Für Deutschland Für die Region
Eine Rose für Alexander von Humboldt / Über 20 Veranstaltungen: Kulturforum Schloss Goldkronach präsentierte Programm für den Kultursommer 2015
12. Mai 2015
0
, ,

Sie stellten das neue Programm des Alexander-von-Humboldt-Kultursommers 2015 und das Jubiläumsprogramm der Stadt Goldkronach vor der Büste des Namensgebers vor (von links): Bürgermeister Holger Bär, Manuel Jenne von der „Agentur“, Vorsitzende Petra Meßbacher und der Bundestagsabgeordnete Hartmut Koschyk.

Mit über 20 Veranstaltungen beteiligt sich das „Alexander von Humboldt Kulturforum Schloss Goldkronach e.V.“ an den Feiern zum 650. Geburtstag der Stadt Goldkronach. „Unser Kultursommer bietet einen weiten Bogen von fränkischer Mundart bis hin zu international bedeutsamen Auftritten“, sagte die Vorsitzende Petra Meßbacher bei der Programmvorstellung.

Programm Kultursommer 2015-Titel (1024x511)

Der Goldkronacher Kultursommer findet bereits zum 6. Mal statt. Erstmals stehen auch Fahrten und Exkursionen auf dem Programm, etwa vom 5. bis zum 7. Juli nach Berlin zur Aufführung des Theaterstücks „Alexander von Humboldt trifft Jean Paul“ von Frank Piontek. Eine weitere Exkursion ist ins sächsische Freiberg, dem Studienort Alexander von Humboldts geplant.

Als Höhepunkte des Kultursommers gelten die beiden Abstecher des 65. Festivals Junger Künstler am 9. und am 16. August nach Goldkronach. Welche Formationen genau auftreten werden steht noch nicht fest. Sicher ist dagegen, dass die Konzerte bei schlechtem Wetter vom Barockgarten in die evangelische Stadtkirche verlegt werden.

Festredner beim Humboldt-Tag am 12. September ist der bayerische Innenminister Joachim Herrmann. Er hat auch die Schirmherrschaft für das Jubiläumsjahr übernommen. Als Geschenk des Kulturforums kündigte der Bundestagsabgeordnete Hartmut Koschyk, gleichzeitig Gründungsmitglied und Initiator des Forums, an, die Humboldt-Rose an, die an markanten Plätzen im Stadtgebiet künftig aufblühen soll. Die Rose ist eine Züchtung des großen deutschen Rosenzüchter Kordes, sie wurde im Europa-Rosarium Sangershausen nachgezüchtet und soll in Goldkronach an der Humboldt-Schule, an den beiden Kirchen, beim Rathaus, vor dem Goldbergbaumuseum sowie am Schloss gepflanzt werden. Termin für die Pflanzungen ist ebenfalls das Humboldt-Wochenende 12. und 13. September

Unser Ziel ist es, dass Alexander von Humboldt wieder mehr Gehör findet

Ziel des Alexander-von-Humboldt-Kulturforums ist es nach den Worten von Petra Meßbacher, an Leben und Werk des Universalgelehrten zu erinnern sowie sein geistiges Vermächtnis im In- und Ausland zu bewahren. „Unser Ziel ist es, dass Alexander von Humboldt wieder mehr Gehör findet“, so Meßbacher. Alexander von Humboldt war 1792 auf Geheiß des preußischen Ministers von Heinitz in die damals gerade preußisch gewordenen Fürstentümer Ansbach und Bayreuth gekommen. Hier wirkte er bis 1795 unter anderem in Arzberg, Bad Steben und Wunsiedel, seinen Wohnsitz hatte er an der Stelle des heute nach ihm benannten Gasthofs in Goldkronach.“

Humboldts Aufgabe sollte es unter anderem sein, den Zustand des hiesigen Bergbaus zu untersuchen und bereits stillgelegte Bergbauanlagen wieder zu beleben. Dabei schaffte er es nicht nur, die Arbeitsbedingungen unter Tage erträglicher zu gestalten sondern gründete auch eine Berufsschule für Bergleute. Die Erfindung eines Atemgerätes zur Rettung verunglückter Bergleute sowie einer Sicherheitslampe zeigten schon damals, dass sein Entdeckergeist grenzenlos gewesen sein muss. Unsterblich wurde Alexander von Humboldt mit seiner Forschungsreise durch Südamerika in den Jahren 1799 bis 1804 quer durch die heutigen Staaten Venezuela, Kuba, Kolumbien. Ecuador und Mexiko.

