Für die Region
Bedeutende Baumaßnahme für die Region
6. September 2009
0
, ,

Ausbau der Staatsstraße zwischen Allersdorf und Dressendorf gestartet / Für fünf Millionen Euro wird der nordwestliche Landkreis künftig besser an die Stadt Bayreuth angebunden

Spatenstich 1a

Dressendorf – Mit dem ersten Spatenstich für den Ausbau der Staatsstraße 2163 zwischen Allersdorf und Dressendorf ist am Sonntag eines der wichtigsten Straßenbauprojekte im Landkreis Bayreuth gestartet worden. Die Maßnahme betrifft nicht nur die Gemeinden Bindlach und Goldkronach, sondern wegen der Entschärfung der berüchtigten Flugplatzkurve auf dem Bindlacher Berg auch die Stadt Bayreuth. Der rund zwei Kilometer lange Straßenneubau kostet knapp fünf Millionen Euro, 1,6 Millionen werden dabei von der Europäischen Union finanziert. Wegen der Bedeutung für den Flugplatz Bayreuth als städtische Einrichtung beteiligt sich auch die Stadt mit 100000 Euro.

Staatssekretär Dr. Bernd Weiß, der den symbolischen ersten Spatenstich zusammen mit dem parlamentarischen CSU-Landesgruppengeschäftsführer Hartmut Koschyk, den beteiligten Bürgermeistern und Vertretern des Bauamtes vornahm, sprach von einer bedeutenden Baumaßnahme für die gesamte Region. Grund dafür ist, dass der gesamte nordöstliche Landkreis künftig besser an die Bundesautobahn A9 angebunden sein wird. Mit durchschnittlich 4500 Fahrzeugen pro Tag sei die Straße deutlich stärker belastet, als dies beim Schnitt der bayerischen Staatsstraßen der Fall ist. Mit der Beseitigung der bisherigen Flugplatzkurve werde außerdem ein Unfallschwerpunkt beseitigt.

Der Ausbau der Strecke habe seit vielen Jahren die Menschen bewegt, sagte MdB Koschyk. Die jetzt gefundene Lösung stelle eine gute und sinnvolle Bereicherung der Verkehrsinfrastruktur dar, zumal ein durchgängiger Fahrradweg entlang der Strecke errichtet wird. Goldkronachs Bürgermeister Günther Exner erinnerte an die lange Planungszeit der neuen Straße. Bis ins Jahr 1992 reichten erste Überlegungen für eine bessere Anbindung von Goldkronach an die Autobahn und die Stadt Bayreuth zurück. Exner versprach sich von der Baumaßnahme eine Verbesserung der Wohnqualität und durch die schnellere Anbindung auch Fortschritte in der touristischen Vermarktung des ehemaligen Bergbaustädtchens.

Spatenstich 2a

Für die zwei Kilometer lange Strecke müssen laut Staatlichem Bauamt 120000 Kubikmeter Erde bewegt und 24000 Quadratmeter Asphalt befestigt werden. Daneben werden auch eine neue Brücke, zwei Stützmauern und zwei Regenrückhaltebecken errichtet. Die Fertigstellung der neuen Straße zwischen Allersdorf und Goldkronach ist bis zum Jahresende 2010 vorgesehen.

Spatenstich 3a

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

Zwischenablage01

YouTube: Buchvorstellung und Diskussion mit Prof. Dr. Manfred Kittel zu seiner Lastenausgleich-Studie

Im Berliner Büro der Kulturstiftung der deutschen...

Weiterlesen
201018 Hedwigsandacht (3)

Brückenbauerin und Europas Heilige / Goldkronach gedenkt der Heiligen Hedwig von Schlesien

Sie war Grenzgängerin, Integrationsfigur und gilt...

Weiterlesen
201006 AvH-Rose BT (3)

Humboldt-Rose für Humboldt-Schule/ Die Realschule widmet dem Naturforscher und Universalgelehrten ein ganzes Rosenbeet

Kulturforumsvorsitzender Hartmut Koschyk, Oberbür...

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.