Für die Region International
Bundesminister Dr. Gerd Müller MdB besucht IWALEWA-Haus in Bayreuth und die Stadt Goldkronach
29. April 2015
0
, , , , , ,

Auf Einladung des Bayreuther Bundestagsabgeordneten Hartmut Koschyk besucht der Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Dr. Gerd Müller MdB, am Donnerstag, 30. April 2015 Bayreuth und Goldkronach.

Bei seinem Besuch in Bayreuth steht der afrikanische Kontinent im Mittelpunkt. Im März dieses Jahres hat Bundesminister Dr. Müller bei seinen Besuchen in Kamerun, in der Demokratischen Republik Kongo und in der Zentralafrikanischen Republik zahlreiche Kontakte mit afrikanischen Partnern auf den Weg gebracht. Nun wird er im Iwalewahaus, dem Afrikazentrum der Universität, junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus 18 Ländern Afrikas treffen, die an der Bayreuther Internationalen Graduiertenschule für Afrikastudien, BIGSAS, promovieren. In ihren Forschungsprojekten befassen sich die Studenten mit aktuellen Fragen zu Kultur, Gesellschaft, Umwelt und Geografie in Afrika. Die Bayreuth International Graduate School of African Studies (BIGSAS) wird seit 2007 durch die Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder gefördert. Im Jahr 2012 wurde diese Förderung für fünf weitere Jahre erneuert. Derzeit arbeiten 105 Doktorandinnen und Doktoranden der BIGSAS an Forschungsprojekten aus verschiedenen Disziplinen, 60 Dissertationen wurden bereits erfolgreich abgeschlossen. Mit sechs Universitäten in Äthiopien, Benin, Kenia, Marokko, Mosambik und Südafrika unterhält die BIGSAS besonders enge Beziehungen. Diese afrikanischen Partner nehmen an der Rekrutierung und Auswahl der besten Bewerberinnen und Bewerber teil, die in die Graduiertenschule aufgenommen werden. Sie geben wichtige Anregungen für die Graduiertenförderung und für die Entwicklung neuer Forschungsthemen.

Iwalewa-Haus (560x360)

Universitätspräsident Prof. Dr. Stefan Leible sowie Mitglieder des Afrikaschwerpunkts der Universität Bayreuth werden den Minister um 11:00 Uhr im Iwalewahaus begrüßen. Der geschäftsführende Direktor des Instituts für Afrikastudien (IAS), Prof. Dr. Dieter Neubert, wird das besondere Profil der Bayreuther Afrikaforschung vorstellen, die – ebenso wie die Universität Bayreuth insgesamt – in diesem Jahr auf eine 40jährige Erfolgsgeschichte zurückblicken kann. In seinem Impulsreferat wird Bundesminister Dr. Gerd Müller insbesondere auf die wachsende politische Bedeutung der Zusammenarbeit mit Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Afrika eingehen. Schon im Vorfeld seines Besuchs hat er ein großes Interesse an einer anschließenden Aussprache mit den afrikanischen Nachwuchswissenschaftlerinnen und –wissenschaftlern bekundet. Seit ihrer Eröffnung im Jahre 2007 hat sich die BIGSAS zu einer Zukunftswerkstatt für hervorragende wissenschaftliche Talente aus Afrika, Europa und anderen Teilen der Welt entwickelt. Ein stetig wachsendes internationales Netzwerk von Promovierenden, Alumni und erfahrenen  Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern fördert den Austausch von neuen Forschungsideen über kulturelle und nationale Grenzen hinweg. Hartmut Koschyk MdB macht deutlich: „Die Afrikaforschung der Universität Bayreuth genießt bundesweit höchstes Ansehen und ist mit ihrer Arbeit für unsere Region ein Aushängeschild in Deutschland, Europa und der ganzen Welt.“

ONE-Jugendbotschafter fordern zusammen mit Maria Furtwängler, Gesine Schwan, Cecilia Braekhus und Elisabeth Kanesa Mut im Kampf gegen Armut

