.

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

Bonn, 15. Januar 1990
Der Chef des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung, Bundesminister Hans Klein, gab Herrn Jürgen Liminski vom

Ausschreibung zum „Johnny“ Klein-Preis für die deutsch-tschechische Verständigung 2021

Als Journalist, Politiker und Diplomat, berichtete...

Weiterlesen
NUAC

Tagung des National Unification Advisory Council (NUAC) / Wie sollten Korea und Europa zusammenarbeiten, um Frieden und Wiedervereinigung zu erreichen?

Der National Unification Advisory Council (NUAC) K...

Weiterlesen
DKWF 2

Deutsch-Koreanisches Wirtschaftsforum geht an den Start!

Unter dem Dach des Deutsch-Koreanischen Forums e.V...

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.