Für die Region
Auf Humboldt-Spurensuche in München und Ismaning
10. März 2020
0

Exkursion des Goldkronacher Humboldt-Kulturforums ins Münchner Maximilianeum und in die Schloss-Galerie nach Ismaning

Zu einer Humboldt-Spurensuche besonderer Art hatte das Alexander von Humboldt-Kulturforum Schloss Goldkronach eingeladen: von Bayreuth über Pegnitz wurde eine Tages-Exkursion nach München unternommen, um sich im Maximilianeum und der Schloss-Galerie in Ismaning mit den Bezügen des großen Universalgelehrten sowohl nach Bayern und nach Franken auseinanderzusetzen.

1874 wurde das von König Maximilian II. von Bayern und nach ihm benannte Maximilianeum fertiggestellt, in dem seit 1949 der Bayerische Landtag seinen Sitz hat.

In dessen Nordrislalit befindet sich der Akademiesaal, in dem sich das von Engelbert Seibertz im Auftrag von König Maximilian II. geschaffene Fresco befindet, das eine imaginäre Einführung Alexander von Humboldts in einen Kreis berühmter Künstler und Wissenschaftler darstellt. In erster Linie handelt es sich um Mitglieder des auch auf Anregung Alexander von Humboldts von König Maximilian II. gestifteten Maximiliansorden für Wissenschaft und Kunst. Dazu kamen Verstorbene, die es verdient hätten, auch in diesen Orden aufgenommen zu werden. Zweifelsohne stellt dieses Monumentalgemälde auch eine Hommage an Alexander von Humboldt dar, der König Maximilian II. von Bayern gerade in Wissenschaftsfragen nachhaltig beraten hatte.

das „Humboldt-Fresco“ von Engelbert Seibertz im Akademiesaal im Maximilianeum

In diesem Akademiesaal zu Füßen Alexander von Humboldts veranstaltete das Alexander von Humboldt-Kulturforum Schloss Goldkronach eine Vortragsveranstaltung mit dem bekannten Humboldt-Experten und Buchautor Dr. Frank Holl, an der neben den aus Franken angereisten Humboldt-Interessenten auch Mitglieder des Münchner Freundeskreises des Humboldt-Forums in Berlin unter Vorsitz von Karin von Spaun teilnahmen.

der Akademie-Saal im Maximilianeum war voll besetzt

Für den Vorsitzenden des Humboldt-Kulturforums Schloss Goldkronach war es eine besondere Freude und Ehre, zu dieser Veranstaltung den Vizepräsidenten des Bayerischen Landtages, Thomas Gehring MdL begrüßen zu können, der seinerseits die Zuhörerschaft an diesem besonderen Ort des Maximilianeums willkommen hieß und die Arbeit des Goldkronacher Humboldt-Kulturforums ausdrücklich würdigte.

Landtagsvizepräsident Thomas Gehring MdL bei seiner Begrüßung

Im Mittelpunkt des Vortrages von Dr. Frank Holl stand das Bild Alexander von Humboldts von der Welt. Der international anerkannte Humboldt-Experte verstand es, sehr anschaulich und mitreißend Humboldts phänomenales Lebenswerk darzustellen, das von einer neuen Weltsicht auf Natur, Umwelt und den Menschen geprägt war. In vielen Fragen war Alexander von Humboldt seiner Zeit weit voraus und hat Zusammenhänge von Natur, Umwelt und Mensch neu erkannt und gedeutet wie etwas den Einfluß menschlichen Handelns auf Umwelt- und Klimaveränderungen.

Dr. Frank Holl bei seinem Vortrag

Aber auch den indigenen Völkern der von ihm bereisten Ländern Lateinamerikas hat Alexander von Humboldt bereits damals Respekt und Wertschätzung entgegengebracht und sich dadurch vom damaligen kolonialistischen Zeitgeist deutlich unterschieden, gerade was die Verurteilung der Sklaverei anbelangte. Dr. Frank Holl zeigte auch die vielfältigen Bezüge des preußischen Kammerherrn zum Königreich Bayern auf, gerade was das persönliche Verhältnis zu König Maximilian II. von Bayern betraf. Auch die Prägung der fränkischen Jahre von Alexander von Humboldt stellte Dr. Frank Holl heraus, die er gemeinsam mit Eberhard Schulz-Lüpertz in dem Buch „Alexander von Humboldt in Franken“ sehr eindrucksvoll dargelegt hat.

 

Kulturforums-Vorsitzender Hartmut Koschyk dankte Landtagsvizepräsident Gehring, Karin von Spaun und Dr. Frank Holl mit einem „Geist Alexander von Humboldts“ der Goldkronacher Edelbrennerei Rabenstein für die Unterstützung bei der sehr gelungenen Veranstaltung im Akademiesaal des Maximilianeums.