Nach einem gemeinsamen Rundgang durch das „neue“ Iwalewahaus, das am 30. Mai 2015 offiziell eröffnet wird, trifft sich Bundesminister Dr. Gerd Müller auf Initiative von Hartmut Koschyk MdB mit der ONE-Jugendbotschafterin, Katja Krejcir, die an der Universität Bayreuth studiert und dem Minister das Aktionsprogramm 2015 vorstellen wird. ONE ist eine internationale Lobby- und Kampagnenorganisation, die sich mit Unterstützung von mehr als 6 Millionen Menschen aktiv für das Ende extremer Armut und vermeidbarer Krankheiten in Afrika einsetzt. Die ONE-Jugendbotschafter sind engagierte Freiwillige, die ONE bei der Kampagnenarbeit in ganz Europa unterstützen. Sie sprechen mit Politikern, treten in Kontakt mit der Presse, um unsere Themen sichtbarer zu machen, und organisieren Veranstaltungen vor Ort. Koschyk wörtlich: „Das Engagement junger Menschen, den Kampf gegen extreme Armut und vermeidbare Krankheiten bekannter zu machen, in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken und sich aktiv an der Bekämpfung dieser Missstände zu beteiligen, ist wahre Nächstenliebe. Wenn junge Menschen solche Verantwortung auf sich nehmen, haben sie von allen Seiten Unterstützung zu bekommen. Daher unterstütze ich sehr gerne die ONE-Jugendbotschafter bei ihrer wichtigen ehrenamtlichen Arbeit.“

Noppeney (994x558)

Im Anschluss an dieses Gespräch wird Bundesminister Dr. Gerd Müller mit Asha Noppeney zusammentreffen. Asha Noppeney hat ein schweres Schicksal, bereits mit sieben Jahren verlor die gebürtige Uganderin, die heute in Eckersdorf lebt, ein Bein und versuchte als Kind und Jugendliche aus dieser Situation das Beste zu machen. Von ihrer heutigen Heimat in Eckersdorf aus unterstützt sie zahlreiche Wohlfahrtsprojekte im In- und Ausland und meistert Nordic-Walking-Marathonläufe mit einem eisernen Willen. Hartmut Koschyk MdB will Bundesminister Dr. Gerd Müller Asha Noppeney als ein Beispiel gelebter Integration in Deutschland mit lebendiger Verbundenheit zu ihrer afrikanischen Heimat vorstellen. Im Rahmen dieses Gespräches wird Asha Noppeney ihr Buch, in dem sie über ihre Geschichte schreibt, an Bundesminister Dr. Müller übergeben.

Schloss Banner NEU (1024x976)

Nach dem Besuch im IWALEWA-Haus wird Bundesminister Dr. Gerd Müller die Stadt Goldkronach besuchen. Hintergrund des Besuches ist die seit 1. Januar 2015 bestehende Klimapartnerschaft der Stadt Goldkronach mit der kolumbianischen Stadt Falán, die durch den Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung gefördert wird. Der Grundgedanke des Projekts „50 Kommunale Klimapartnerschaften bis 2015“ ist es, die fachliche Zusammenarbeit deutscher Städte mit Kommunen im globalen Süden in den Bereichen Klimaschutz und Klimaanpassung zu stärken. Der Klimaschutz soll systematisch in die bestehende kommunale Partnerschaftsarbeit integriert werden. Dazu erarbeiten die kommunalen Partnerschaften gemeinsame Handlungsprogramme mit Zielen, Maßnahmen und zugewiesenen Ressourcen. Das Projekt zählt derzeit 33 kommunale Klimapartnerschaften. Viele davon haben bereits mit der Umsetzung ihrer Handlungsprogramme begonnen und nutzen dabei verschiedene Angebote der Engagement Global. In Goldkronach wird sich Bundesminister Dr. Müller in das Goldene Buch der Stadt eintragen und die Ausstellung über Leben und Wirken Alexander von Humboldts in Franken in Schloss Goldkronach besichtigen. Anschließend informieren Bürgermeister Holger Bär und Hartmut Koschyk MdB den Minister über die gestartete Klimapartnerschaft der Stadt Goldkronach mit Falán.

Weitere Informationen zum IWALEWA-Haus Bayreuth, zur Graduierten Schule BIGSAS, den ONE-Jugendbotschaftern, Asha Noppeney oder der Kommunalen Klimapartnerschaft finden Sie bei einem Klick auf die jeweilige Person bzw. Einrichtung.

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

210419_Plakat_Himmelfahrt_V2

Herzliche Einladung zu: „Gedanken zum Himmelfahrtstag“

Weiterlesen

Aufzeichnung der digitalen Vortragsveranstaltung „Alexander von Humboldt und die Kunst“

Weiterlesen

Digitales Bayreuther Fastenessen 2021

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.