Für Deutschland International
Teilnehmer der AGDM-Jahrestagung beim Gedenktag für die Opfer von Flucht und Vertreibung
20. Juni 2017
0

Die Vertreter deutscher Minderheiten aus Europa und den GUS-Staaten, AGDM-Sprecher Gaida und FUEN-Vizepräsidentin Martens mit Staatspräsident Johannis und Ehefrau, Bundesinnenminister de Maizière, Bundesbeauftragten Koschyk MdB, Erzbischof Brauer und BdV-Präsident Fabritius MdB

In Berlin wurde zum dritten Mal der nationale Gedenktag für die Opfer von Flucht und Vertreibung begangen. An der Feierstunde nahmen in diesem Jahr auch die Vertreter der Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft Deutsche Minderheiten teil, die Bundesminister Dr. Thomas de Maizière besonders begrüßte.

bearb_DSC_0516 HP

Ansprache des Staatspräsidenten von Rumänien, Klaus Werner Johannis

Die Hauptansprache hielt der Staatspräsident von Rumänien, Klaus Werner Johannis, der Angehöriger der deutschen Minderheit in seinem Land ist. Präsident Johannis erinnerte besonders an das Leid der Deutschen im östlichen Europa, die unabhängig von einer konkreten Schuld im und während des Zweiten Weltkriegs zur Zwangsarbeit in die Sowjetunion deportiert worden sind. Er würdigte die heutige Rolle der deutschen Minderheit in Rumänien und die Arbeit der deutsch-rumänischen Regierungskommission für die Angelegenheiten der deutschen Minderheit in Rumänien, die im April 2017 zum 20. Mal tagte.

bearb_DSC_0546 HP

Die Musikalische Begleitung erfolgte durch das Kammerorchester der Initiative „Bridges-Musik verbindet“, Dirigent: Martin Wettges

Ebenfalls der deutschen Minderheit in seinem Land gehört der Erzbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Russland, Dietrich Brauer, an, der auf der Feierstunde ein Grußwort sprach. Er erinnerte an seine erste Pfarrstelle in Gumbinnen / Gussew im nördlichen Ostpreußen / Oblast Kaliningrad. Die dortige „Salzburger Kirche“ stehe sowohl für die im 18. Jahrhundert aus dem Fürstbistum Salzburg vertriebenen Protestanten wie auch für die Deutschen, die nach 1944/45 fliehen mussten oder vertrieben wurden. Heute leben im nördlichen Ostpreußen wieder Deutsche, die aus dem Inneren der früheren Sowjetunion zugewandert sind, die meisten sind evangelischer Konfession.

Im Vorfeld des Gedenktages traf Bundesinnenminister de Maizière im Bundesinnenministerium mit Schülers aus dem Carl-Bechstein-Gymnasium in Erkner und dem Deutsch-Polnischen Haus in Gleiwitz zusammen, um mit ihnen und drei Zeitzeugen zu sprechen, die am Ende des 2. Weltkrieges als deutsche Volkszugehörige aus den ehemaligen Ostgebieten bzw. dem Wolgagebiet vertrieben wurden.

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

FB_IMG_1608474167446

Dritte Annual Kim Dae Jung Lecture mit Vortrag von Ko-Vorsitzenden Koschyk zum Thema „Kim Dae Jungs Vermächtnis für die aktuelle Lage auf der koreanischen Halbinsel“ – Video im Internet

2020 markiert das 20-jährige Jubiläum der Verlei...

Weiterlesen
Botschafterin

Koschyk gratuliert neuer Botschafterin der Republik Korea in Deutschland, Frau Cho Hyun-Ok

Der Ko-Vorsitzende des Deutsch-Koreanischen Forums...

Weiterlesen
200410_Logo_DK_Forum_Netzwerk

Florian Oßner MdB nennt in Plenardebatte zum Bundeshaushalt auch Förderung des Netzwerkes Junge Generation Deutschland-Korea

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages h...

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.