Für die Region
Auch Japan leidet unter demografischem Wandel / Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur: Japanischer Generalkonsul Hidenao Yanagi in Bayreuth
23. Februar 2016
0

Bundesbeauftragter Hartmut Koschyk MdB gemeinsam mit Generalkonsul Hidenao Yanagi 

Bayreuth. Japan und Bayreuth: da gibt es viele Gemeinsamkeiten. Im Bereich der Kultur sind es die Richard-Wagner-Festspiele, auf dem Gebiet der Wissenschaft die stark international ausgerichtete Universität mit dem Bayerischen Geoinstitut und auf dem Gebiet der Wirtschaft die hohe Exportorientierung. Drei Gründe für Generalkonsul Hidenao Yanagi und Vizekonsul Akira Yosamo, der Stadt auf Einladung des Bundestagsabgeordneten und Bundesbeauftragten für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten, Hartmut Koschyk, einen Besuch abzustatten.

Yosamo, Yanagi, HK vor Wagner-Büste

Bundesbeauftragter Koschyk gemeinsam mit Generalkonsul Hidenao Yanagi und Vizekonsul Akira Yosamo bei ihren Besuch in Bayreuth

Insgesamt lebten in Bayern über 7.800 Japaner, davon mehr als die Hälfte in München, so der Generalkonsul, der nicht nur für den Freistaat, sondern auch für Baden Württemberg zuständig ist. 439 japanische Firmen gebe es in Bayern, dazu komme der Tourismus mit zuletzt knapp 400.000 Übernachtungen von Japanern pro Jahr im Freistaat. Yanagi kam in seiner Aufzählung auf 14 Städtepartnerschaften, beziehungsweise freundschaftliche Beziehungen zwischen Städten, davon zwei in Oberfranken, Bamberg mit Nagaoka und Selb mit Mizunami. Schließlich gebe es hier auch mehrere Deutsch-Japanische Gesellschaften sowie drei japanische Schulen, zwei davon in München, die dritte in Nürnberg mit zusammen 465 Schülern. Die gute wirtschaftliche Entwicklung seines Landes machte der Generalkonsul an einer Arbeitslosenquote von aktuell 3,3 Prozent fest, was im Drei-Jahres-Vergleich eine Verbesserung um fast ein Prozent bedeutet. Das Verhältnis offener Stellen zur Anzahl von Arbeitssuchenden habe sich im gleichen Zeitraum von 0,82 auf 1,15 verbessert, was den besten Wert in den zurückliegenden 22 Jahren bedeute.

Nach den Worten von Hartmut Koschyk gebe es zwischen Japan und Deutschland sehr gute Beziehungen. Besonders im politischen und wirtschaftlichen Bereich, aber auch auf kulturellem und wissenschaftlichen Gebiet. Koschyk zeigte sich zuversichtlich, dass auch oberfränkische Unternehmer an einer bayerischen Delegationsreise nach Japan interessiert seien.

HP 160222 Yanagi in BT (109)

Auf dem Besuchsprogramm stand auch ein Gespräch mit IHK-Hauptgeschäftsführerin Christi Degen

Auch Oberfranken begreife sich als starke, vom Mittelstand geprägte Wirtschaftslandschaft, als Innovationsregion, aber auch Genussregion, sagte IHK-Hauptgeschäftsführerin Christi Degen. Mit einer Exportquote von über 50 Prozent liege Oberfranken bundesweit mit an der Spitze und mit einer Arbeitslosigkeit von vier Prozent stelle Oberfranken ebenfalls einen Rekord auf.

Als ein Problem, mit dem sowohl Japan als auch Oberfranken zu kämpfen hat, bezeichnete der Generalkonsul den demografischen Wandel. Der Anteil der älteren Bevölkerung liege in Japan sogar noch über dem von Oberfranken, rund zehn Millionen Japaner seien schon jetzt älter als 80 Jahre, was eine enorme Herausforderung für sein Land darstelle. „Die Zahl der Kinder wird auch in Japan immer weniger“, sagte Yanagi.