Der Kultursommer  beginnt am Himmelfahrtstag, 14. Mai um 16 Uhr in der Evangelischen Stadtkirche von Goldkronach mit einem geistlichen Impuls. Regionalbischöfin Dorothea Greiner wird dabei über das Reformationsjubiläum 2017 sprechen, außerdem wird der Chor der Hochschule für evangelische Kirchenmusik auftreten.

Das gesamte Programm des Kultursommers können Sie HIER herunterladen.

Anlässlich der Vorstellung des Kultursommer-Jahresprogrammes hat auch der 1. Bürgermeister der Stadt Goldkronach, Holger Bär, das Programm der Jubiläumsfeierlichkeiten der Stadt Goldkronach anlässlich der 650-Jahr-Feier der Stadt vorgestellt.

Neben einem reichhaltigen Angebot aller Vereine und Gruppierungen der Stadt Goldkronach wird das Wochenende vom 17. bis 19. Juli 2015 zu einem großen Festwochenende werden, an dem Goldkronach drei Tage sein Stadtjubiläum feiern wird.  Neben einer Radio-Galaxy-Party und einer Modenschau am Freitag, steht der Samstag zunächst ganz im Zeichen der Handwerker und Künstler. Ein Künstlermarkt mit über 50 Anbietern rund um das Schloss und das Goldbergbaumuseum wird die verschiedensten Handwerke der Region darbieten. Am Abend wird es dann wieder zünftig im Festzelt. Höhepunkt des Samstages wird auch eine Stadtführung mit dem Ehrenbürger der Stadt Goldkronach Johann Kießling um 14 Uhr sein. Abschluss des Samstages wird ein Feuerwerk sein.

Am Sonntag wird der Festtag mit einem Gottesdienst im Festzelt angeboten ehe um 10:30 Uhr das Heeresmusikkorps Veitshöchheim im Rahmen eines musikalischen Frühschoppens zu Gunsten der katholischen und evangelischen Kirchengemeinden in Goldkronach musizieren wird. Nach einem Festumzug schließt sich schließlich ein Festakt im Festzelt an, den ein zünftiger musikalischer Abschluss abrunden wird.

Weitere Informationen zum Programm der Stadt Goldkronach finden Sie HIER.

Sämtliche Veranstaltungen sind auf der neugestalteten Homepage zu finden, die Manuel Jenne von der „Agentur“ gestaltet hat. Die Seite passt sich künftig jedem mobilen Endgerät des Benutzers an und ist eine Fundgrube für alle, die sich für Alexander von Humboldt und vor allem dessen Wirken in Franken interessieren. Die Adresse lautet: www.humboldt-kulturforum.de

About author

Verwandte Artikel

(Diese Artikel könnten Sie auch interessieren)

Licht und Schatten

[Leitartikel von Sunday Chungang] Licht und Schatten – Der Versuch einer Bilanz der 16-jährigen Amtszeit von Bundeskanzlerin Angela Merkel –

Licht und Schatten – Der Versuch einer Bilan...

Weiterlesen
Bonn, 15. Januar 1990
Der Chef des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung, Bundesminister Hans Klein, gab Herrn Jürgen Liminski vom

Ausschreibung zum „Johnny“ Klein-Preis für die deutsch-tschechische Verständigung 2021

Als Journalist, Politiker und Diplomat, berichtete...

Weiterlesen
NUAC

Tagung des National Unification Advisory Council (NUAC) / Wie sollten Korea und Europa zusammenarbeiten, um Frieden und Wiedervereinigung zu erreichen?

Der National Unification Advisory Council (NUAC) K...

Weiterlesen

There are 0 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.