Für Deutschland
Pfadfinder tragen „Friedenslicht aus Bethlehem“ ins Bundesministerium der Finanzen
17. Dezember 2009
0
,

Der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen Hartmut Koschyk hat im Bundesministerium der Finanzen fünf Vertreter des Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg, der Pfadfinderinnenschaft Sankt Georg und des Verbandes Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder, die neben anderen Verbänden die Aktion „Friedenslicht aus Bethlehem“ tragen, begrüßt. Dabei wurde Hartmut Koschyk das Friedenslicht, das in der Vorweihnachtszeit in der Geburtsgrotte Jesu in Bethlehem entzündet wurde und unter anderem nach Deutschland gebracht wurde, übergeben.

Friedenslicht aus Bethlehem

Die Pfadfinder verlasen das Gedicht einer 13jährigen israelischen Pfadfinderin aus Beer Sheva, in dem sich die Verfasserin in eindringlichen Worten für den Frieden ausspricht. Hartmut Koschyk betonte, dass die Aktion der jungen Menschen gerade auch in der Vorweihnachtszeit zur Nachdenklichkeit und zum Engagement für den Frieden im Heiligen Land und der gesamten Welt anregt.

Das Friedenslicht aus Bethlehem ist eine Aktion, die 1986 vom österreichischen Fernsehsender ORF ins Leben gerufen wurde. Das Licht wird in der Vorweihnachtszeit von einem Kind in der Geburtsgrotte Jesu in Betlehem entzündet und per Flugzeug Austrian (die diese Aktion unterstützt) in einer explosionssicheren Lampe nach Wien gebracht. Von dort aus wird es nach einem Aussendungsgottesdienst weiter auf den Weg geschickt. In Deutschland wird die Aktion von den Pfadfinderverbänden Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder, Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg, Pfadfinderinnenschaft Sankt Georg, Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder und Verband Deutscher Altpfadfindergilden veranstaltet und weitergeführt. Dabei wird das Licht per Bahn aus Wien abgeholt und dann in ganz Deutschland verteilt. In vielen Städten finden aus diesem Anlass besondere Andachten und Gottesdienste statt. Hier wird die Verteilung oft auch durch andere, kleinere Pfadfinderbünde übernommen, die zwar keine offiziellen Veranstalter sind, aber zur allgemeinen Bekanntheit der Aktion und der Fortführung der Idee beitragen.

Weitere Informationen über die Aktion „Friedenslicht aus Bethlehem“ finden Sie im Internet unter http://www.friedenslicht.de.

Gedicht einer 13 jährigen israelischen Pfadfinderin aus Beer Sheva

Ich hatte eine Schachtel mit bunter Kreide
glänzend, schön und neu.
Ich hatte eine Schachtel mit bunter Kreide,
auch warme und kalte Farben waren dabei.

Ich hatte kein Rot für die Wunden,
kein Schwarz für weinende Kinder,
kein Weiß für die Toten,
kein Gelb für den heißen Sand.

Ich hatte Orange für die Lebensfreude,
Grün für Knospen und Ströme.
Ich hatte Blau für den leuchtenden Himmel
und Rosa für friedliche Träume.

Ich setzte mich hin und malte

FRIEDEN

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

Licht und Schatten

[Leitartikel von Sunday Chungang] Licht und Schatten – Der Versuch einer Bilanz der 16-jährigen Amtszeit von Bundeskanzlerin Angela Merkel –

Licht und Schatten – Der Versuch einer Bilan...

Weiterlesen
Bonn, 15. Januar 1990
Der Chef des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung, Bundesminister Hans Klein, gab Herrn Jürgen Liminski vom

Ausschreibung zum „Johnny“ Klein-Preis für die deutsch-tschechische Verständigung 2021

Als Journalist, Politiker und Diplomat, berichtete...

Weiterlesen
NUAC

Tagung des National Unification Advisory Council (NUAC) / Wie sollten Korea und Europa zusammenarbeiten, um Frieden und Wiedervereinigung zu erreichen?

Der National Unification Advisory Council (NUAC) K...

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.