Unipräsident Stefan Leible, Yanagi, HK an der Uni Bayreuth

Universitätspräsident Stefan Leible, Generalkonsul Hidenao Yanagi und Bundesbeauftragter Hartmut Koschyk MdB an der Universität Bayreuth

Die Zahl japanischer Studenten in Deutschland bezifferte der Generalkonsul auf aktuell gut 2.300, diese Zahl hatte sich während der zurückliegenden zehn Jahre nicht signifikant verändert. Die Zahl deutscher Studenten in Japan war dagegen leicht angestiegen, im Zehnjahresvergleich von rund 400 auf aktuell knapp 600. Nach den Worten von Universitätspräsident Stefan Leible gebe es elf Kooperationen zwischen Universitäten in Japan und Bayreuth. Mit Tomoo Katsura lehrt und forscht in Bayreuth sogar ein japanischer Professor am Bayerischen Geoinstitut, das primär das Erdinnere erforscht. Noch im Frühjahr wird eine auf viereinhalb Jahre angelegte formale Zusammenarbeit mit der japanischen Tohoku-Universität starten. Dabei soll der Austausch von Stoffen zwischen der Atmosphäre, den Ozeanen und dem Erdinneren erforscht werden.

Hp Die Besuchergruppe an der Universität BayreuthDie Besuchergruppe an der Universität Bayreuth

Leible stellte dem japanischen Gast auch das große Engagement der Universität Bayreuth für Flüchtlinge vor. So hatte Bayreuth als erste bayerische Universität eine Flüchtlingsbeauftragte, die Uni biete verschiedene Sprachkurse für Syrer, Iraker und Afghanen an. Daneben gebe es Intensivkurse für junge Leute, die bereits in ihrer Heimat ein Studium aufgenommen hatten sowie eigene Crash-Kurse für Lehrer an oberfränkischen Regelschulen.

HP 160222 Yanagi in BT (29)Bundesbeauftragter Hartmut Koschyk MdB  und der Pressesprecher der Bayreuther Festspiele, Peter Emmerich, gemeinsam mit Generalkonsul Hidenao Yanagi und Vizekonsul Akira Yosamo

Generalkonsul Yanagi mit Bundesbeauftragten Hartmut Koschyk MdB und dem Geschäftsführer der Bayreuther Wagner-Festspiele, Heinz-Dieter Sense

Zum Besuch des Generalkonsuls gehörte auch eine Führung durch das Festspielhaus mit Pressesprecher Peter Emmerich. Geschäftsführer Heinz-Dieter Sense berichtete von vielen japanischen Besuchern Jahr für Jahr. Auch der Abgeordnete Hartmut Koschyk wusste von einer großen Wagner-Begeisterung in Japan. Richard Wagner sei für viele Japaner Anstoß gewesen, deutsch zu lernen, so Koschyk.

HP 160222 Yanagi in BT (69)

Besuch des Bayreuther Festspielhauses

Artikel: Stephan Herbert Fuchs

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

Zwischenablage01

YouTube: Buchvorstellung und Diskussion mit Prof. Dr. Manfred Kittel zu seiner Lastenausgleich-Studie

Im Berliner Büro der Kulturstiftung der deutschen...

Weiterlesen
201018 Hedwigsandacht (3)

Brückenbauerin und Europas Heilige / Goldkronach gedenkt der Heiligen Hedwig von Schlesien

Sie war Grenzgängerin, Integrationsfigur und gilt...

Weiterlesen
201006 AvH-Rose BT (3)

Humboldt-Rose für Humboldt-Schule/ Die Realschule widmet dem Naturforscher und Universalgelehrten ein ganzes Rosenbeet

Kulturforumsvorsitzender Hartmut Koschyk, Oberbür...

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.