Joachim Jung, Dr. Frank Holl, Karin von Spaun, Thomas Gehring, Hartmut Koschyk vor dem „Humboldt-Fresco“ im Maximilianeum

Der zweite Teil der Humboldt-Spurensuche führte die Besucher aus der Region Bayreuth nach Ismaning, wo in der Galerie im Schlosspavillon die Ausstellung des gebürtigen Bamberger Künstlers Joachim Jung „eine Suche nach Alexander von Humboldt in Bildern“ eröffnet wurde. Das Goldkronacher Kulturforum steht bereits seit dem Humboldt-Jubiläumsjahr 2019 mit dem Künstler Joachim Jung in Kontakt, der sich in einem Bilderzyklus auch mit Jean Paul eingehend auseinandergesetzt hat. Weitere Bilderzyklen hat Joachim Jung Persönlichkeiten wie Caspar David Friedrich, Friedrich Hölderlin, Vincent van Gogh, Paul Klee und der Familie von Thomas Mann gewidmet.

Joachim Jung erklärt seinen Bilderzyklus über Alexander von Humboldt

Der Bilderzyklus von Joachim Jung über Alexander von Humboldt schlägt einen wunderbaren künstlerisch vielfältigen und farbenfrohen Bogen zwischen Humboldts fränkischen Jahren und seiner Lateinamerika-Reise. Immer wieder scheinen dabei Bezüge zur Natur des Fichtelgebirges und Lateinamerikas auf. Bei der Betrachtung der Bilder von Joachim Jung reist man Alexander von Humboldt gleichsam vom Goldkronacher Zoppatenbach an den Orinoco im heutigen Venezuela und Kolumbien nach.

Joachim Jung vor „seinem“ Alexander von Humboldt

 

Joachim Jung: Alexander von Humboldt im Alaun-Bergwerk in Bad Berneck

 

das Plakat der Humboldt-Austellung von Joachim Jung

 

Joachim Jung: Humboldt-Haus in Goldmühl

 

Joachim Jung: Humboldts Lichterhalter

 

Joachim Jung: Alexander von Humboldt und sein Reisegefährte Aimé Bonpland

Ein besonderes Erlebnis war es für die Austellungsbesucher, vom Künstler persönlich eine lebendige Hinführung zu seinen Bildern zu erhalten, die eine feinsinnige Hommage an Alexander von Humboldt, aber auch eine Liebeserklärung an das Fichtelgebirge darstellen, das Joachim Jung als Kind mit seiner Großmutter häufig besucht hat. Auch Joachim Jung wurde von Hartmut Koschyk mit einem „Geist Alexander von Humboldts“ aus Goldkronach bedacht.

auch der frühere Bayreuther Dekan und Pfarrer der Schlosskirche, Siegbert Keiling, nahm an der Humboldt-Exkursion ins Maximilianeum und in die Schlossgalerie Ismaning teil

Am Ende der gelungenen Tagesexkursion, die mit einer Brotzeit mit Humboldt-Seufzerla der Bayreuther Metzgerei Parzen und Humboldt-Labla der Goldkronacher Bäckerei Beck (Straßen-Beck) ausklang, dankte Hartmut Koschyk der ehrenamtlichen Geschäftsführerin des Kulturforums, Dagmar Bauer für die hervorragende organisatorische Vorbereitung der Fahrt und Lothar Krieg vom Busunternehmen Krieg in Pegnitz für den sicheren Transport der Fahrtteilnehmer.

Hartmut Koschyk, Dagmar Bauer und Lothar Krieg

Weitere Informationen zum Akademiesaal im Maximilianeum erhalten Sie hier:
https://www.bayern.landtag.de/maximilianeum/saeleraeume/der-akademiesaal-ehem-konferenzzimmer/

Weitere Informationen zum Künstler Joachim Jung erhalten Sie hier:
http://www.handverlesen.de/?p=8

Zum Video über die Ausstellung von Joachim Jung über Alexander von Humboldt gelangen Sie hier:

Ausstellung von Joachim Jung über Alexander von Humboldt

About author

Alexander von Humboldt- Kulturforum

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

200323_Vorschau_Kultursommer_2020_V7_Seite_01

Vorschau Programm für den Kultursommer 2020

Weiterlesen
200313 BTer Fastenessen (5)

Mit einem Lächeln durch die Fastenzeit / Im Schatten der Corona-Krise: Volker Heißmann rief zu Gelassenheit und Zuversicht auf

Weiterlesen
200221 Humboldt-Projekt GCE (27)_01

Mit Alexander von Humboldt auf Reisen / P-Seminar am GCE entwickelte „Get-in-Box“ rund um das Universalgenie

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.